Titelbild Celestun

Merida & die Flamingos von Celestun (Mexiko)

Kategorien: Reiseberichte, Mittelamerika & Karibik, Mexiko, Celestun

Heute wollten wir uns als erstes ein wenig die Innenstadt von Merida anschauen.


Der Tag
0
unserer Weltreise

Die Innenstadt von Merida

Wir sind mit unserem Mietauto zum Plaza Grande (oder auch “Plaza de la Independencia”) gefahren, der – wie in anderen süd- und mittelamerikanischen Städten auch – der Mittelpunkt der Stadt ist. An einer Seite des Platzes steht die doppeltürmige Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert, direkt gegenüber auf der anderen Seite des Platzes das Rathaus.

Parque Manuel Cepeda Peraza

Parque Manuel Cepeda Peraza

Iglesia El Jesús Merida

Iglesia El Jesús Merida

Pferedekutschen in Merida

Pferedekutschen in Merida

Catedral de Mérida

Catedral de Mérida

Das Rathaus von Merida

Das Rathaus von Merida

Palace of Government

Palace of Government

Dann haben wir kurz noch ein Bild von der Paseo De Montejo gemacht.

Paseo De Montejo

Paseo De Montejo

Die Mexikanische Flagge

Die Mexikanische Flagge

Die Starbucks Tasse von Merida

Seit einiger Zeit sammeln wir die Starbucks Tassen der Städte, die wir auf unseren Reisen besuchen (siehe Unsere Starbucks Tassensammlung). Die großen Tassen der “Global Icon Serie” gibt zwar nicht von jeder Stadt – aber wenn es sie gibt, dann finden wir diese Tassen ein wirklich schönes Andenken. Merida hat mehrere Starbucks Läden und auch eine eigene Tasse 🙂

Starbucks City Mug Merida Global Icon Series

Fahrt von Merida nach Celestun

Viel mehr gab es in der Innenstadt auch nicht zu sehen, so dass wir dann auch gleich nach Celestun weiter gefahren sind. Celestun ist ein Fischerdorf und liegt etwa 90 km westlich von Merida am Golf von Mexiko.

Die Strecke von Merida nach Celestun

Die Strecke von Merida nach Celestun

Bekannt ist Celestun aufgrund seines Biosphärenreservats „Reserva de la biosfera Ria Celestun“, ein artenreiches Naturschutzgebiet aus Lagunen- und Mangrovenlandschaften.

Orteingang von Celestun

Orteingang von Celestun

Die Flamingos in der Lagune von Celestun

Als wir in Celestun angekommen sind, gab es gleich am Ortseingang die Möglichkeit, eine 1,5 stündige Tour in der Lagune zu machen. Die Bootsmiete kostet 1.260 Pesos, was ungefähr 74 Euro sind. Da uns das ein bisschen zu teuer war, haben wir gewartet, bis noch andere Leute gekommen sind und haben uns dann zu sechst (mit vier Mexikanerinnen) ein Boot geteilt. Wir hatten Glück und unser Bootsführer sprach sogar Englisch, sodass er uns auch einiges erklären konnte

Bootfahrt in die Lagune von Celestun

Bootfahrt in die Lagune von Celestun

Erster Anlaufpunkt der Tour waren die Kolonien der Kubaflamingos. Zu Hochzeiten leben hier bis zu 30.000 Flamingos – das ist schon Wahnsinn. Die Tiere haben sich in Celestun seit 1988 – nachdem hier ein Hurrikan wütete – nach und nach angesiedelt.

Die Flamingos in der Lagune

Die Flamingos in der Lagune

Die Flamingos in der Lagune

Die Flamingos in der Lagune

Kubaflamingos

Kubaflamingos

Kubaflamingos

Kubaflamingos

Selfie in der Lagune

Selfie in der Lagune

Die Mangrovenwälder in der Lagune von Celestun

Nachdem wir die Flamingos eine Weile beobachtet hatten, ging es entlang der Mangrovenwälder wieder zurück.

Mit dem Boot durch die Lagune

Mit dem Boot durch die Lagune

Die vielen Vögel in der Lagune

Die vielen Vögel in der Lagune

An einer Stelle ist unser Bootsführer plötzlich abgebogen und wir standen mitten in einem riesigen Mangroventunnel, der einfach spektakulär aussah.

Die Mangroventunnel

Die Mangroventunnel

Die Mangroventunnel

Die Mangroventunnel

Ein kleiner Piepmatz

Ein kleiner Piepmatz

Letzter Stopp war dann noch eine Süßwasserquelle, in der man auch baden konnte. Das Wasser war glasklar und sah durch den Lichteinfall einfach toll aus.

Die Süßwasserquelle Isla Pájaros

Die Süßwasserquelle Isla Pájaros

Die Süßwasserquelle Isla Pájaros

Die Süßwasserquelle Isla Pájaros

Die Süßwasserquelle Isla Pájaros

Die Süßwasserquelle Isla Pájaros

Neben der Quelle gab es kleinen Weg, der zu einer anderen Quelle führte. Von da konnten wir sogar ein großes Krokodil sehen, das ganz ruhig im Wasser lag – nur 10 Meter von der Stelle, wo die Leute badeten. Ob sie das wussten?

Ein Krokodil unweit der Süßwasserquelle

Ein Krokodil unweit der Süßwasserquelle

Nach 1,5 Stunden war die Tour zu Ende und sie hat uns richtig gut gefallen. Wir sind dann noch kurz an den Strand von Celestun und haben dann unseren Weg nach Chichen Itza angetreten.

Der Strand von Celestun am Golf von Mexiko

Der Strand von Celestun am Golf von Mexiko

Unser Hotel in Chichen Itza

Nach ca. 3 Stunden sind wir in unserem Hotel Dolores Alba angekommen, welches nur 3 km von der Mayastätte entfernt liegt. Perfekt, um gleich morgen früh Chichen Itza zu erkunden.

Wir haben hier eine Nacht übernachtet, da wir am nächsten Tag gleich früh bei Parköffnung nach Chichen Itza wollten. Das Zimmer war zweckmäßig eingerichtet und alles war sauber. Der Eingang zum Zimmer war ebenerdig und man hatte Blick zum Pool. Frühstück war im Preis inklusive. Dieses bestand aus Brot (mit Butter und Marmelade), Obst bzw. Rührei. Am Hotel gibt es einen großen, kostenlosen Parkplatz. Wir wenig Geld eine gute Übernachtungsmöglichkeit.

> Alle Bewertungen über das Hotel lesen auf: Tripadvisor

One Million Places - Unser Tripadvisor Profil


Unser Zimmer im Hotel Dolores Alba Chichen Itza

Unser Zimmer im Hotel Dolores Alba Chichen Itza

Merida & die Flamingos von Celestun (Mexiko) zuletzt geändert: August 9th, 2017 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Schick' uns gerne eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Beitrag