Titelbild St. Lucia Tauchen

Tauchen mit Scuba Steve’s Diving (St. Lucia)

Kategorien: Reiseberichte, Mittelamerika & Karibik, St. Lucia

Wie bereits Barbados, war auch St. Lucia kein Neuland für uns. Diese Insel haben wir ebenfalls schon auf unserer Carnival-Tour vor zwei Jahren im Rahmen unserer Weltreise besucht. Da wir damals schon die klassische Inselrundfahrt mit Pitons, Schwefelquellen etc. unternommen hatten, wollten wir dieses Mal die Unterwasserwelt kennenlernen.


Die Hafeninfo der AIDAdiva in St. Lucia

Liegeplatz: Pier Pointe Seraphine 1
Liegezeit: 8 Uhr bis 19 Uhr
Alle an Bord: 18.30 Uhr
AIDA Hafeninfo St. Lucia: Download

St. Lucia in Google Maps

St. Lucia in Google Maps

Das Cruise Ship Terminal in Castries

Das Cruise Ship Terminal in Castries

Willkommen in St. Lucia

Willkommen in St. Lucia

Die Tauchschule Scuba Steve’s Diving

Von zu Hause aus haben wir online nach einer guten Tauchschule auf St. Lucia gesucht und sind hierbei auf Scuba Steve’s Diving gestoßen, die spezielle Angebote für schnorchelnde und tauchende Kreuzfahrtgäste anbieten. Nach einem netten Mailkontakt mit dem Tauchcenter, haben wir einen Tauchausflug mit zwei Tauchgängen gebucht. Die Abholung vom Kreuzfahrtschiff war sogar inklusive – wirklich sehr bequem. Um 9.30 Uhr wurden wir von der Pier abgeholt, dort wo normalerweise die Wassertaxis nach Castries, St. Lucias Hauptstadt, abgehen.

Der kleine Pier in der Nähe des Cruise Terminal

Der kleine Pier in der Nähe des Cruise Terminal

Ein Tauchlehrer hat bereits auf uns gewartet und kurze Zeit später kam dann auch das Tauchboot. Zu unserer Überraschung waren wir wieder die einzigsten Taucher. Auf dem Boot waren noch drei Schnuppertaucher aus einem Resort dabei, die allerdings mit einem separaten Tauchlehrer unter Wasser gehen sollten. Cool, also schon wieder ein Tauchgang mit Privattauchlehrer nur für uns beide 🙂

Das Tauchboot von  Scuba Steve's Diving

Das Tauchboot von Scuba Steve’s Diving

Unsere Tauchplätze in St. Kitts

Unsere Tauchplätze in St. Kitts

Der erste Tauchgang am Anse Cochon (North)

Die Fahrt zu unserem ersten Tauchplatz dauerte etwa 20 Minuten in südlicher Richtung. Unser erster Tauchplatz Anse Cochon (North) befindet sich im Marine Park von St. Lucia, für den man eine Taucherlaubnis benötigt. Das war in dem Taucherpaket, das wir über das Tauchcenter gebucht hatten, zum Glück alles schon dabei – genau wie die komplette Ausrüstung.

Nachdem wir uns alle präpariert hatten, konnte es losgehen. Unser Einstieg ins Wasser war auf einem grasigen Boden auf etwa 5 Metern Tiefe. Kaum waren wir eine Minute unterwegs, haben wir im Seegras schon einen Skorpionfisch gesehen, der hier im Gras seine perfekten Tarneigenschaften nicht ganz so optimal unter Beweis stellen konnte. Ein paar Meter weiter lagen zwei schöne Flundern auf dem Boden, die sich in Bewegung gesetzt haben, als wir näher gekommen sind. Wirklich faszinierende Tierchen.

Eine Flunder

Eine Flunder

Eine Flunder

Eine Flunder

Leider war die Sicht nicht ganz so toll unter Wasser. So richtig weit konnte man nicht schauen. Dennoch haben wir auch einige Muränen, Feuerfische sowie einen Spitzschwanz-Schlangenaal sehen können, der sich ganz langsam an den Korallen entlang geschlängelt hat.

