Titelbild Inseln Fidschi

Entspannen & schnorchen auf Beachcomber Island (Fidschi)

Kategorien: Reiseberichte, Südsee, Fidschi

Heute ging unser Inselhüpfen auf Fidschi weiter und wir wurden gegen Mittag von unserem Coralview Resort mit einem kleinen Tenderboot zur Anlegestelle des Yasawa-Flyers in der Lagune gebracht.


Die Tage
107 - 0
unserer Weltreise

Vor uns lag eine vierstündige Fahrt entlang der Yasawa Inseln zum Beachcomber Island Resort, in dem wir zwei Übernachtungen gebucht hatten.

Der Yasawa-Flyer

Der Yasawa-Flyer

Vom Coralview Resort zum Beachcomber Island

Vom Coralview Resort zum Beachcomber Island

Selfie auf dem Yasawa-Flyer

Selfie auf dem Yasawa-Flyer

Fahrt entlang der Yasawa Inseln

Fahrt entlang der Yasawa Inseln

Das Beachcomber ist eine kleine Insel (eine wirklich kleine Insel) in der Mamanuca-Inselkette.

Luftaufnahme von Beachcomber Island

Luftaufnahme von Beachcomber Island

Luftaufnahme von Beachcomber Island

Luftaufnahme von Beachcomber Island

Vom Schiff aus betrachtet konnten wir uns erst gar nicht vorstellen, wo all die Resortgäste Platz finden sollten.

Beachcomber Island

Beachcomber Island

Der Anblick war traumhaft – genau so, wie wir uns Fidschi vorgestellt hatten.

Beachcomber Island

Beachcomber Island

Beachcomber Island

Beachcomber Island

Mit einem kleiner Tenderboot wurden wir von unserer Fähre abgeholt und zusammen mit ein paar anderen Gästen zur Insel gebracht.

Das Tenderboot

Das Tenderboot

Willkommen auf Beachcomber Island

Willkommen auf Beachcomber Island

Auf der kleinen Insel findet man nicht nur Hausgäste, sondern es gibt auch viele Tagesgäste, die einen Ausflug vom Festland oder von anderen Resorts gebucht haben, morgens anreisen und am Nachmittag wieder abreisen.

Wir haben hier für ein privates Zimmer direkt am Strand inkl. der Vollpension ca. 100 € pro Nacht zusammen gezahlt. Das fanden wir einen wirklich fairen Preis.


Unser Zimmer im Beachcomber Island Resort

Unser Zimmer im Beachcomber Island Resort

Unser Bungalow im Beachcomber Island Resort

Unser Bungalow im Beachcomber Island Resort

Das Essen gab es hier zudem (im Gegensatz zum Coralview Resort) in Buffetform.

Das Buffet am Abend

Das Buffet am Abend

Die nächsten zwei Tage haben wir vor allem mit Schnorcheln und Sonnen verbracht – das Leben kann sooo schön sein.

Die Insel inmitten des kristalklaren Wassers

Die Insel inmitten des kristalklaren Wassers

Schnorchel um die Insel

Schnorchel um die Insel

Die Unterwasserwelt des Beachcomber Island

Die Unterwasserwelt des Beachcomber Island

Das Beachcomber bietet täglich zwei Mal einen kostenlosen Schnorchelausflug zum eigenen Hausriff an. Und da gab es wirklich jedes Mal schöne Dinge zu sehen: Korallen in den unterschiedlichsten Formen und Farben und eine lebendige Unterwasserwelt – sogar mit kleinen Riffhaien.

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Die Unterwasserwelt der Insel

Hinter dem Resort gibt es eine kleine Schildkröten-Aufzuchtstation.

Das tägliche Programm auf der Insel

Das tägliche Programm auf der Insel

die Schildkröten-Aufzuchtstation

die Schildkröten-Aufzuchtstation

Im Vergleich hat uns das Beachcomber Resort viel besser gefallen als das Coralview Resort. Die Zimmer waren etwas moderner und schöner, es gab mehr Aktivitäten, das Essen war abwechslungsreicher und die Atmosphäre war einfach toll.

Unser Aufenthalt auf Beachcomber Island

Unser Aufenthalt auf Beachcomber Island

Sonnenuntergang am Strand

Sonnenuntergang am Strand

Am Donnerstagabend sind wir mit dem Yasawa-Flyer wieder zum Hafen Denarau gefahren und wurden mit dem Shuttlebus zu unserem Hotel Tanoa Skylodge in Nadi gebracht.

Der Hafen in Dernau

Der Hafen in Dernau


Unser Zimmer in der Tanoa Skylodge

Unser Zimmer in der Tanoa Skylodge

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...



Hast Du eine Frage oder eine passende Ergänzung zu diesem Reisebericht? Dann würden wir uns sehr über Feedback freuen.