Bryggen, UNESCO, Sightseeing, Bergen, Norwegen

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt Bergen (Norwegen)

Kategorien: Reiseberichte, Europa, Norwegen

Nachdem wir gestern einen kompletten Seetag auf unserem Kreuzfahrtschiff AIDAsol hatten, war heute der erste Halt unserer 10-tägigen Reise durch die norwegischen Fjorde angesagt: es ging in die wunderschöne Stadt Bergen. 🙂

Die Fahrt durch den Byfjord nach Bergen

Von der relativ ruhigen Nordsee ging es früh morgens in den Byfjord an der Westküste von Norwegen. Unser Kapitän hatte bereits am Vorabend angekündigt, dass wir um 8 Uhr die Askøy-Brücke erreichen werden, sodass wir um 7.45 Uhr mit unserer Kamera auf dem Oberdeck standen. Die Askøy-Brücke ist eine 1.057 Meter lange Hängebrücke, die den Byfjord zwischen Bergen und Askøy überquert. Punkt 8 Uhr haben wir die Brücke erreicht und sind hinunter durchgefahren. Das war schon ziemlich imposant.

Wissenswertes über die Stadt Bergen

Bergen war einst Norwegens Hauptstadt und ist heute die zweitgrößte Stadt des Landes mit etwa 280.000 Einwohnern. Die Hafenstadt wird auch als “Tor zum Reich der Fjorde” bezeichnet und ist von sieben Hügeln umgeben – einen davon haben wir uns heute noch etwas näher angeschaut. Der Hafen von Bergen ist einer der wichtigsten Seehäfen Europas, von dem aus auch die Schiffe der Hurtigruten starten. Eine etwas weniger schöne Tatsache ist, dass Bergen 248 Regentage im Jahr hat und somit die regenreichste Großstadt Europas ist – und genau dieser Auszeichnung hat die Stadt auch bei unserer Ankunft leider alle Ehre gemacht: Heute war ein kühler und regnerischer Septembertag. Aber zum Glück kam wenigstens ab und zu mal die Sonne raus.

Gegen 9 Uhr morgens sind wir am Bergener Hafen angekommen und konnten es gar nicht erwarten, eine der ersten zu sein, die vom Schiff gehen. Mit uns lagen noch drei weitere Schiffe im Hafen, sodass wir schon vermutet haben, dass die Stadt sehr voll werden wird. Und eine besondere Überraschung gab es direkt neben uns: AIDAdiva war auch in der Stadt – ein Schwesterntreffen der besonderen Art 🙂

Die AIDA Hafeninfo von Bergen

AIDA Hafeninfo: Download
Liegeplatz: Skolten North
Liegezeit: 9 Uhr bis 18 Uhr
Alle an Bord: 17.30 Uhr

Karte der Sehenswürdigkeiten von Bergen

In der folgenden Karte haben wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Bergen eingezeichnet, die man relativ gut zu Fuß, mit der Straßenbahn oder mit dem Bus erkunden kann:

Bergen, Karte, Map, Sehenswürdigkeiten, Places to Go, Fotospots

Unsere Karte von den Sehenswürdigkeiten in Bergen

iDie komplette interaktive Karte von Bergen könnt Ihr Euch hier aufrufen: Karte ansehen

Die Standseilbahn auf den Berg Fløyen

Für die Stadterkundung von Bergen hatten wir uns im Vorfeld am Ausflugscounter Tickets für den AIDA Ausflug “BER08: Bergen auf eigene Faust” organisiert. Im Prinzip ist das keine organisierte Tour, sondern man läuft eigenständig durch die Stadt, erhält aber bei der Buchung der Tour jeweils ein Ticket für die Fløi-Bahn und für ein Fischbrötchen. Der Vorteil, den wir bei dem Ausflug gesehen haben, ist zum einen, dass man einen Stadtplan erhält, in dem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten eingezeichnet sind, zum anderen aber auch die Zeitersparnis, da wir uns an der Fløi-Bahn an keinen Warteschlangen anstellen müssen.

Als erstes sind wir in Richtung Stadtmitte zur Fløi-Bahn gelaufen, denn wir hatten bereits im Vorfeld in Online-Foren gelesen, dass man am besten vor den ganzen Touristenmassen da sein sollte, weil man ansonsten hier sehr lange ansteht. Zum Glück waren tatsächlich noch gar nicht so viele Gäste da, als wir hier gegen 10 Uhr angekommen sind, sodass wir innerhalb von 5 Minuten in der nächsten Bahn saßen und auf dem Weg nach oben auf den 320 Meter hohen Berg Fløyen waren. Für die 848 Meter lange Fahrstrecke benötigt die Bahn etwa sechs Minuten. Die Kosten für die Hin- und Rückfahrt beträgt 95 Norwegische Kronen, was umgerechnet etwa 10 Euro sind. Oben angekommen haben wir von der Besucherplattform erst einmal den Ausblick auf die Stadt genossen – und der war wirklich großartig: Wir hatten einen wunderschönen Blick auf die Stadt, den Fjord, die umgebenen Berge und natürlich den Hafen, wo auch AIDAsol und AIDAdiva lagen. Für ein paar Minuten haben wir den Ausblick genossen, ein paar Fotos geschossen und sind dann noch zu einem kleinen Waldsee gelaufen, der etwa 10 Minuten entfernt von der Bahnstation liegt. Und plötzlich kam die Sonne raus und begleitete uns – Bergen meint es gut mit uns 🙂

