Titelbild Chichen Itza

Die Mayastätte Chichen Itza (Mexiko)

Kategorien: Reiseberichte, Mittelamerika & Karibik, Mexiko

Heute sind wir gegen 8.30 Uhr kurz nach der Öffnung zur Mayastätte Chichen Itza gefahren.


Der Tag
0
unserer Weltreise

Der Eingang zu Chichen Itza

Am Eingang haben wir uns die Eintrittskarten für 232 Pesos (etwa 12 €) gekauft.

Der Haupteingang von Chichen Itza in Google Streetview

Der Haupteingang von Chichen Itza in Google Streetview

Willommen in Chichen Itza

Willommen in Chichen Itza



Unsere 100 schönsten Reisebilder

Die Stufenpyramide des Kukulcan

Chichen Itza ist eines der neuen sieben Weltwunder und ist vor allem wegen seiner Stufenpyramide „El Castillo“ bzw. „Pyramide des Kukulcán“ bekannt, die das Besuchermagnet der Anlage ist. Auch wir haben dort einige Zeit verbracht, da um diese Zeit zum Glück noch nicht so viel los war. So kann man wirklich schöne Bilder ohne Menschenmassen von der Pyramide machen.

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Ruinen Chichen Itzas stammen aus einer späten Maya-Zeit. Man geht davon aus, dass die Stadt zwischen dem 8. und dem 11. Jahrhundert eine überregional bedeutende Rolle gespielt haben muss.

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Die Pyramide des Kukulcán

Weitere Gebäude & Ruinen

Wir haben gut zwei Stunden in der Anlage verbracht und uns alle Ruinen angeschaut.

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Was etwas schade ist: so gut wie alle Gebäude sind für den öffentlichen Zugang gesperrt, d.h. man kann die Ruinen nur von den freien Flächen aus anschauen. Das war in den Ruinen, die wir vorher besucht haben, etwas schöner. Da konnten wir teilweise auf Pyramiden hochkraxeln oder uns die Gebäude aus nächster Nähe anschauen.

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Die verschiedenen Maya Gebäude & Ruinen

Gesichter aus Stein

Gesichter aus Stein

Als wir gegen 10.30 Uhr aus der Stätte rausgegangen sind, waren wirklich sehr viele Touristen da. Wir haben also eine gute Zeit abgepasst und können nur jedem raten, gleich früh morgens dort zu sein. Spätestens ab 9.30 Uhr rollen die ganzen Touristenbusse an und dann wird es richtig voll.

Der Ansturm der Touristengruppen

Der Ansturm der Touristengruppen

Unsere Kritik an Chichen Itza

Was uns leider überhaupt nicht an Chichen Itza gefallen hat, waren die Unmengen an Händlern innerhalb der Ruinen. Wenn es außerhalb des Geländes verschiedene Verkaufsstände gibt, ist das völlig ok und nachvollziehbar. Aber in dieser Masse innerhalb eines Weltkulturerbes? So etwas gab es in den anderen von uns besuchten Mayastätten (Uxmal, Edzna, Kohunlich) nicht.

Überall Verkaufsstände innerhalb der Mayastätte

Überall Verkaufsstände innerhalb der Mayastätte

Überall Verkaufsstände innerhalb der Mayastätte

Überall Verkaufsstände innerhalb der Mayastätte

Solche Stände findet man zu hunderten an jedem Weg über das komplette Gelände verstreut:

Liebe UNSECO

Wir kennen Eure Bewertungskriterien natürlich nicht, aber einer Stadt wie Dresden erkennt Ihr das Weltkulturerbe ab, da eine (für den Verkehr sinnvolle) Brücke angeblich “die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal an der empfindlichsten Stelle” zerstören würde. In Chichen Itza hingegen sieht man überall in der ganzen Anlage hunderte Ramsch-Händler – teilweise gerade mal 10 Meter von den Ruinen entfernt. Alle 10 Sekunden hört man einen anderen Verkäufer, der mit einem Mundstück lautstark einen Jaguar imitiert. Und überall wird man angesprochen mit “good price” und “only 1 Dollar for you my friend”. Das nervt zum einen unglaublich und zerstört aus unserer Sicht tausend mal mehr das Feeling von Chichen Itza, als das eine Brücke jemals schaffen könnte. Ein solches Jahrmarktfeeling auf einem solch historischen Gelände ist völlig unangebracht und gab es in keiner anderen Mayastätte, die wir auf unserer Reise bisher besucht haben. UNESCO – fail!!

Die Entfernung der Verkaufsstände zum Weltkulturerbe

Die Entfernung der Verkaufsstände zum Weltkulturerbe

Die Mayastätte Chichen Itza (Mexiko) zuletzt geändert: August 18th, 2017 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...






  1. An dieser Stelle ganz besonders liebe Grüße aus DRESDEN 😉 Wahre Worte.

Schick' uns gerne eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Beitrag