WOW air Titelbild

Reiseplanung Kalifornien & unser Flug mit WOW air (USA)

Kategorien: Reiseberichte, Nordamerika, USA

Für unseren letzten Urlaub in diesem Jahr haben wir uns eine Rundreise durch Kalifornien vorgenommen 🙂 Obwohl wir bereits schon mehrfach in Kalifornien waren, gibt es doch noch so viele Orte, die wir noch zusammen erkunden wollten. Und so startet unser 14-tägiger Trip an einem eher verregneten Sonntagmorgen am Flughafen in Frankfurt. Von hier aus ging es für uns mit WOW air mit kurzem Zwischenstopp in Reykjavik nach San Francisco.

Unsere Reiseplanung für Kalifornien

Für unsere 2 Wochen in Kalifornien haben wir uns eine schöne Selbstfahrer-Route zusammengestellt, die sowohl City-Sightseeing als auch Shopping und grandiose Natur beinhaltet. Unser Start ist San Francisco, wo wir 3 volle Tage eingeplant haben, um die Stadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Von San Francisco aus geht es dann mit einem Mietwagen (check24.de – Mietwagen ab 5 € pro Tag Werbung / Affiliate ) weiter nach Sacramento, der Hauptstadt von Kalifornien. Von hier aus sind es dann noch etwa 190 Kilometer bis zum wunderschönen Lake Tahoe. Entlang des U.S. Highway 395 fahren wir dann über den 3.000 Meter hoch gelegenen Tioga Pass zum Yosemite Nationalpark, bevor wir wieder Richtung Pazifikküste nach Monterey Bay fahren. Hier steht eine Whale Watching Tour, der 7 Miles Drive und ein Besuch des Monterey Bay Aquarium auf unserer Liste. Der letzte Teil der Reise führt uns entlang des Pacific Coast Highway (California State Route 1) mit Zwischenstopp am Hearst Castle bis nach Los Angeles. Alles in allem eine schöne Route mit einer Gesamtlänge von ca. 1.500 Kilometern 🙂

USA, Kalifornien, Karte, Roadtrip

Unsere 1500 Kilometer durch Kalifornien

iUnsere Reiseroute könnt Ihr Euch auch gerne auf Google Maps ansehen: Karte Kalifornien 2018

Unser Flug von Frankfurt nach Reykjavik

Der Flug von Frankfurt nach Island dauerte rund 4 Stunden und verging tatsächlich wie im Flug. Wir haben etwas geschlafen und einen Film geschaut und schon hatten wir unser Zwischenziel erreicht.

Wissenswertes über WOW air

WOW air ist eine isländische Low-Cost-Airline mit Sitz in Reykjavik und mit Basis auf dem Flughafen Keflavik. Die Fluglinie wurde im November 2011 von dem Unternehmer Skúli Mogensen gegründet und ist immer noch in dessen alleinigem Besitz. WOW air fliegt derzeit von der isländischen Hauptstadt Reykjavik ausgehend 37 Ziele in Europa, Nordamerika und Asien an. Der erste Flug fand am 31. Mai 2012 von Reykjavik nach Paris statt.

WOW air bietet auf seiner Webseite vor allem günstige Flüge nach Island (bereits ab 49 Euro) und auch nach Nordamerika (ab 119 Euro) an. Des Weiteren zeichnet sich die Airline durch eine sehr junge Flugzeugflotte sowie das markante Branding aus. Zur aktuellen Flotte zählen 20 Airbus Flugzeuge (3 Airbus A320, 14 Airbus A321 und 3 Airbus A330).

WOW air, wowair, werbung, Flughafen Keflavík

Werbung von WOW air am Flughafen Keflavík in Island

Das Streckennetz von WOW air

WOW air fliegt vom Flughafen Keflavik zahlreiche Ziele in Europa, in Israel und Indien sowie mehrere Städte in Nordamerika an. Im deutschsprachigen Raum werden Berlin-Schönefeld, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Salzburg angeflogen. In Nordamerika New York, Washington D.C., Baltimore, Boston, Los Angeles, San Francisco, Pittsburgh, Chicago, Dallas-Fort Worth, Detroit, St. Louis und Pittsburgh.

