Titelbild Celestyal Cruises

7 Tage Ägäis-Kreuzfahrt mit Celestyal Cruises (Griechenland)

Kategorien: Reiseberichte, Europa, Griechenland

Als wir nach der ITB Berlin das Angebot bekommen haben, mit Celestyal Cruises und Discover Greece eine neue Kreuzfahrt-Route in der griechischen Ägäis zu erkunden, haben wir uns sehr gefreut. Griechenland und insbesondere die Kykladen-Inseln standen seit langem bereits auf unserer „Da-möchten-wir-auf jeden-Fall-noch-hin”-Liste. Auf dem Programm der neuen Route stehen unter anderem die Destinationen Mykonos, Milos, Santorini und Kreta – kurzum: die Höhepunkte im östlichen Mittelmeer, von den wir selber schon sehr viele Bilder von anderen Bloggern auf Instagram und Facebook gesehen haben. Die Vorfreude war also riesig 🙂

Mit Aegean Airlines ging es für uns vom Frankfurter Flughafen über Thessaloniki nach Athen. Dort wartete bereits ein Fahrer auf uns, der uns zu dem etwa 50 Minuten entfernten Hafen von Piräus gebracht hat. Leider waren die Flüge zeitlich sehr knapp geplant, sodass wir erst kurz vor Ablegen des Schiffes angekommen sind. Die Crew hat aber bereits auf uns gewartet, sodass der Check-In super schnell von statten ging und wir innerhalb von 10 Minuten bereits auf unserer Kabine waren.

Wir müssen zugeben, dass uns die Reederei Celestyal Cruises vor unserer Reise gar nicht bekannt war. Eigentlich komisch, denn sie ist schon eine Weile auf den Meeren unterwegs. Gegründet im Jahr 1986 unter dem Namen ‚Louis Cruise Lines‘ zählte die zypriotische Reederei in den 1990er Jahren zum fünftgrößten Anbieter von Kreuzfahrten. Ab 2010 wurden die Flottenschiffe verjüngt, alte Modelle wurden aussortiert und die übrig gebliebenen bekamen eine neue Lackierung. Seit Herbst 2014 fungiert die Reederei unter dem Namen Celestyal Cruises und hat heute drei Kreuzfahrtschiffe im Betrieb: Celestyal Olympia, Celestyal Crystal und die Majesty.

Celestyal Cruises Logo

Unser Kreuzfahrtschiff für eine Woche war die Celestyal Crystal, die Anfang der 1990er Jahre auf den Rumpf eines im Jahr 1980 gebauten Fährschiffes der Viking Line gebaut wurde. Nach einer Reihe von Kreuzfahrten in der Ostsee, aber auch in der Karibik, ging die Crystal 2007 in den Besitz von Celestyal Cruises (damals noch Louis Cruises) über und schippert seitdem unter maltesischer Flagge im Mittelmeer herum. Das Schiff sieht von außen recht modern aus, hat eine Länge von 162 Metern, ist 25 Meter breit und verfügt über 9 Passagierdecks. Insgesamt hat das Kreuzfahrtschiff 476 Kabinen – 53 Außenkabinen mit Balkon, 260 Außenkabinen ohne Balkon und 163 Innenkabinen – und bietet Platz für ca. 960 Gäste und knapp 420 Crew-Mitglieder.

Hafen, Celestyal Cruises, Schiff, Kreuzfahrt, Griechenland, Ägäis, Kykladen

Das Schiff Celestyal Crystal im Hafen

Auf der Celestyal Crystal gibt es ein Angebot an verschiedenen Kabinenkategorien, die sich hauptsächlich durch ihre Lage auf den Decks voneinander unterscheiden: Innenkabinen, Außenkabinen und Balkonkabinen. Unsere 2-Bett Außenkabine (Kategorie XF) war auf Deck 7 („Apollo“) untergebracht und verfügte über eine Fläche von ca. 15 qm. Neben einem Doppelbett und einem kleinen Sofa mit Sofatisch, gab es einen kleinen Kühlschrank, einen Fernseher, einen Schreibtisch und einen geräumigen Kleiderschrank, der genug Platz bot, um seine Anziehsachen für eine Woche unterzubringen. Darüber hinaus gab es ein eigenes Bad mit Dusche, WC und Föhn.

