Titelbild Nambung NP

Sanddünen in Lancelin & die Pinnacles Desert (Australien)

Kategorien: Reiseberichte, Australien & Neuseeland, Australien

Heute hat sich Perth leider nicht von seiner besten Seite gezeigt – als wir aufgestanden sind, waren die Straßen nass und es war etwas schwül. Also haben wir schnell unsere Sachen zusammengepackt, haben im Hotel ausgecheckt, sind schnell in unser Auto gestiegen und Richtung Norden gefahren 🙂


Unsere Route entlang der Westküste von Australien

Eine fast 1.700 Kilometer lange Strecke bis nach Exmouth liegt vor uns… und dann das ganze wieder zurück bis nach Perth. Über 3.000 Kilometer an der Westküste von Australien.

1. Etappe: Perth, Lancelin, Nambung Nationalpark bis Jurien Bay
2. Etappe: Hutt Lagoon & Kalbarri-Nationalpark
3. Etappe: Shark Bay, Hamelin Pool, Shell Beach bis Denham
4. Etappe: Denham bis Coral Bay
5. Etappe: Coral Bay bis Exmouth
6. Etappe: Exmouth nach Perth

Unser Route entlang der Westküste von Australien

Unser Route entlang der Westküste von Australien

Bevor es losging haben wir noch in einem großen Supermarkt im Stadtteil Joondalup ein paar Lebensmittel für die nächsten Tage einkauft, denn einen größeren und günstigen Supermarkt werden wir auf der Strecke nach Exmouth wahrscheinlich nur selten finden.

Unser Mietauto für Westaustralien

Unser Mietauto für Westaustralien

Die Sanddünen in Lancelin

Nach ca. 1,5 Stunden haben wir dann unseren erstes Etappenziel erreicht: den kleinen Ort Lancelin.

Willkommen in  Lancelin

Willkommen in Lancelin

Am Ende der Hauptstraße von Lancelin liegen schneeweiße Sanddünen, die die Touristenattraktion des Ortes sind. Das Gebiet ist riesig und kann mit Allradautos bzw. Crossbikes befahren werden oder aber man brettert mit Sandboards (stehend oder sitzend) die Hügel hinab. Wir sind auf die Dünen hoch gelaufen (der Sand ist schön weich und kühl) und haben einfach nur die tolle Aussicht genossen.

Die Sanddünen von Lancelin

Die Sanddünen von Lancelin

Die Sanddünen von Lancelin

Die Sanddünen von Lancelin

Überall weißer Sand

Überall weißer Sand

Selfie in den Sanddünen

Selfie in den Sanddünen

Die Pinnacles Desert im Nambung Naionalpark

Nach diesem kurzen Abstecher ging es noch 75 km weiter in den Norden zum Nambung Nationalpark. Jeder Nationalpark in Westaustralien kostet pro Auto 12 AUD Eintritt (ca. 8 Euro) pro Tag. In Perth hatten wir uns in der Touristeninformation einen sogenannten Holiday Pass für 44 AUD gekauft, der einen Monat lang in allen Nationalparks Westaustraliens (es gibt 3 Ausnahmen) Eintritt gewährt. Es stehen ohnehin 3 oder 4 Nationalparks auf unserer Agenda und wir wollten es uns offen halten, einen Park vielleicht auch an zwei Tagen besuchen zu können.

Der Holiday Pass für die Nationalparks in Westaustralien

Der Holiday Pass für die Nationalparks in Westaustralien

Die Hauptattraktion des Nambung Nationalparks ist die Pinnacles Desert, ein Gebiet von kleinen und großen (bis zu 4 m) Kalksteinsäulen.

Wegweiser zum Park

Wegweiser zum Park

Der Eingang zur Pinnacles Desert im Nambung Nationalpark

Der Eingang zur Pinnacles Desert im Nambung Nationalpark

Über den 4 km langen Pinnacles Drive kann man das Gebiet ganz gut erschließen. Es gibt überall Haltebuchten für die Autos, sodass man auch mal aussteigen kann, um zwischen den Pinnacles hindurchzulaufen und sie aus verschiedenen Blickwinkeln zu fotografieren.

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Der abwechlungsreiche Rundweg lässt sich mit einigen Stopps in gut 1-2 Stunden bewältigen. Wir sind ihn sogar gleich 2 mal gefahren 🙂

Wegweise für den Rundweg

Wegweise für den Rundweg

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Der Rundweg durch den Park

Einige der Säulen haben eine gezackte Spitze, während andere abgerundete Kuppen haben. Die Landschaft hat irgendwie ein unwirkliches Flair – wie eine Mondlandschaft mit kleinen Skulpturen.

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Man kann sich auch kaum vorstellen, dass diese Pinnacles in zig Tausenden von Jahren aus Muscheln entstanden sind und aus einer Zeit stammen als diese Landschaft noch Meeresboden war.

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Nambung Nationalpark – Pinnacles Desert

Besonders schön erschienen die Steinsäulen im Licht der Abendsonne.

Panoramabild vom Nambung Nationalpark

Panoramabild vom Nambung Nationalpark

Unser Hotel in Jurien Bay

Da wir noch im Hellen in unserer Unterkunft ankommen wollten, haben wir uns bereits vor Sonnenuntergang auf den Weg nach Jurien Bay gemacht, dass nochmal ca. 50 km weiter nördlich liegt. Hier verbringen wir die nächste Nacht im The Heights Bed & Breakfast, einer kleinen Pension mit gerade mal vier Zimmern.

Wir haben hier auf der Durchreise eine Nacht verbracht. Das Bed & Breakfast ist von Jurien Bay noch ein bisschen entfernt. Wenn man denkt, hier wohnt kein Mensch mehr, geht es noch weiter 😉

Der Empfang durch die Gastgeberin war freundlich. Das B&B hat 4 Zimmer sowie einen Gemeinschaftsraum, in dem das Frühstück eingenommen werden kann. Hier ist auch ein großer Kühlschrank, in dem Toast, Butter, Joghurt, Obst, Milch und Saft zur freien Verfügung steht. In den Schränken ist allerlei Geschirr, Kaffee, Tee sowie Cornflakes/Müsli. Des Weiteren stehen hier zwei Sessel, ein Fernseher sowie ein großes DVD-Regal. Draußen auf der Terrasse steht ein BBQ-Grill, das auch von den Gästen benutzt werden kann.

Das Zimmer an sich ist zwar klein, aber sauber und ausreichend. Es gibt keine Klimaanlage, dafür aber einen Ventilator. Ein kleiner Fernseher sowie ein Kühlschrank (der nachts sehr laut werden kann) sind ebenfalls vorhanden. Das Bad ist ensuite. Shampoo, Seife und Fön sind vorhanden. Leider hat es etwas gedauert, bis das Wasser in der Dusche warm geworden ist. Dann war es plötzlich richtig heiß und man hatte Schwierigkeiten es warm zu bekommen. Denn dann war es wieder eiskalt.

Das Wlan funktioniert gut.

Wir finden den Preis von 140 AUD (ca 95 Euro) für das Zimmer wahnsinnig viel und völlig überteuert. Aber leider gab es zu unserer Zeit keine günstigeren Alternativen.

> Alle Bewertungen über das Hotel lesen auf: Tripadvisor

One Million Places - Unser Tripadvisor Profil


Unser Zimmer im The Heights Bed & Breakfast

Unser Zimmer im The Heights Bed & Breakfast

Sanddünen in Lancelin & die Pinnacles Desert (Australien) zuletzt geändert: Januar 19th, 2017 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Schick' uns gerne eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Beitrag