WOWair, Streckennetz, Ziele, Wohin fliegt WOWair, Fluglinie ISalnd, Flugverbindungen, Reiseziele

Das Streckennetz von WOW air

Die verschiedenen Buchungsklassen

WOW air hat zur Zeit 4 unterschiedliche Buchungsklassen, die je nach Wunsch und den eigenen Bedürfnissen ausgewählt werden können:

WOW basic ist das günstigste und einfachste Flugticket. Hier ist nur ein persönlicher Gegenstand (maximal 42 x 32 x 25 cm Größe) bis 10 kg im Preis inkludiert.
WOW plus ist der Tarif, in dem zusätzlich 1 Handgepäckstück (12 kg), 1 aufgegebenes Gepäckstück (20 kg) und eine Standardplatz-Auswahl inbegriffen sind.
WOW comfy bietet zusätzlichen Stornierungsschutz sowie eine Platzreservierung. In diesem Tarif gibt es den besten verfügbaren Platz mit mehr Beinfreiheit (XL Sitz).
WOW premium beinhaltet 2 aufgegebene Gepäckstücke, einen BigSeat (Sitzabstand mehr als 94 cm), einen Prioritäts-Check-in (an verschiedenen Flughäfen), Mahlzeiten an Bord sowie keine Änderungsgebühr.

WOWair, Buchungsklassen, Leistungen, Übersicht

Bei Übergewicht der Koffer beträgt die Gebühr für aufgegebenes Übergepäck pro Kilo 16,39 Euro. Das sollte man im besten Fall also vermeiden 😉 Da man aber ins Handgepäck relativ viel verstauen kann (bis zu 10 bzw. 12 kg), haben wir am Flughafen auch noch viele Leute gesehen, die direkt am Schalter etwas umgepackt haben, um Geld zu sparen.

Unsere Tickets waren im WOW comfy Tarif ausgestellt, das heißt wir konnten uns vorab unsere Sitzplätze aussuchen und hatten jeweils Sitze mit einem sehr großen Sitzabstand. On Top hatten wir dann noch ein freies Essen an Bord.

Entertainment, Essen & Beinfreiheit

Leider gibt es auf den Flügen kein In-Flight Entertainment, keinen WiFi-Zugang oder Annehmlichkeiten wie Kopfkissen oder Decke. Lediglich auf den Langstreckenflügen nach Nordamerika kann man sich an Bord ein iPad gegen eine Gebühr von 25 USD ausleihen, auf dem sich jede Menge Filme befinden. Auf fast allen Flügen gibt es flexible Stromanschlüsse an den Sitzen, so dass man sein eigenes Tablet oder einen Laptop problemlos während des Fluges nutzen und auch immer aufladen kann.

Dafür war die Beinfreiheit unserer XXL Sitze grandios! Wir können uns nicht daran erinnern, jemals in einem Flugzeug so viel Platz an den Beinen gehabt zu haben. Es gibt ebenfalls genug Platz, um unsere Rucksäcke unter den Vordersitz zu schieben und immer noch Platz zu haben. Wirklich toll! Allerdings muss man leider sagen, dass die Sitze etwas hart und damit unbequem waren. Leider gab es auch keine verstellbaren Kopfstützen, dafür verstellbare Rückenlehnen. Unsere Entscheidung, unsere eigenen Kopfkissen mit ins Flugzeug zu nehmen, war also goldrichtig 🙂

Hier mal eine Übersicht über die verschiedenen Sitzarten an Bord von WOW air:

Standard – Sitzplätze hinten im Flugzeug und in der Mittelreihe (Sitzabstand von 73 bis 76 cm)
Standard+ – Sitzplätze vorn im Flugzeug und im vorderen Bereich an der Fensterreihe (Sitzabstand von 73 bis 76 cm)
Standardplatz XL – Sitzabstand von 81 bis 84 cm
Standardplatz XXL – Sitzabstand mehr als 89 cm
BigSeat – Der komfortabelste und luxuriöseste Sitz. Er ist besonders breit und hat einen Sitzabstand von 94 cm

Unter dem folgenden Link kann man sich die Sitzpläne der einzelnen Flüge anschauen: WOW Sitzplätze

Das Essen ist normalerweise ebenfalls nicht im Preis inkludiert (außer im WOW premium Tarif), das heißt am besten bringt man sich selbst was zu essen mit oder kauft es im Flugzeug. Es besteht auch die Möglichkeit, sich Essen online vorzubestellen – die Sachen, die hier vorab angeboten werden, sind komplett anders und sehen auch richtig schmackhaft aus. Es gibt beispielsweise Caesarsalat, Hühnchen, vegane Falafel, Nudeln und vieles mehr.