Was natürlich ein Riesenvorteil gegenüber den Innenkabinen ist, ist das Fenster, welches zwar nicht zu öffnen ist, aber einem morgens einen sehr schönen Blick verschafft. Alles in allem war die Kabine ok, aber leider auch etwas altbacken. So lässt sich z.B. die Temperatur der Klimaanlage individuell einstellen, die Stärke kann man aber nicht regulieren, d.h. man konnte sie auch nicht ausstellen. Auch die Temperatur des Duschwassers ist immer mal wieder von extrem heiß, zu warm und kalt geschwankt. Wir haben uns auf unserer Kabine auf jeden Fall wohlgefühlt, aber haben auch schon modernere Schiffe gesehen.

Celestyal Cruises möchte seinen Gästen einen sorglosen Urlaub ermöglichen, deshalb sind bei allen Kreuzfahrten die Verpflegung, ein umfangreiches Getränkeangebot sowie sämtliche Steuern und Trinkgelder bereits im Preis enthalten. Es lauern also keine versteckten Kosten auf die Passagiere, was wir sehr positiv finden! Gerade von amerikanischen Kreuzfahrtschiffen kennt man es, dass am Ende noch ein “Zwangstrinkgeld” pro Tag gezahlt werden muss. Wir verstehen bis heute nicht, warum das nicht gleich in den Reisepreis mit eingerechnet wird, wenn es ohnehin verpflichtend ist. Dies ist bei Celestyal Cruises nicht der Fall, denn es ist alles bereits im Preis mit drin 🙂

Hier mal ein kleiner Überblick zum All-Inclusive-Angebot des Schiffes:

  • 7 Nächte Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie
  • All-Inclusive-Verpflegung an Bord
  • Ein Ganztagesausflug
  • Serviceentgelt an Bord
  • Kostenfreie Nutzung der Bordeinrichtungen inklusive Fitness und Sauna
  • Unterhaltungsprogramm und Shows an Bord
  • Deutschsprachiger Gästeservice an Bord
  • Gepäckservice vom Hafen (Anlegeplatz) in die Kabine und umgekehrt
  • Sämtliche Steuern, Hafen-, und Passagiergebühren

Lediglich nicht im Preis inbegriffen sind optional buchbare Ausflüge, Versicherungen und persönliche Ausgaben (Casino, Spa etc.).

Jeden Abend wird das schiffseigene „Daily Program“ für den nächsten Tag auf die Kabinen geliefert – auf Wunsch sogar auch in deutscher Sprache. Hier findet man einen Überblick über alle Aktivitäten und Servicezeiten an Bord. Das Kreuzfahrtschiff bietet seinen Gästen ein umfangreiches Entertainment-Programm an Bord, das abendliche Shows im Theater, Live-Musik, Karaoke, ein Casino und eine Diskothek umfasst. Natürlich kann man es sich auch an einer der vier Bars gemütlich machen und hier die Abende gemütlich ausklingen lassen.

Der Swimming-Pool an Bord ist eigentlich von der Größe her im Verhältnis zur Schiffsgröße ganz in Ordnung. Er ist generell überdacht, bei schönem Wetter kann aber auch das darüberliegende Dach geöffnet werden. Allerdings befindet sich der Pool mitten auf Deck 9 – umzingelt von voll besetzten Esstischen und der Helios Bar. Die Sonnenliegen befinden sich aber erst auf Deck 10. Das ist irgendwie etwas unglücklich gelöst, weshalb wahrscheinlich auch fast nie jemand im Pool zu sehen war.

Auch die Wellness-Liebhaber kommen an Bord des Schiffes nicht zu kurz, denn es gibt hier ein vielfältiges Angebot des Spa-Centers inklusive Sauna, Fitnessraum und Whirlpool. Nach einem anstrengenden Sightseeing-Tag haben wir uns hier auch mal bei einer Massage verwöhnen lassen – das hat echt richtig gut getan 🙂

Auch wenn sich unser Kreuzfahrtschiff zum Großteil der Reise in der EU befand und damit keine Roaming-Gebühren für die deutschen Handynutzer entstehen, besteht an Bord die Möglichkeit, sich einen WiFi-Zugang zu kaufen. Die Preise hierfür sind aber leider recht hoch: so zahlt man für eine Stunde Internet 7 Euro, für 3 Stunden 16 Euro und für 6 Stunden ganze 25 Euro.

