Titelbild, Milos, Kykladen, Griechenland, Sehenswürdigkeiten, Bilder, Reiseblog

Die Insel Milos mit der Mondlandschaft Sarakiniko (Griechenland)

Kategorien: Reiseberichte, Europa, Griechenland

Nach Mykonos war heute die Insel Milos der zweite Halt unserer Kreuzfahrt mit Celestyal Cruises. Unser Schiff war das einzige Kreuzfahrtschiff an dem Tag, sodass sich die Touristenströme in Grenzen hielten. Mit dem Tenderboot ging es vom Schiff, das auf Reede gelegen hat, an den Hafen von Adamas. Von hier startete unsere heutige Bustour zu den Highlights der Insel.


Die Insel Milos

Milos ist eine griechische Insel mit gerade mal 5.000 Einwohnern, die am südwestlichen Rand der Kykladen liegt. Die Form der Insel erinnert ein bisschen an ein Hufeisen mit einer natürlichen Bucht im Inneren. Milos gehört nicht zu den bekannteren Inseln der Kykladen und daher ist es hier lange nicht so voll wie auf Mykonos oder Santorini. Und dennoch ist die Insel eine Reise wert.

Milos, Kykladen, Griechenland, Sehenswürdigkeiten, Bilder, Reiseblog

Willkommen auf der Insel Milos

Das Mining Museum auf Milos

Erster Stopp unserer heutigen Inselrundfahrt war das Milos Mining Museum, ein preisgekröntes Bergbaumuseum. Unser Reiseleiter erzählte uns mit Begeisterung von der (Bergbau)Geschichte der Insel, die vulkanischen Ursprungs ist. Im Erdgeschoss sind dazu eine ganze Reihe von Fotografien, Gemälden, Karten aber auch Werkzeugen ausgestellt, die einen Einblick in die Bergbaugeschichte und -tätigkeit von Milos geben. In den Räumlichkeiten in der 1. Etage werden verschiedene Mineralien präsentiert, die auf Milos gefunden werden. Der vulkanische Boden der Insel war und ist reich an Mineralien, die der Insel eine gute Einkommensquelle bieten. Heute sind die wichtigsten Mineralien, die auf Milos abgebaut werden, Bentonit, Perlit, Puzzolane, Kieselsteine, Kaolin und kleine Mengen Baryt. Einige Materialienproben kann man sich hiervon auch im Museum anschauen. Des Weiteren ist im Museum eine umfangreiche Sammlung von Obsidian zu sehen. Dieses vulkanische Glas entsteht, wenn flüssige Lava auf kaltes Wasser trifft und sofort abkühlt. Besonders interessant fanden wir die Illustration eines Vulkanausbruchs, auf dem man die verschiedenen Erdschichten und Kammern sieht.

Der Papafragas Beach & die archäologische Stätte Phylakopi

Unser nächster Halt auf der Insel war der Papafragas Beach, der eigentlich eher eine große Höhle ist, die aus dem Felsen herausgearbeitet wurde. Ein kleiner, seitlicher Pfad führt direkt an der Höhlenwand hinunter zu einem kleinen Sandstreifen. Das türkise und kristallkare Wasser sieht hier auf jeden Fall sehr verlockend aus.

Auf der anderen Seite des Schotterparkplatzes befindet sich die archäologische Stätte der antiken Stadt Phylakopi. Vom Parkplatz aus kann man noch verbliebene Ruinen einer Mauer sehen. Die restlichen Ruinen der Stadt befinden sich mittlerweile unter der Meeresoberfläche. Im angrenzenden archäologischen Museum kann man aber auch noch verschiedene Gegenstände, wie Töpfe und Statuen, besichtigen.

Die Mondlandschaft Sarakiniko

Das Highlight unserer heutigen Tour war definitiv Sarakiniko, eine Landschaft, die wir aus einer anderen Welt wirkt: Wind und Wasser haben das weiße Vulkangestein in skurrile und faszinierende Formen gebracht, das ein bisschen an eine Mondlandschaft erinnert. Die weißen Felsen umschließen eine schöne Bucht mit kristallklarem, blau-grünem Wasser. Um hier richtig schöne Fotos machen zu können, sollte man lieber ganz früh morgens herkommen – einmal für besseres Licht und zweitens sind da keine Touristen vor Ort. Wir waren leider zur Mittagszeit hier; nicht unbedingt der idealste Zeitpunkt für gute Fotos.