Unser Flug von Reykjavik nach San Francisco

Nach einem wirklich sehr kurzen Stopover von nur einer Stunde am Flughafen in Reykjavik ging unser Flug gleich weiter nach San Francisco. Wir hatten gerade noch Zeit uns etwas in einem kleinen Kiosk im Flughafen zu kaufen, bevor das Boarding schon wieder los ging 🙂

Der Flug von Island nach San Francisco dauerte rund 9 Stunden. Wir haben die Zeit gut mit Film schauen, Essen und Schlafen verbracht. Das wohl Spektakulärste am ganzen Flug war der Überflug von Grönland – was für eine Aussicht!

Mit WOW air in die USA – unser Fazit

Insgesamt hatten wir einen sehr guten Flug in die USA. Wenn man einen günstigen Flug sucht und auf alle Annehmlichkeiten (Entertainment, Getränke, Essen, Kissen, Decke etc.) verzichten kann, ist WOW air eine super Alternative zu den gängigen Fluggesellschaften. Der Stopp in Reykjavik ist meistens sehr kurz gehalten, sodass man durch Warterei am Flughafen auch nicht so viel Zeit verliert.

Für diejenigen, die sich trotzdem das ein oder andere Schmankerl an Bord leisten möchten, können das selbstverständlich auch bei WOW air gegen Zusatzkosten tun. Etwas schade fanden wir, dass sich im ganzen Flugzeug kein einziger Fernseher befunden hat. Den fehlenden Bildschirm am Sitz kann man recht einfach mit einem eigenen Laptop, Tablet oder Smartphone kompensieren. Aber wir haben einen allgemeinen Fernseher vermisst, der anzeigt, wo man sich auf der Route gerade befindet oder wie lange man noch fliegt. Wer also wissen möchte, wie lange man noch unterwegs ist, sollte vorher auf jeden Fall auf die eigene Uhr schauen 🙂

Zusammengefasst können wir über unseren Flug mit WOW air sagen:

+ Günstiger Grundpreis (man zahlt wirklich nur, was man wirklich benötigt)
+ Möglichkeit, einen tollen (ggf. auch mehrtägigen) Stopover in Island zu machen
+ Neue Flugzeugflotte
+ Eine lange Flugdauer wie z.B. nach San Franciso (12 Stunden) kann man durch den Stopover in Island bequem teilen und sich so mal die Beine am Flughafen Keflavik vertreten oder etwas essen
+ Preise für Getränke sind vollkommen in Ordnung (z.B. eine Flasche Wasser oder eine Dose Pepsi kostet 2,69 Euro)
– Eher harte, unbequeme Sitze
– Kein Entertainment oder Fluginfos an Bord

iWeiterführende Links:
WOW air – Deutsche Webseite
WOW air – Facebook Fanpage
WOW air – Instagram

Wie kommt man vom Flughafen San Francisco in die Innenstadt?

Als wir in San Francisco gelandet sind, hat es noch etwa eine Stunde gedauert, bis wir durch die Immigration durch waren. Gerade wenn mehrere Maschinen gleichzeitig ankommen, kann die Schlange an den Schaltern schon wirklich lang werden. Nachdem wir eingereist waren und unsere Koffer abgeholt hatten, mussten wir jetzt noch vom Flughafen San Francisco in die Innenstadt kommen, die etwa 20 Kilometer nördlich gelegen ist.

Wir hatten uns hierfür bereits im Vorfeld die verschiedenen Optionen angeschaut, die man nutzen kann:

(1) Mietwagen: Man mietet sich ein Auto und ist – je nach Verkehrlage – in 30 bis 45 Minuten in der Innenstadt. Allerdings ist das Parken in San Francisco unglaublich teuer. Pro Tag sind das meist (je nach Lage) 30 bis 50 USD. Das sollte man auf jeden Fall vorher einkalkulieren.

(2) Uber oder Lyft: In der Gründungsstadt von Uber und Lyft kann man diese Fahrservices natürlich auch nutzen. Die Kosten starten bei etwa 26 USD aufwärts.

(3) BART (Bay Area Rapid Transit): Mit dem kombinierten U-Bahn/S-Bahn-System, das die größten Orte der San Francisco Bay Area miteinander verbindet, erreicht man ebenfalls die Innenstadt. Allerdings muss man zuvor den Airtrain nutzen, um zur BART-Haltestelle zu kommen. Die Kosten belaufen sich pro Ticket auf etwa 9 USD und die Fahrtzeit beispielsweise zur Powell Street beträgt etwa 30 Minuten.

