Titelbild Victoriafaelle Sambia

Die Victoriafälle von der Sambia Seite (Sambia)

Kategorien: Reiseberichte, Afrika, Sambia, Livingstone

Die Victoriafälle befinden sich nahe der Städte Victoria Falls in Simbabwe und Livingstone in Sambia und bilden die natürliche Grenze zwischen den beiden Ländern. Von unserem Hotel in Victoria Falls sind wir etwa 45 Minuten bis zu den Wasserfällen auf der Sambia Seite gelaufen.

Der Weg von Victoria Falls zu den Wasserfällen in Sambia

Der Weg von Victoria Falls zu den Wasserfällen in Sambia

Warzenschweine in Victoria Falls

Warzenschweine in Victoria Falls

Kurz vor der Victoria Falls Brücke ist die Grenzstation zwischen Simbabwe und Sambia. Bei der Einreise haben wir uns ein Tagesvisum (Day Tripper Visa) für USD $20 geholt.

Die Grenze zu Sambia

Die Grenze zu Sambia

Die Brücke zwischen Simbabwe und Sambia

Die Brücke zwischen Simbabwe und Sambia

Willkommen in Sambia

Willkommen in Sambia

Die Sicht auf die Wasserfälle von der Victoria Falls Bridge

Die Sicht auf die Wasserfälle von der Victoria Falls Bridge

Die Sicht auf den Sambesi Fluss von der Victoria Falls Bridge

Die Sicht auf den Sambesi Fluss von der Victoria Falls Bridge

Die Wasserfälle wurden von dem Missionar David Livingstone 1855 entdeckt und er benannte sie nach der englischen Königin Victoria. 1989 wurden die Victoriafälle zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Der Eintritt auf der Sambia Seite zu den Wasserfäälen beträgt USD $20.

Die Sambia Seite der Wasserfälle

Die Sambia Seite der Wasserfälle

Der Eingang zu den Victoria Falls

Der Eingang zu den Victoria Falls

Von der einheimischen Kololo-Bevölkerung wird der Wasserfall Mosi-oa-Tunya genannt, was so viel heißt wie “Der Rauch der donnert”. Angesichts des hochaufsteigenden Sprühnebels, der teilweise noch 30 km entfernt gesehen werden kann, ist dies nicht verwunderlich. Um die Fälle herum hat sich dadurch ein tropischer Regenwald entwickelt.

Ein Modell der Victoriafälle

Ein Modell der Victoriafälle

Eine Statue von David Livingstone

Eine Statue von David Livingstone

Die Fallkante ist unterbrochen durch zwei Inseln, Cataract Island und Livingstone Island. Die Wasserführung ist starken Schwankungen unterworfen, bei Hochwasser im Mai kann sie 5.000 m³/s betragen, im November ist in der Regel Niedrigwasser, dann fallen oft weniger als 500 m³/s in die Tiefe. Die Fallkante ist nicht waagrecht, sie liegt auf der westlichen Seite (Simbabwe) etwas tiefer, so dass bei Niedrigwasser auf der östlichen Seite nur wenige spärliche Rinnsale in die Tiefe fallen und man von Sambia aus beinahe trockenen Fußes bis Livingstone Island in der Mitte der Fälle gehen kann.

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Der Blick auf die Victoria Falls Bridge

Der Blick auf die Victoria Falls Bridge

Der Flussverlauf des Sambesi

Der Flussverlauf des Sambesi

Auch Affen findet man hier im Park 🙂

Affen

Affen

Affen

Affen

Die Falltiefe der Victoriafälle ist nicht überall gleich. Bei Devil’s Cataract im Westen beträgt sie 70 m, der Main Fall zwischen Cataract Island und Livingstone Island schwankt zwischen 72 m und 93 m. Daran schließen sich die Horseshoe Falls an mit 95 m, bei den Rainbow Falls ist die Fallhöhe 107 m, schließelich folgen die Armchair Falls mit 101 m und der Eastern Cataract mit 85 m. [Quelle: wikivoyage.org]

Kurz bevor die Fälle in die Tiefe stürzen

Kurz bevor die Fälle in die Tiefe stürzen

Strudel am Oberlauf

Strudel am Oberlauf

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Wasserfälle

Die Victoriafälle

Die Victoriafälle

Von der Sambia Seite der Fälle sind wir dann noch auf die Simbabwe Seite der Fälle gegangen. Den Bericht hierzu findet ihr hier.

Affen an der Grenzstation

Affen an der Grenzstation

Die Victoriafälle von der Sambia Seite (Sambia) zuletzt geändert: August 18th, 2017 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Schick' uns gerne eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Beitrag