Titelbild, Haleakala Nationalpark, Maui, Hawaii, USA, Reisebericht

Sonnenaufgang am Haleakala Vulkan auf Maui (Hawaii, USA)

Kategorien: Reiseberichte, Nordamerika, USA

Das sichtbarste Wahrzeichen von ganz Maui ist der massive Schildvulkan Haleakala, der mehr als 75% der Fläche der Insel einnimmt und mit 3.055 Metern die höchste Erhebung ist. Wenn man vom eigentlichen Fuß des Vulkans ausgeht, der weit unter dem Meer liegt, ist er sogar 9.053 Meter hoch. Der Haleakala ist derzeit nicht aktiv und Forscher gehen davon aus, dass er das letzte Mal etwa im Jahr 1790 ausgebrochen sein muss. Ein Must-Do auf Maui ist den Sonnenaufgang vom Gipfel des Haleakala Vulkans zu beobachten. Da wir das auf unserer Weltreise noch nicht gemacht hatten, war nun die Zeit dafür.

Der Haleakala Nationalpark wurde eigentlich schon 1916 – als Teil des Hawaiʻi National Park, zu dem auch der Hawai’i Volcanoes National Park gehörte – gegründet. Eine Abspaltung von dem Hawai’i Volcanoes National Park erfolgte im Jahr 1961 und seitdem ist der Haleakala National Park eigenständig. Seit 1980 ist der Park ebenfalls ein internationales Biosphärenreservat.

Eingang, Haleakala Nationalpark, Maui, Hawaii, USA, Reisebericht

Haleakalā National Park

Der Park hat das ganze Jahr über 24 Stunden geöffnet, man kann also jederzeit hinein- und herausfahren. Der Eintritt in den Nationalpark kostet pro (nicht-kommerziellem) Auto 25 US Dollar für drei Tage. Wir hatten ja im Hawai’I Volcanoes National Park bereits unseren Hawaiʻi Tri-Park Annual Pass gekauft, sodass wir hier im Haleakala keinen Parkeintritt mehr zahlen mussten.

Wenn man allerdings den Sonnenaufgang vom Kraterrand sehen möchte (zwischen 3 Uhr und 7 Uhr morgens), muss man seit Februar 2017 aufgrund der begrenzten Parkplatzanzahl hierfür im Vorfeld online eine Reservierung tätigen. Das ist bis zu 60 Tage im Voraus auf der folgenden Internetseite möglich: www.recreation.gov. Man zahlt für die Reservierung 1,50 US Dollar pro Auto (d.h. separat zu seinem Parkeintritt) und bekommt per E-Mail eine Bestätigung, die man unbedingt an dem Tag des Besuchs – zusammen mit einem Lichtbildausweis – mitbringen sollte und am Mauthäuschen vorzeigen muss.

Wir sind am heutigen Tag ebenfalls sehr früh (gegen 4 Uhr) aufgestanden und haben uns von Kahului aus auf den Weg gemacht, um pünktlich zum Sonnenaufgang ganz oben zu sein. Unsere Reservierung hierfür hatten wir bereits schon einige Wochen vorher getätigt.

Über den Haleakala Highway 378 sind wir bis zum ersten Mauthäuschen gefahren. Von dort geht es über lange gewundene Straße hinauf bis zum Gipfel.

Haleakala Highway, Haleakala Nationalpark, Maui, Hawaii, USA, Reisebericht

Der Haleakala Highway in der Nacht

Es gibt im Nationalpark insgesamt vier Aussichtspunkte mit 150 Parkplätzen, von denen aus man den Sonnenaufgang sehen kann. Es ist nicht so, dass man sich einfach einen Parkplatz aussuchen kann, sondern diese werden zugeteilt. Die Park Ranger fangen zuerst mit dem obersten Parkplatz am Summit an. Ist der gefüllt, sperren sie die Zufahrtsstraße und leiten die nächsten Autos zu dem darunterliegenden Parkplatz. Das sind in der Reihenfolge vom höchsten zum niedrigsten Aussichtpunkt die Folgenden:

(1) Pu`u Ula ula Summit (3.055 Meter)
(2) Haleakalā Visitor Center (2.968 Meter)
(3) Kalahaku Overlook (2.842 Meter)
(4) Leleiwi Overlook (2.694 Meter)