(4) Taxi: Mit dem “ganz normalen” Taxi benötigt man – je nach Verkehrslage – etwa 30 Minuten in die Innenstadt. Die Kosten belaufen sich auf 50 bis 75 USD.

(5) Shuttle: Die Anbieter SuperShuttle oder GO Airport Shuttle sind Taxidienste, die mehrere Personen gleichzeitig befördern. Der Vorteil ist der Preis (18 USD pro Person) und dass man direkt vor der Hoteltür abgesetzt wird. Der Nachteil ist dafür die entsprechend längere Dauer, da jeder der 6 bis 7 Fahrgäste an seinem individuellen Ziel rausgelassen wird. Je nach Lage seines Hotels kann das schon mal eine Weile dauern.

Normalerweise nutzen wir vom Flughafen eigentlich immer gerne die öffentlichen Verkehrsmittel. Da es aber schon recht spät war und wir mit unseren Koffern nicht durch die halbe Stadt irren wollten, haben wir uns diesmal für den Anbieter SuperShuttle entschieden, der uns gegen 21 Uhr direkt vor unserem Hotel abgesetzt hat.

Super Shuttle, San Francisco, SFO, Transfer, Flughafen, Flughafenshuttle

Mit Super Shuttle vom Flughafen San Francisco in die Innenstadt

Unser Hotel Comfort Inn By the Bay

Wir hatten wirklich große Schwierigkeiten, ein Hotel für unsere Zeit in San Francisco zu finden.

Grund hierfür war die zeitgleich zu unserem Besuch stattfindende Konferenz “Oracle OpenWorld 2018”, die zahlreiche Besucher in die Stadt lockte und daher die Hotelpreise gleich dreimal so teuer macht wie sonst. San Francisco ist an sich ja schon eine teure Stadt, aber bei Messezeiten ist das wirklich unverschämt. Selbst die einfachsten Motels mit nur einem Stern kosten da weit über 150 USD pro Nacht! Die Preise für ein wirklich gutes Hotel z.B. über   Expedia lagen für unseren Zeitraum bei 600 bis 800 USD … pro Nacht. Bei 4 Nächten, die wir für San Francisco geplant hatten, wäre das einfach nicht tragbar gewesen und wer möchte schon privat so viel Geld für eine einfache Übernachtung ausgeben???

Nach langer Suche haben wir uns dann für das Hotel Comfort Inn by the Bay entschieden. Mit 3 Sternen eigentlich ein Standardhotel mit einer durchschnittlichen Bewertung bei   Tripadvisor. Und selbst hier hat uns eine Übernachtung inkl. Frühstück noch stolze 310 Euro pro Nacht gekostet!

Das Hotel liegt direkt an der Kreuzung der Lombard Street und der großen Van Nees Avenue. Zum berühmten Abschnitt der Lombard Street läuft man nur 3 Blocks (allerdings steil berauf). Hier befindet sich dann auch eine Haltestelle der Cable Car Strecke “Powell – Hyde”. Zur Fisherman’s Wharf sind es etwa 20 Minuten Fussweg. Die Gegend rund um das Hotel hat recht wenig zu bieten. Es gibt ein paar kleine Restaurants und 2 kleine Supermärkte.

Unser Zimmer im 7 Stock war zur Lombard Street hin, eine der Hauptverbindungen zur Golden Gate Bridge. Dementsprechend ist hier auch immer viel Verkehr. Und da die Fenster alles andere als schallisoliert sind, kann es auch recht laut werden. Die Klimaanlage, die unter dem Fenster in der Wand zur Strasse eingebaut war, verstärkte das Ganze nochmal. Das einzig Gute war, dass wir direkten Blick auf die Golden Gate Bridge hatten. Fast alle Zimmer haben Verbindungstüren zu den Nebenzimmern. Dies hatte zur Folge, dass wir unsere Zimmernachbarn morgens ab 6 Uhr schon haben reden hören… wenn jemand nebenan duscht oder sich die Haare fönt, ist die Nachtruhe leider schnell vorbei. Da ein ruhiges Zimmer (neben der Sauberkeit) eines unserer Hauptkriterien für einen erhohlsamen Aufenthalt im Urlaub ist, ist das wirklich ein riesiger Minuspunkt.

