Molde, Titelbild, Regen, Atlantikküste, Regenschirm

Molde & Panoramafahrt zur Atlantik-Küstenstraße (Norwegen)

Kategorien: Reiseberichte, Europa, Norwegen

Nachdem wir heute Vormittag den Ausflug zur Panoramastraße Trollstigen in Åndalsnes gemacht hatten und dabei auch etwas über die vielen Trolle in Norwegen gelernt haben, ging unsere Fahrt mit AIDAsol um 13.30 Uhr weiter in das gerade einmal 1,5 Stunden entfernte Molde, der nächsten Station unserer Kreuzfahrt.

Die Fahrt durch den Moldefjord nach Molde

Molde ist ein Städtchen mit etwa 26.000 Einwohnern und liegt am Nordufer des Moldefjords. Bekannt ist Molde zum einen aufgrund des jährlich stattfindenden Jazz-Musikfestivals und zum anderen aufgrund seiner herrlichen Lage am Fjord und den Sunnmøre-Alpen, die das Molde-Panorama bilden. Der Spitzname der Stadt ist “die Stadt der Rosen” – hier wachsen nämlich aufgrund des milden Klimas noch Rosen, die eigentlich ihre Wachstumgsrenze weiter im Süden haben. An diesen Beinamen erinnert in der Stadt auch das Rosenmädchen auf dem Rathausplatz, eine Bronzeskulptur umgeben von einem Springbrunnen.

Die AIDA Hafeninfo von Molde

AIDA Hafeninfo: Download
Liegeplatz Åndalsnes: Storkaia
Liegezeit Åndalsnes: 15.30 Uhr bis 20 Uhr
Alle an Bord: 19.30 Uhr

Panoramafahrt zur Atlantik-Küstenstraße

Molde hat uns leider mit viel Regen empfangen 🙁 Direkt nachdem AIDAsol am Hafen fest gemacht hatte, haben wir uns vor dem Schiff für unseren Ausflug getroffen. Für Molde haben wir uns den 3,5-stündigen AIDA Ausflug “MOL03: Panoramafahrt zur Atlantik-Küstenstraße” ausgesucht. Mit unserem Reisebus sind wir dann für etwa eine Stunde entlang des Fjords gefahren. Leider hat es zwischendurch so stark geregnet, dass wir vom Bus aus nicht mal nach draußen schauen konnten, weil der Regen nur so die Fenster herunter lief.

Nach kurzer Zeit ging es dann auf die Atlantik-Küstenstraße, die ein 8.274 Meter langer Straßenabschnitt ist und zwischen Bud im Westen und Kristiansund im Osten liegt. Die Atlantikstraße umfasst acht Brücken, die über mehrere kleine Inseln gebaut wurden. Die Straße ist eine bedeutende Touristenattraktion in der Gegend und gehört zu den Norwegischen Landschaftsrouten.

Die Straße wurde in der Vergangenheit bereits des Öfteren zur schönsten Auto- bzw. Radstrecke der Welt gekürt. Das ist sicherlich Geschmackssache 😉

Atlantik-Küstenstraße, Norwegen, Brücken, Inseln

Die Atlantik-Küstenstraße in Norwegen

Leider war der heutige Tag ja komplett verregnet, so dass wir von einem Parkplatz aus nur sehr kurz einen kleinen Rundweg um die Insel Lyngholmen gelaufen sind, um uns die Storseisund-Brücke etwas näher anzuschauen. Die 1988 eröffnete Brücke ist mit ihren 260 Metern Länge und 23 Metern Höhe die größte der acht Brücken der Atlantikstraße und gilt auch als ihr Wahrzeichen.

Hier haben wir eine ganz nette Karte der Atlantik-Küstenstraße gefunden: Karte der Atlantik-Küstenstraße

Das Bud Museum (Heeres-Küsten-Batterie)

Nach der Fahrt auf der Atlantikstraße haben wir noch einen Halt in dem kleinen Fischerort Bud gemacht. Hier ging es zum Bud Museum, das auch unter dem Namen “Heeres-Küsten-Batterie 17./976 Bud” bekannt ist und erhöht auf einem Hügel im nördlichen Teil des Dorfes liegt. Im 2. Weltkrieg wurden grosse Teile Norwegens besetzt und Bud war einer der Orte, die 1940 bis 1945 durch deutsche Truppen besetzt waren. Der damals erbaute deutsche Küstenwall wurde später restauriert und dient heute als Kriegsdenkmal.

Das Museum selbst hatte um diese Zeit bereits geschlossen, aber auf der Außenfläche konnte man sich noch ein paar Sachen anschauen (z.B. Geschütz, Scheinwerfer, Bunker).

Von der Aussichtsplattform hat man außerdem einen schönen Blick auf das Fischerdorf Bud mit seinen typisch norwegischen Holzhäusern und die Küste des Europäischen Nordmeeres.

Bud, Molde. Norwegen, Stadt

Blick auf den kleinen Ort Bud

Gerade rechtzeitig um 19.30 Uhr sind wir wieder mit dem Bus am Hafen angekommen. Wir nehmen Abschied von Molde und freuen uns schon sehr auf unseren nächsten Stopp: Trondheim 🙂

Leinen los, Molde, AIDA, Kreuzfahrt

Leinen los in Molde

Übersicht unserer Route "10 Tage Norwegens Fjorde 1"

Die Route "Norwegens Fjorde 1" führt uns die Elbe stromabwärts vorbei an den Nordfriesischen Inseln in Richtung Norwegen. Der erste Hafen ist die malerische Stadt Bergen. Die Reise führt uns weiter durch zahlreiche schmale Fjorde mit rauschenden Wasserfällen, wie z.B. der Geirangerfjord mit seinen steilen Felswänden. Der nördlichste Hafen der Reise ist Trondheim, die drittgrößte Stadt Norwegens. Danach geht es wieder gen Süden, nach Ålesund und Eidfjord, bis wir den letzten Hafen der Reise erreichen: Stavanger.

AIDA, AIDAsol, 10 Tage Norwegens Fjorde 1, Kreuzfahrt, Route

Hier noch einmal eine Übersicht über die einzelnen Stationen und unsere Ausflüge:

Tag 1: Hamburg (Anreise)
Tag 2: Seetag
Tag 3: Bergen (Stadtbesichtigung, Fløi-Bahn, Fantoft-Stabkirche und Alt-Bergen)
Tag 4: Hellesylt, Geirangerfjord & Geiranger (Dalsnibba und Adlerkehren)
Tag 5: Åndalsnes (Fahrt zum Trollstigen)
Tag 5: Molde (Panoramafahrt zur Atlantik-Küstenstraße)
Tag 6: Trondheim (Kajaktour auf dem Fluss Nidelva, Stadtbesichtigung)
Tag 7: Ålesund (Stadtberg Aksla & Bergbahn Strandafjellet)
Tag 8: Eidfjord (Flåms-Bahn, Bergen-Bahn und Wasserfälle)
Tag 9: Stavanger (Wanderung zum Preikestolen, Stadtbesichtigung)
Tag 10: Seetag
Tag 11: Hamburg (Abreise)


Blogger Kooperation

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Vielen Dank an AIDA Cruises für die Reise mit AIDAsol nach Norwegen. Wir wurden auf die 10-tägige Kreuzfahrt durch Norwegens Fjorde eingeladen und haben in dieser Zeit die Instagram-Stories von AIDA übernommen. Unsere Meinung bleibt davon unberührt und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.