Mit der Zeit sind immer mehr Leute hoch auf den Fløyen gekommen – bei vier Kreuzfahrtschiffen und einem Sonntag, an dem auch Einheimische unterwegs sind, nicht verwunderlich. Da wir ohnehin noch ein straffes Sightseeing-Programm vor uns hatten, sind wir nach einer kurzen Anstehzeit an der Warteschlange wieder runter in die Stadt gefahren. Und auch von der Bahn aus hat man einen super Ausblick auf die Stadt. Kleiner Tipp: Unbedingt ganz vorn hinsetzen, falls man das trotz der Menschenmassen schafft!

Als wir mit der Bahn wieder unten an der Talstation angekommen waren, waren wir heilfroh, dass wir schon frühmorgens mit der Fløi-Bahn hoch gefahren sind. Die Warteschlange hatte sich in der Zeit verzehnfacht…

Das Hanseviertel Bryggen (UNESCO Weltkulturerbe)

Unser nächster Anlaufpunkt war die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit von Bergen: Das Hanseviertel Bryggen, das seit 1979 auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten steht. Dicht aneinander gebaut stehen hier die bunten historischen Kaufmannshäuser, die früher zum besseren Be- und Entladen der Schiffe direkt am Hafenbecken erbaut wurden. Heute findet man in den alten Hanse-Häusern kleine Boutiquen, Souvenirshops und Restaurants.

Die schmalen Gassen mit ihren vielen Holzhäuser und den kleinen Höfen haben uns total gut gefallen und waren super schöne Fotomotive.

Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt von Bergen

Nachdem der Magen um die Mittagszeit etwas knurrte, sind wir eine Runde über den Fischmarkt gelaufen, der sich ebenfalls direkt am Hafenbecken – am Kopf der Hafenbucht – befindet. Hier haben wir uns erst einmal ein leckeres Fischbrötchen gegönnt, was mit umgerechnet 10 Euro pro Stück nicht gerade günstig war – dafür aber lecker 🙂

Zu Fuß ging es weiter durch die Stadt zum ältesten norwegischen Theater, dem Den Nationale Scene, das von außen jetzt nicht unbedingt zu den schönsten Gebäuden der Stadt gehört. Etwa 5 Minuten zu Fuß von hier entfernt befindet sich der innerstädtische See Lille Lungegårdsvannet, der die Form eines Achtecks hat und in dessen Mitte sich ein Springbrunnen befindet. Das Ufer des Sees säumt auf der nordwestlichen Seite ein kleiner Park mit einem sehr schönen Musikpavillon, der voller blühender bunter Blumen geschmückt war.

Was uns richtig gut bei unserem Stadtspaziergang gefallen hat, waren die kleinen Kopfsteinpflastergassen mit ihren Holzhäusern. Wir hätten stundenlang durch die Gassen laufen können und Fotos machen können – ein wirklich tolles Ambiente.

Die Stabkirche Fantoft

Direkt neben dem Stadtpark befindet sich die End- bzw. Start-Haltestelle (‚Byparken‘) von Bergens Stadtbahn. Es gibt derzeit nur eine einzige Strecke, die auf 20,4 Kilometern von der Stadt bis zum Flughafen Bergen führt. Wir haben die Stadtbahn genutzt, um die Fantoft Stabkirche zu besuchen. Von der Haltestelle ‚Fantoft‘ sind es nur noch etwa 10 Minuten zu Fuß, bis man die Stabkirche erreicht.

Stabkirchen sind hölzerne Kirchen, die hauptsächlich im skandinavischen Raum vorgekommen sind. Die Konstruktion der Kirchen ist ein Stabbau, d.h. ein Tragwerk aus senkrecht stehenden Masten, auf denen die Dachkonstruktion liegt. Ein weiteres Merkmal von Stabkirchen ist, dass die Holzteile senkrecht stehen und nicht – wie bei Blockbauten üblich – waagerecht. Es lohnt sich auf jeden Fall, einmal um die Kirche herum zu laufen, denn an einer Ecke gibt es eine kleine Aussichtsplattform, von der man gute Fotos schießen kann. Wenn man sich die winzig kleine Kirche von Innen ansehen möchte, muss man ca. 7 Euro bezahlen, was uns dann doch etwas zu teuer war.