Wir waren gegen 5.30 Uhr oben und zu dem Zeitpunkt war bereits der oberste Summit-Parkplatz gesperrt, sodass wir vom Park Ranger zu dem Haleakalā Visitor Center geleitet wurden und dort unser Auto abgestellt haben. Dann haben wir erst einmal unsere Fotoausrüstung zusammengepackt und uns warm angezogen, bevor wir an den Aussichtspunkt gelaufen sind. Wir hätten uns ein bisschen mehr beeilen sollen, denn die besten Plätze direkt am Geländer waren dann leider schon weg. Das Problem ist, dass die ganzen Touristen-Busse, die hier her Touren anbieten, schon sehr früh da sind und mit ihren Gruppen die besten Plätze belegen.

Volle Aussichtspalttform, Haleakala, Sonnenaufgang, Haleakala Nationalpark, Maui, Hawaii, USA, Reisebericht

Die volle Aussichtsplattform

Tipp: Früh da sein lohnt sich hier auf Fälle. Und zieht Euch warm an. Auf knapp 3.000 Meter Höhe kann es schon sehr kalt werden – auch im sonst so warmen Hawaii. Wenn die Sonne dann aber hier oben rauskommt, brennt sie ganz schön. Daher am besten auch die Sonnencreme nicht vergessen 😉

Der heutige Morgen war wunderbar klar, vor uns lag eine riesige Wolkendecke und gegen 6.31 Uhr ging darüber die Sonne auf. Das war wirklich ein schöner Anblick. Dann wird einem auch schnell klar, wieso der Haleakala auch „House of the Sun“ genannt wird. Nach zehn Minuten war das ganze Spektakel aber schon vorbei und die meisten Touristen sind wieder abgefahren. Wir haben noch in Ruhe ein paar Fotos gemacht und haben dann dem Visitor Center einen Besuch abgestattet, um uns wieder etwas aufzuwärmen. Neben den ganzen Informationen, die man hier über den Haleakala erhält, kann man sich auch eine Survival-Urkunde abholen. Der Haleakala – so steht es auf dem Zertifikat – ist einer von wenigen Plätzen auf der Welt, an dem man über die 37-Meilen-Autofahrt vom Meeresspiegel bis zum Gipfel innerhalb kürzester Distanz die meisten Höhenmeter überwindet.

Sonnenaufgang am Heleakala, Bester Platz, , Haleakala Nationalpark, Maui, Hawaii, USA, Reisebericht

Sonnenaufgang am Haleakala

Danach sind wir zum Pu`u Ula ula Summit hochgefahren, dem höchsten Punkt des Haleakala. Dieser Parkplatz war ja heute Morgen noch gesperrt, aber wurde nach Sonnenaufgang wieder für die restlichen Besucher geöffnet. Aufgrund der Klarheit und Trockenheit der Luft gibt es hier oben auch ein Observatorium und weitere Forschungseinrichtungen. Vom Parkplatz aus kann man einen kleinen Hang hochlaufen und hat von der Aussichtsplattform einen tollen Panoramablick auf den Krater. Auf der Parkfläche gibt es in der Mitte einen kleinen angelegten Garten, in dem die sehr gefährdete Ahinahina wächst (deutsch: Silberschwert). Diese Pflanze wächst nämlich nur hier am Gipfel des Haleakala und auf einem Berg in Westmaui, sonst nirgendwo auf der Welt.

Auf dem Rückweg in Richtung Parkausgang haben wir noch jeweils einen Stopp beim Kalahaku Overlook und dem Leleiwi Outlook eingelegt. Von beiden Aussichtspunkten hat man ebenfalls einen wunderbaren Blick in den Krater hinein, der mit seinen Aschekegeln eher an eine Mondlandschaft erinnert.


iWeiterführende Links:
National Park Service – Plan your visit (Uhrzeiten des Sonnenaufgang und Sonnenuntergang)
National Park Service – Hawaiʻi Tri-Park Annual Pass
Recreation.gov – Haleakala National Park Summit Sunrise Reservations
Recreation.gov – Informationen zu den Haleakalā Parkplatz Reservierungen
YouTube – Haleakala Sunrise in HD

Hier findet Ihr unsere weiteren Reiseberichte der verschiedenen Inseln von Hawaii:

Reiseberichte von der Insel Kauai
Reiseberichte von der Insel Oahu
Reiseberichte von der Insel Maui
Reiseberichte von der Insel Big Island

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.