Ein Spitzschwanz-Schlangenaal

Ein Spitzschwanz-Schlangenaal

Ein Spitzschwanz-Schlangenaal

Ein Spitzschwanz-Schlangenaal

Eine Muräne

Eine Muräne

Feuerfisch und Seeigel

Feuerfisch und Seeigel

Korallen in St. Lucia

Korallen in St. Lucia

Nach rund 45 Minuten ging es wieder nach oben. Um ehrlich zu sein, wurde es so langsam auch kalt unter Wasser, da wir nur einen kurzen Taucheranzug anhatten. Da kam es uns gerade recht, dass wir uns während der Oberflächenpause auf dem Boot ein bisschen in der Sonne wärmen konnten.

Der zweite Tauchgang am Virgins Cove

Der zweite Tauchplatz Virgins Cove lag direkt daneben, sodass die Bootsfahrt nur etwa zwei Minuten dauerte. Unser Tauchlehrer sprang kurz ins Wasser, um die Richtung der Strömung zu testen, gab dann aber grünes Signal. Schon als wir ins Wasser gesprungen waren, haben wir gesehen, dass die Sicht leider sehr schlecht ist. Wir haben dennoch Einiges sehen können, wie Muränen, Lobster, Putzergarnelen und Feuerfische. Da die Strömung mit der Zeit stärker wurde und die Sicht zunehmend schlechter, sind wir schon nach 40 Minuten wieder aus dem Wasser gegangen und zurück zum Schiff gefahren, wo wir gegen 14 Uhr angekommen sind.

Die Unterwasserwelt von St. Lucia

Die Unterwasserwelt von St. Lucia

Korallenformation

Korallenformation

Ein Lobster

Ein Lobster

Eine Muräne

Eine Muräne

Eine Putzergarnele

Eine Putzergarnele

Das Video unserer beiden Tauchgänge auf St. Lucia

Hier das Video unserer beiden Tauchgänge auf St. Lucia.

Das war unsere 8. Insel auf der AIDAdiva Kreuzfahrt. Morgen geht es weiter nach Dominica 🙂

Goodbye St. Lucia

Goodbye St. Lucia

Übersicht unserer AIDA Kreuzfahrt in der Karibik

Tag 1: Dominikanische Republik (Anreise, Transfer, Boarding)
Tag 2: Seetag
Tag 3: Aruba (Flugzeugwrack-Tauchen, Stadtbesichtung Oranjestad )
Tag 4: Curaçao (Inselrundfahrt mit dem Mietauto, Tauchen mit Delfinen, Stadtbesichtung Willemstad)
Tag 5: Bonaire (Tauchen im Bonaire National Marine Park, Stadtbesichtung Kralendijk)
Tag 6: Seetag
Tag 7: Grenada (Wracktauchen, Tauchen am Unterwasser-Skulpturenpark, Stadtbesichtung St. George’s)
Tag 8: St. Vincent (Vulkanbesteigung La Soufriere & Stadtbesichtung Kingstown)
Tag 9: Barbados (Wracktauchen im Carlisle Bay Marine Park, Schnorcheln mit Schildkröten)
Tag 10: St. Lucia (Tauchen am Anse Cochon & Virgins Cove)
Tag 11: Dominica (Wale & Delfinbeobachtung, Stadtbesichtigung Roseau)
Tag 12: Guadeloupe (Inselrundfahrt mit dem Mietwagen, Stadtbesichtigung Pointe-à-Pietre)
Tag 13: Antigua (Nelson’s Dockyard, Fort Berkeley, Stadtbesichtigung St. John’s)
Tag 14: Seetag
Tag 15: Dominikanische Republik (Transfer, Heimflug)

Tauchen mit Scuba Steve’s Diving (St. Lucia) zuletzt geändert: Juni 12th, 2017 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage zu diesem Beitrag oder hat Dir unser Reisebericht gefallen? Wir freuen uns sehr über Feedback.