Titelbild Coralview Resort

Das Coralview Resort auf der Insel Tavewa (Fidschi)

Kategorien: Reiseberichte, Südsee, Fidschi

Für die ersten 4 Nächte hatten wir uns das „Coral View Resort“ auf der Insel Tavewa ganz im Norden der Yasawa-Inseln ausgesucht.


Der Tag
0
unserer Weltreise

Ankunft auf der Insel Tavewa

Nach 5 Stunden fahrt mit dem Yasawa-Flyer hatten wir unser Ziel erreicht – die Insel Tavewa.

Die Lage des Coralview Resorts

Die Lage des Coralview Resorts





Ankunft bei der Insel Tavewa

Ankunft bei der Insel Tavewa

Wir wurden zusammen mit 3 anderen Leuten von einem kleinen Tenderboot abgeholt und dann ging es über die flache Lagune zum Resort, wo wir schon singend und mit einem lauten „Bula“ empfangen wurden.

Umstieg auf ein kleines Tenderboot

Umstieg auf ein kleines Tenderboot

Fahrt über die Lagune zum Resort

Fahrt über die Lagune zum Resort

Unser Willkommens-Empfang

Unser Willkommens-Empfang

Willkommen im Coralview Resort

Willkommen im Coralview Resort

Das Coralview Resort auf Tavewa

Nach einer kurzen Begrüßung durfen wir gleich unseren eigenen kleinen Bungalow beziehen.


Unser Bungalow im Coralview Resort

Unser Bungalow im Coralview Resort

Unser Bungalow im Coralview Resort

Unser Bungalow im Coralview Resort

Unser Zimmer im Coralview Resort

Unser Zimmer im Coralview Resort

Überall im Garten wachsen Bananen 🙂

Bananenstaude vor dem Bungalow

Bananenstaude vor dem Bungalow

Die Gartenanlage des Resorts

Die Gartenanlage des Resorts

Die Hotelkosten & der Meal-Plan auf Fidschi

Viele Unterkünfte auf den unterschiedlichen Inseln sind recht günstig. Man bekommt hier einen eigenen Bungalow schon für 20-30 € pro Nacht. Wenn man in einem gemischten Schlafsaal übernachtet geht es natürlich noch günstiger. Was aber noch einmal on Top kommt, ist der verpflichtende „Meal Plan“, d.h. Frühstück, Mittagessen und Abendessen im Resort. Der kostet dann pro Person nochmal um die 35-45 €.

Übersicht über die Aktivitäten und das Essen

Übersicht über die Aktivitäten und das Essen

Fidschi liegt über 16.000 Kilometer von Deutschland entfernt, also wirklich am anderen Ende der Welt nahe der Datumsgrenze. Aber wer denkt, man trifft hier deshalb keine Deutsche, täuscht sich. Deutsche sind (auch hier) wirklich überall Es ist wirklich unglaublich, selbst auf einer einsamen Südseeinsel mit nur 10 Gästen lernen wir zwei deutsche Studentinnen aus Heidelberg kennen. Auch auf dem Schiff ist uns schon aufgefallen, wie viele Leute sich auf Deutsch unterhalten haben. Deutschland ist zwar nicht mehr „Reiseweltmeister“ (siehe welt.de), aber egal wo wir auf der Welt bisher waren – im tieften Amazonas, auf Machu Picchu, in Bolivien oder den Galapagos Inseln – man spricht Deutsch.

Aussicht auf die Lagune

Um die Insel, die Lagune und das Resort von oben zu sehen, sind wir auf einen kleinen Berg geklettert. Von hier kann man die vielen Korallen und die unterschiedlichen Blautöne des Wassers super sehen.

Aussicht vom Hausberg auf die Lagune

Aussicht vom Hausberg auf die Lagune

Aussicht vom Hausberg auf die Lagune

Aussicht vom Hausberg auf die Lagune

Inselparadies Fidschi

Inselparadies Fidschi

Den Nachmittag haben wir primär mit Schnorcheln und Relaxen verbracht und um 19 Uhr gab es das Abendessen. Dieses konnte man sich mittags an der Infotafel aussuchen. Wir haben uns meist für Fisch entschieden, da diese Portion echt riesig & sehr lecker war.

Das Abendessen im Resort

Das Abendessen im Resort

Da derzeit in dem Resort sehr wenige Gäste sind, haben wir alle an einem Tisch zusammen gegessen.

Gemeinsames Abendessen

Gemeinsames Abendessen

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...






  1. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass der Name Fiji mehr verspricht als er halten kann…

    Total touristisch und relativ austauschbar. Ein Unterschied zwischen Fiji und der Karibik ist zumindest auf den Bildern kaum auszumachen.
    Essen posten und in Mittelklasse Resorts abhängen ist auch nicht gerade der Thrill!

    Wer gut vorbereitet ist fährt wenigstens mal allein ins Navala Village und geht mit Haien tauchen oder schnorcheln.

    …aber Hauptsache mal dagewesen sein und ´nen Stempel im Pass haben.

    1. Author

      Hallo Jörg,

      warum so extrem negativ?

      Ja, Fiji ist touristisch – aber welcher Teil der Welt ist das heute nicht mehr? Du hast Myanmar, Sansibar, Borneo oder Angkor Wat in Deinen Berichten. Sind die nicht touristisch? Wir fanden schon. Wir fanden Fiji toll und vor allem zu anderen Südsee-Destinationen presilich auch ok. Zudem waren wir auch auf Fiji tauchen und auch schnorcheln… und wir sind auch schon mit Haien getaucht 😉

      VG
      Michael & Sandra

Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.