Die All-Inclusive-Verpflegung an Bord besteht aus Frühstück, Mittagessen, einem Kuchenbuffet am Nachmittag sowie dem Abendessen. Zur Wahl stehen hier 2 Buffet-Restaurants und 2 À-la-carte-Restaurants, in denen man keinen Aufpreis zahlen muss. Auch wenn die À-la-carte-Restaurants ein tolles Menü und einen guten Service geboten haben, haben wir die Buffet-Restaurants bevorzugt, weil die Speisenauswahl hier größer war und wir uns nicht für ein Gericht entscheiden mussten, sondern einfach wild durchprobieren konnten 🙂

Zu dem All-Inclusive-Angebot gehört auch eine umfangreiche Auswahl an alkoholischen und alkoholfreien Getränken an Bord. Das ist ja tatsächlich nicht auf jedem Schiff so – auf einigen muss man Cocktails, Liköre etc. ja auch zusätzlich bezahlen. Auf den Schiffen der Celestyal Cruises ist das nicht so. Es gibt auch noch ein Premium Package, das man sich für 14 €/Tag pro Person zusätzlich dazu buchen kann, damit sind dann u.a. auch der Champagner oder der frisch gepresste Orangensaft beim Frühstück mit dabei. Wenn man viel Wert auf Premium-Spirituosen und hochwertige Getränke legt, macht diese Zusatzpaket vielleicht Sinn, ansonsten wird man aber auch so bestens versorgt.

Am zweiten Tag unserer Kreuzfahrt hatten wir vormittags die Möglichkeit, der Kommandobrücke einen Besuch abzustatten. Das ist irgendwie ganz spannend, denn es interessiert einen ja schon, wie die Zentrale der nautischen Wachoffiziere so aussieht. Der Kreuzfahrt-Direktor höchstpersönlich hat sich Zeit genommen, um uns genau zu erklären, wie das Schiff manövriert wird und uns alle Fragen zu beantworten. Im Ruderhaus befinden sich Kommandoanlagen, das Ruder, Kommunikationsgeräte und andere unzählige nautische Instrumente, von denen man nur eine leise Ahnung hat, wofür sie verwendet werden. In einem anderen Teil der Brücke liegen die Seekarten auf einem Schreibtisch. An beiden Seiten des Ruderhauses befindet sich ein Brückennock. Hierhin stellen sich die Offiziere beispielsweise beim Manövrieren in einen Hafen. Das Schiff hat ja schon einige Jahre auf dem Buckel und wurde seit seinem Bau natürlich immer wieder erweitert und modernisiert, sodass auch die Technik auf dem neuesten Stand ist. Trotzdem wirkte insbesondere die türkise Farbe wirklich noch wie Original aus den 70igern 🙂

Die 7-tägige Kreuzfahrt mit der Reederei Celestyal Cruises hat uns zu den klassischen, aber auch interessantesten Kykladen-Inseln der Ägäis gebracht. Wie auch schon eine Kreuzfahrt in der Karibik, finden wir, dass eine Kreuzfahrt in der Ägäis prädestiniert dafür ist, um die vielen kleinen Inseln in kurzer Zeit kennenzulernen – und das in entspannter Atmosphäre, ohne ständig den Koffer zu packen und einen Flieger erwischen zu müssen.

Griechenland hat übrigens mehr als 3.000 Inseln – von der größten Insel Kreta bis hin zu kleinen Inselchen. Die höchste Erhebung auf einer Insel ist mit über 2.400 Metern der Gipfel des Psiloritis auf Kreta. Weitere bekannte Inseln sind Lesbos, Rhodos, Kos, Santorini, Korfu, Samos, Naxos, Zakynthos, Kefalonia oder Mykonos.

Und das war unsere Route für eine Woche:

Montag – Piräus (Athen)
Dienstag – Mykonos
Mittwoch – Milos
Donnerstag – Santorini
Freitag – Santorini
Samstag – Kreta
Sonntag – Samos bzw. Kusadasi
Montag – Piräus (Athen)

Reiseroute, Idyllische Ägäis, Celestyal Cruises, Kruezfahrt

Unsere Reiseroute „Idyllische Ägäis“ mit Celestyal Cruises


iWeiterführende Links:
Celestyal Cruises – Deutsche Webseite
Discover Greece – Your Greek Travelling Guide
Aegean Airlines – Offizielle Webseite
Wilde & Partner – PR Agentur München

Blogger Kooperation

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Vielen Dank an Marketing Greece, Celestyal Cruises und die Agentur Wilde & Partner für die Organisation der Reise und den angenehmen Aufenthalt an Bord. Für die 7-tägige Kreuzfahrt wurden wir eingeladen. Unsere Meinung bleibt davon unberührt und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.