Titelbild Arusha

Der Arusha Nationalpark (Tansania)

Kategorien: Reiseberichte, Afrika, Tansania

Heute stand als erstes der Besuch vom Arusha Nationalpark auf der Agenda.


Der Tag
0
unserer Weltreise

Der Arusha Nationalpark

Der 1960 gegründete Arusha Nationalpark ist einer von elf Nationalparks in Tansania und liegt zwischen dem Mount Meru und dem Kilimandscharo im Nordosten an der Grenze zu Kenia. Der Nationalpark ist 137 km² groß und umfasst hauptsächlich den 4562 m hohen Berg Mount Meru (ein erloschener Vulkan), das Gebiet der Momella-Seen sowie den Ngurdoto-Krater und die kleine Serengeti. Der Eintritt in den Arusha Nationalpark ist gebührenpflichtig. Die Gebühr in den Arusha, Tarangire und Lake Manyara Nationalpark für 24 Stunden Aufenthalt beträgt 35 US$ pro Person. Die Straßen im Park sind ungepflastert und nur mit Geländewagen gut zu befahren.

Eine Karte vom Arusha Nationalpark

Eine Karte vom Arusha Nationalpark



Unsere 100 schönsten Reisebilder

Die kleine Serengeti

Über das Ngongongare Gate im Süden sind wir in den Park gefahren und sind gleich an einer kleinen freien grünen Fläche (die „kleine Serengeti“) – vorbei gekommen, auf der wie die ersten Zebras, Antilopen und Büffel gesehen haben.

Das Ngongongare Gate

Das Ngongongare Gate

Hier haben die Tiere Vorfahrt

Hier haben die Tiere Vorfahrt

Zebras

Zebras

Ein Adler

Ein Adler

Der weitere Weg ist größtenteils ein schattiger und dichter Bergwald, in dem man vor allem viele Affen sehen kann: von Diademmeerkatzen über die schwarz-weißen Stummelaffen bis hin zu Pavianen.

Schwarze Stummelaffen

Schwarze Stummelaffen

Schwarze Stummelaffen

Schwarze Stummelaffen

Eine Diademmeerkatze

Eine Diademmeerkatze

Paviane

Paviane

Paviane

Paviane

Affen

Affen

Der Ngurdoto Krater

Dann hatten wir aber erst mal einen platten Reifen 🙂

Zeit für einen Radwechsel

Zeit für einen Radwechsel

Warten bis zur Weiterfahrt

Warten bis zur Weiterfahrt

Gute zwei Stunden sind wir einen Teil des Nationalparks abgefahren, haben Giraffen, Warzenschweine, Adler, Dikdiks und Steinböcke gesehen. Und von dem höher gelegenen Aussichtspunkt “Mikindu Observation Point” hatte man einen tollen Blick in den Ngurdoto-Krater.

Der Ngurdoto Krater

Der Ngurdoto Krater

Ein Dikdik

Ein Dikdik

Giraffen

Giraffen

Ein Vogel

Ein Vogel

Ein Warzenschwein

Ein Warzenschwein

Ein Steinbock

Ein Steinbock

Steinböcke

Steinböcke

Ein Bushwalk durch den Nationalpark

Nach einem kleinen Mittagessen auf einem Picknickplatz am Momella Gate, haben wir mit einem bewaffneten Ranger einen zweistündigen Bushwalk im Gebetie um den Tululusia Hill gemacht und haben eine Giraffe ganz nah gesehen. Wir sind bis zu einem schönen Wasserfall gelaufen und haben auf dem Weg Büffel, Warzenschweine und Affen beobachten können.

Unser Mittagessen

Unser Mittagessen

Start des Bushwalk

Start des Bushwalk

Eine Giraffe ganz nah

Eine Giraffe ganz nah

Durch den Wald

Durch den Wald

Der Wasserfall im Arusha Nationalaprk

Der Wasserfall im Arusha Nationalaprk

Baumwurzeln

Baumwurzeln

Die grüne Landschaft

Die grüne Landschaft

Die Momella-Seen & der Kilimandscharo

Nachdem wir wieder am Parkplatz angekommen sind, sind wir mit unserem Guide noch weitere 1,5 Stunden durch den Park gefahren. An den Momella-Seen konnte man tausende Flamingos beobachten, die den See in eine rosa Fläche färben. Im Hintergrund thront der majestätische Kilimandscharo, mit 5.895 Metern Afrikas höchster Berg.

Der Momella See mit dem Kilimandscharo

Der Momella See mit dem Kilimandscharo

Der Kilimandscharo

Der Kilimandscharo

Die Flamingos auf dem Momella See

Die Flamingos auf dem Momella See

Die Flamingos auf dem Momella See

Die Flamingos auf dem Momella See

Flamingos

Flamingos

Der Momella See im Arusha Nationalpark

Der Momella See im Arusha Nationalpark

Fliegende Flamingos

Fliegende Flamingos

Auf der weiteren Fahrt durch den Arusha Nationalpark haben wir am Wegesrand noch einige Giraffen, Hyänen und Affen beobachten können.

Eine Hyäne

Eine Hyäne

Eine Hyäne mit Jungtier

Eine Hyäne mit Jungtier

Grasende Zebras

Grasende Zebras

Giraffen

Giraffen

Giraffen

Giraffen

Ein Weg voller Affen

Ein Weg voller Affen

Ein Weg voller Affen

Ein Weg voller Affen

Giraffe

Giraffe

Giraffen

Giraffen

Giraffen

Giraffen

Unsere Unterkunft in der Nähe des Nationalparks

Gegen 18 Uhr sind wir in unserem Nachtquartier, der Momella Wildlife Lodge, angekommen und haben überraschend festgestellt, dass wir heute die einzigen Gäste sind 🙂

Auf unserer 7-tägigen Safaritour haben wir eine Nacht auch in der Momella Wildlife Lodge geschlafen, da wir hier zuvor den Arusha Nationalpark besichtigt hatten. Unsere Gruppe war die einzige, die zu der Zeit in der Lodge war. Wir waren in einer runden Hütte untergebracht, die zwar einfach, aber sauber war. Das Bad war ebenfalls ok, auch wenn es immer wieder zwischem heißem und lauwarmen Wasser gewechselt hat. Das ist aber für dei Abgeschiedenheit völlig in Ordnung.

Das Essen können wir leider nicht beurteilen, da wir von unserem Safarikoch sehr lecker bekocht wurden.

> Alle Bewertungen über das Hotel lesen auf: Tripadvisor

One Million Places - Unser Tripadvisor Profil


Der Eingang zur Momella Wildlife Lodge

Der Eingang zur Momella Wildlife Lodge

Die Hütten der Momella Wildlife Lodge

Die Hütten der Momella Wildlife Lodge

Unsere Hütte in der Momella Wildlife Lodge

Unsere Hütte in der Momella Wildlife Lodge

Unser Koch Dixon hat uns dann ein prima Abendessen gezaubert und gegen 22 Uhr – als ohnehin der Strom abgestellt wurde – lagen wir im Bett.

Die Küche in der Lodge

Die Küche in der Lodge

Unser leckeres Abendessen

Unser leckeres Abendessen

Zusammen Abendessen in der Lodge

Zusammen Abendessen in der Lodge

Der Arusha Nationalpark (Tansania) zuletzt geändert: November 7th, 2016 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Schick' uns gerne eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Beitrag