Das Zimmer an sich hat eine gute Größe, so dass genügend Platz für unsere beiden großen Koffer waren. Das kostenlose WiFi hat super funktioniert und die Betten waren auch sehr bequem. Warum der Duschkopf (wie so oft in Amerika) in der Badewanne allerdings auf einer Höhe von 1,50 Meter angebracht ist, bleibt uns bis heute ein Rätsel. Eventuell sind wir noch nicht dahinter gekommen, aber wie soll man sich da vernünftig die Haare waschen? Kennt Ihr das oder habt Ihr verstanden, warum das so ist? Schreibt es uns gerne in die Kommentare 😉

Das Hotel bietet direkt neben der Lobby ein kostenloses Frühstück, was für amerikanische Verhältnisse auch echt ok ist. Toast, Muffins, Bagels, Marmelade, ein Waffeleisen, Rührei, manchmal Speck oder Schinken, Kaffee, Jogjurt, Cornflakes und sogar frisches Obst wie Bananen und Äpfel. Wenn das Hotel – wie zu unserer Zeit – allerdings komplett ausgebucht ist, ist es nicht so einfach im Frühstücksraum einen freien Platz zu finden. Wir haben deshalb zweimal in der Lobby essen müssen.

Auf einer Skala von 1 bis 5 würden wir dem Hotel 2 bis maximal 3 von 5 Punkten geben. Eben ein normales Mittelklasse-Hotel. Allerdings müssen wir in unsere Bewertung ja auch den Preis einfließen lassen, den wir für das Hotel zahlen mussten. Und für über 300 Euro pro Nacht kann es dafür dann doch insgesamt nur einen Punkt geben!

Hotel Comfort Inn By the Bay, Hotel, San Francisco

Unser Zimmer im Hotel Comfort Inn By the Bay

In den nächsten Berichten nehmen wir Euch mit auf unsere 1.500 Kilometer lange Reise durch Kalifornien 🙂

Übersicht unserer Route "14 Tage durch Kalifornien"

Für unsere 2 Wochen in Kalifornien haben wir uns eine schöne Selbstfahrer-Route zusammengestellt, die sowohl City-Sightseeing als auch Shopping und grandiose Natur beinhaltet. Unser Start ist in San Francisco und von dort geht es dann mit einem Mietwagen (check24.de - Mietwagen ab 5 € pro Tag Werbung / Affiliate ) weiter nach Sacramento und zum Lake Tahoe. Entlang des U.S. Highway 395 fahren wir dann über den 3.000 Meter hoch gelegenen Tioga Pass zum Yosemite Nationalpark, bevor wir wieder Richtung Pazifikküste nach Monterey Bay fahren. Der letzte Teil der Reise führt uns entlang des Pacific Coast Highway (California State Route 1) bis nach Los Angeles. Alles in allem eine schöne Route mit einer Gesamtlänge von ca. 1.500 Kilometern 🙂
Unsere Reiseroute durch Kalifornien könnt Ihr Euch auch gerne auf Google Maps ansehen: Karte Kalifornien 2018
Unsere Route durch Kalifornien
Tag 1: Flug mit WOW air, Transfer & Hotel in San Francisco
Tag 2: San Francisco - Alle Sehenswürdigkeiten & Fotospots
Tag 3: San Francisco - Ein Besuch von Alcatraz
Tag 3: San Francisco - Die Golden Gate Bridge
Tag 4: San Francisco - Die Küstenmammutbäume in den Muir Woods
Tag 4: San Francisco - Eine Fahrt mit der Cable Car
Tag 5: Sacramento - Historische Altstadt & das Capitol
Tag 6: Lake Tahoe - Unsere schönsten Fotospots am See
Tag 7: Bodie Town - die schönste Geisterstadt der USA
Tag 8: Yosemite Nationalpark - Tioga Pass
Tag 9: Yosemite Nationalpark - Mariposa Grove
Tag 9: Yosemite Nationalpark - Glacier Point & Yosemite Valley
Tag 10: Whale Watching Tour in der Bucht von Monterey
Tag 10: Das Monterey Bay Aquarium
Tag 11: Die Küstenstraße "17 Mile Drive"
Tag 12: Entlang der Küstenstraße 1 (Pacific Coast Highway)
Tag 13: Das Hearst Castle in San Simeon
Tag 14: Los Angeles - Angel Wings & Urban Light

Blogger Kooperation

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Vielen Dank an WOW air und die Agentur Wilde & Partner für die Organisation des Fluges und den angenehmen Aufenthalt an Bord. Für den Flug in die USA wurden wir eingeladen. Unsere Meinung bleibt davon unberührt und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.