Das Freilichtmuseum Gamle Bergen (Alt-Bergen)

Wieder zurück in der Stadt, sind wir vom Fischmarkt aus mit dem Bus zum Museum Gamle Bergen (deutsch: Alt-Bergen) gefahren. Das Freilichtmuseum ist von der Bushaltestelle nur 5 Minuten zu Fuß entfernt. Einen kleinen Teil des Geländes kann man ohne Eintritt besichtigen, den Hauptteil des Geländes kann man aber nur gegen einen Eintritt besichtigen. Wir hatten ziemlich großes Glück, denn das Museum hatte nur noch an diesem einen Tag geöffnet und bleibt dann bis zur Saison-Eröffnung im Mai geschlossen. Und aus diesem Grund war der Eintritt für alle Besucher heute frei 🙂

Aber was kann man hier eigentlich alles sehen? Auf dem Gelände befindet sich ein rekonstruiertes Stadtmilieu mit rund 50 Holzhäusern aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert. Hintergrund ist, dass Bergen im 18. Jahrhundert Europas größte Holzstadt war und man gerne einen Teil des Stadtbildes mit den Straßen und Plätzen so erhalten wollte. Man findet hier eine Vielzahl von Geschäften und Handwerksbetrieben, beispielsweise einen Bäcker, Uhrmacher, Zahnarzt und Friseur. In einen Teil der Häuser kann man sogar hineingehen und kann hier Menschen (Schauspielern) aus alten Zeiten begegnen, die ein bisschen was erzählen.

Die Festung Bergenhus

Auf dem Weg zurück von der Innenstadt Bergens zum Hafen passiert man quasi automatisch die Festung Bergenhus mit der Håkonshalle. Die Festungsanlage gilt als eine der ältesten und am besten erhaltenen Festungen Norwegens. Als Bergen noch Norwegens Hauptstadt war, ist dieser Königshof hier entstanden. Die auf dem Gelände befindliche Håkonshalle wurde in ihrer Anfangszeit hauptsächlich als königliche Residenz und Festhalle genutzt; heute finden hier Konzerte, Feierlichkeiten und Staatsempfänge statt. Der Rosenkrantzturm, der früher als Festungs- und Wohnturm errichtet wurde, war an unserem Besuchstag leider total eingerüstet.

Die Starbucks Tasse von Bergen

Seit einiger Zeit sammeln wir die Starbucks Tassen der Städte und Inseln, die wir auf unseren Reisen besuchen (siehe Unsere Starbucks Tassensammlung). Die großen Tassen der “Global Icon Serie” gibt es zwar nicht von jeder Stadt – aber wenn es sie gibt, dann finden wir diese Tassen ein wirklich schönes Andenken. Von Bergen gibt es eine Starbucks Tasse, die wir uns gleich vor Ort gekauft haben 🙂

Starbucks City Tasse Bergen Global Icon Series

Übersicht unserer Route "10 Tage Norwegens Fjorde 1"

Die Route "Norwegens Fjorde 1" führt uns die Elbe stromabwärts vorbei an den Nordfriesischen Inseln in Richtung Norwegen. Der erste Hafen ist die malerische Stadt Bergen. Die Reise führt uns weiter durch zahlreiche schmale Fjorde mit rauschenden Wasserfällen, wie z.B. der Geirangerfjord mit seinen steilen Felswänden. Der nördlichste Hafen der Reise ist Trondheim, die drittgrößte Stadt Norwegens. Danach geht es wieder gen Süden, nach Ålesund und Eidfjord, bis wir den letzten Hafen der Reise erreichen: Stavanger.

AIDA, AIDAsol, 10 Tage Norwegens Fjorde 1, Kreuzfahrt, Route

Hier noch einmal eine Übersicht über die einzelnen Stationen und unsere Ausflüge:

Tag 1: Hamburg (Anreise)
Tag 2: Seetag
Tag 3: Bergen (Stadtbesichtigung, Fløi-Bahn, Fantoft-Stabkirche und Alt-Bergen)
Tag 4: Hellesylt, Geirangerfjord & Geiranger (Dalsnibba und Adlerkehren)
Tag 5: Åndalsnes (Fahrt zum Trollstigen)
Tag 5: Molde (Panoramafahrt zur Atlantik-Küstenstraße)
Tag 6: Trondheim (Kajaktour auf dem Fluss Nidelva, Stadtbesichtigung)
Tag 7: Ålesund (Stadtberg Aksla & Bergbahn Strandafjellet)
Tag 8: Eidfjord (Flåms-Bahn, Bergen-Bahn und Wasserfälle)
Tag 9: Stavanger (Wanderung zum Preikestolen, Stadtbesichtigung)
Tag 10: Seetag
Tag 11: Hamburg (Abreise)


Blogger Kooperation

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Vielen Dank an AIDA Cruises für die Reise mit AIDAsol nach Norwegen. Wir wurden auf die 10-tägige Kreuzfahrt durch Norwegens Fjorde eingeladen und haben in dieser Zeit die Instagram-Stories von AIDA übernommen. Unsere Meinung bleibt davon unberührt und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.