Sarakiniko, Milos, Kykladen, Griechenland, Sehenswürdigkeiten, Bilder, Reiseblog

Die Mondlandschaft Sarakiniko auf Milos

Sarakiniko, Milos, Kykladen, Griechenland, Sehenswürdigkeiten, Bilder, Reiseblog

Panorama von Sarakiniko

Die Venus von Milo

Die Insel Milos ist berühmt für die Statue der Aphrodite (auch „Venus von Milo“ genannt), die im April 1820 von einem griechischen Bauern nahe der Ruine eines römischen Theaters auf Milos gefunden wurde. Die 2,02 Meter hohe Marmorstatue, die die Göttin Aphrodite zeigt, entstand Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. und ist heute im Louvre-Museum in Paris ausgestellt. In der Nähe der Fundstelle befinden sich heute noch die Überreste von einem antiken römischen Theater, das im 3. Jahrhundert v. Chr. von den Bewohnern der Stadt Klima errichtet wurde. Nach einer Zerstörung wurde das Theater zu einem späteren Zeitpunkt wieder neu aufgebaut und fasste ungefähr 7.000 Zuschauer. Einige Überreste hiervon sind heute noch zu sehen. Es finden hier sogar noch regelmäßig Musikveranstaltungen statt.

Der Hauptstadt Plaka auf Milos

Unsere Fahrt führte uns weiter nach Plaka, ein klassisches kykladisches Dorf und heutige Hauptstadt der Insel Milos. 250 Meter über der Ägäis thront das kleine Örtchen. Wir hatten ein bisschen Zeit, um durch die gepflasterten Gassen zu laufen; vorbei an weißen Steinhäusern und farbenfrohen Bougainvillea-Blumen. Hier findet man kleine traditionelle Geschäfte, Restaurants und Cafés. Vom Marmorhof der Kathedrale Panagia Korfiatissa hat man einen schönen Blick auf die Bucht von Milos. Oberhalb der Stadt befinden sich noch Überreste einer venezianischen Burg aus dem 13. Jahrhundert – diese konnten wir aus Zeitgründen aber leider nicht mehr besichtigen.

Lokale Köstlichkeiten

Unser letzter Stopp für heute war der Besuch eines lokalen Ladens namens Kivotos ton Gefseon, der in dem Örtchen Pollonia liegt. Die Produkte werden hier nach traditionellen Rezepturen ohne Konservierungsstoffe hergestellt und sind zu 100% handgefertigt. Natürlich durften wir einige der hausgemachten Sachen auch mal probieren und verkosten.

Mit dem Tenderboot ging es dann vom Hafen in Adamantas zurück zu unserem Schiff Celestyal Crystal. Der Tag war sehr vielfältig und wir haben vieles gesehen. Der Blick auf die Landkarte hat uns dann aber im nachhinein verraten, dass wir nur einen kleinen Bruchteil der ganzen Insel gesehen haben und uns eigentlich nur im Norden der Insel aufgehalten haben. Gerne hätten wir von der Insel noch mehr gesehen, wenn es denn die Zeit zugelassen hätte.

Celestyal Crystal, Kreuzfahrt, Milos, Kykladen, Griechenland, Sehenswürdigkeiten, Bilder, Reiseblog

Die Celestyal Crystal vor Milos

Unser 7-tägige Kreuzfahrt durch die Ägäis

Unsere 7-tägige Kreuzfahrt mit der Reederei Celestyal Cruises hat uns zu den klassischen, aber auch interessantesten Kykladen-Inseln der Ägäis gebracht. Folgende Beiträge haben wir zu den einzelnen Destinatinen geschrieben:

Celestyal Cruises Route, Kreuzfahrt, Ägäis, Griechenland, Türkei
Tag 1: 7 Tage Ägäis-Kreuzfahrt mit Celestyal Cruises (Griechenland)
Tag 2: Die Ruinen der antiken Stadt Delos (Griechenland)
Tag 2: Die märchenhaften Gassen & Windmühlen von Mykonos (Griechenland)
Tag 3: Die Insel Milos mit der Mondlandschaft Sarakiniko (Griechenland)
Tag 4: Die Hauptstadt Fira auf Santorini (Griechenland)
Tag 4: Die Ausgrabungsstätte Akrotiri auf Santorini (Griechenland)
Tag 5: Der wunderschöne Ort Oia auf Santorini (Griechenland)
Tag 6: Palast von Knossos & Archäologisches Museum auf Kreta (Griechenland)
Tag 6: Die Hafenstadt Heraklion & die Festung Koules auf Kreta (Griechenland)
Tag 7: Die Ruinen des Weltkulturerbes Ephesos (Türkei)

iWeiterführende Links:
Milos Mining Museum – Geographic & Tourist Information
Kivotos ton Gefseon – Tripadvisor
Celestyal Cruises – Deutsche Webseite
Discover Greece – Your Greek Travelling Guide

Blogger Kooperation

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Vielen Dank an Marketing Greece und Celestyal Cruises für die Einladung zur 7-tägigen Kreuzfahrt durch die Ägäis und zur Inselrundfahrt auf Milos. Unsere Meinung bleibt davon unberührt und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage zu diesem Beitrag oder hat Dir unser Reisebericht gefallen? Wir freuen uns sehr über Feedback. Datenschutzhinweis: IP-Adressen werden nicht gespeichert.