Titelbild Tauchen Tahiti

Tauchen mit Zitronenhaien in Tahiti (Französisch-Polynesien)

Kategorien: Reiseberichte, Südsee, Französisch-Polynesien, Tahiti

Die letzten beiden Tauchgänge unseres „10-Dive Inter-Island Gold Pass“ hatten wir uns für Tahiti aufgehoben.


Der Tag
0
unserer Weltreise

Die Tauchschule Topdive in Tahiti

Das Tauchcenter von Topdive befindet sich hier im Intercontinental Resort, das nur 5 Minuten Autofahrt von unserem Apartment entfernt lag.

Die Lage des Tauchcenters Topdive auf Tahiti

Die Lage des Tauchcenters Topdive auf Tahiti

Das Tauchcenter

Das Tauchcenter

Die Tauchspot auf Tahiti

Die Tauchspot auf Tahiti

Der erste Tauchgang war um 10.30 Uhr und wir waren nur drei Taucher – und wen wundert’s: die dritte Person war natürlich eine Deutsche 🙂

Tauchen mit Haien im White Valley

Unser Tauchlehrer Frank hat uns mit unserer Ausrüstung versorgt und dann ging’s schon los zu unserem ersten Tauchstopp: das White Valley.

An exceptionally beautiful dive for its marine fauna. Blacktip sharks, Lemon sharks and Grey sharks. Schools of silver jackfish, triggerfish and a myriad fish species. Recommended for a drift dive.Ocean dive /20mn boat ride — Mooring depth : 50 feet — Maximum depth : 200 feet

Klingt erstmal wie bei vielen anderen Tauchgängen auch. Aber nachdem uns Frank erzählt hatte, dass wir an einer Stelle tauchen werden, an der Haie und andere Fische mit einer Box voller großer Thunfischköpfe angelockt werden, waren wir schon sehr gespannt.

Die Fahrt zum Tauchspot dauerte nur 15 Minuten und dann ging es schon los.

Die Fahrt zum ersten Tauchspot

Die Fahrt zum ersten Tauchspot

Das Tauchboot von Topdive

Das Tauchboot von Topdive

Get ready to dive

Get ready to dive

Und es wurde nicht zu viel versprochen: dieser Tauchgang war der Wahnsinn und hat das Haitauchen auf Moorea definitiv getoppt.

Der Tauchspot White Valley

Der Tauchspot White Valley

Der Tauchspot White Valley

Der Tauchspot White Valley

Schon am Anfang sahen wir große Gruppen von Fischen und vereinzelt ein paar Haie um uns herum.

Die ersten Schwarzspitzenriffhaie am Tauchspot

Die ersten Schwarzspitzenriffhaie am Tauchspot

Die ersten Schwarzspitzenriffhaie am Tauchspot

Die ersten Schwarzspitzenriffhaie am Tauchspot

Die Box mit den Thunfischköpfen wurden vor unserem Tauchgang auf den Meeresboden abgeseilt und wir haben uns dann langsam mit der Strömung dieser Stelle genähert. Und je näher wir kamen, umso mehr wimmelte es von kleinen und großen Fischen, Grauhaien und Schwarzspitzenriffhaien.

Die Futterbox mit Thunfisch-Ködern

Die Futterbox mit Thunfisch-Ködern

Da die Strömung stark war, haben wir uns hinter Steinen platziert, uns festgehalten und haben das Treiben beobachtet.

Platzierung hinter einer Koralle

Platzierung hinter einer Koralle

Als unser Tauchlehrer Frank dann die Box geöffnet hat und einen großen Thunfischkopf herausgeholt hat, kamen auch schon die ersten großen Zitronenhaie angeschwommen – insgesamt fünf Stück, gerade mal ein bis zwei Meter von uns entfernt.

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Obwohl die Haie bis zu 3 Meter lang waren, hatten wir überhaupt keine Angst. Im Gegenteil, die Haie waren überhaupt nicht an uns interessiert und eher scheu.

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Ein Zitronenhai

Natürlich haben wir auch viele viele andere Fische gesehen, wie Drückerfische, Trevallys, Barracudas etc. Es sah aus wie ein großes Unterwasseraquarium.

Ei neugieriger Drückerfisch

Ei neugieriger Drückerfisch

Ein Schwarm Trevallys

Ein Schwarm Trevallys

Nach 48 Minuten sind wir wieder aufgetaucht. Ein unglaublicher Tauchgang!

Der Tauchspot Les 3 Pitons

Da der zweite Tauchgang erst um 14.30 Uhr losgehen sollte, hatten wir noch etwas Zeit und haben uns am Strand vor der Tauchschule etwas hingelegt und gesonnt.

Der zweite Tauchgang war dann ebenfalls zu dritt am Tauchspot „The Spring“. Die Fahrt ging entlang der Westküste von Tahiti.

Das Tauchboot von Topdive

Das Tauchboot von Topdive

Die Marina Taina

Die Marina Taina

The Spring: The site is named after a spring of fresh water emerging from the depths of the ocean. The source emerges from 15 – 20 feet below the surface. It is easily visible through the column of bubbles of water that escapes. Beyond the source, you can go down to 70 feet. It is quite possible to encounter sharks or at night Humphead Maori wrasses. From both sides of the spring range are beautiful valleys that are parallel to the coast. These valleys are rich in marine life. Many turtles come and « play » with the diversOcean dive/15mn boat ride — Mooring depth: 50 feet — Maximum depth: 100 feet
Das Tauchboot von Topdive

Das Tauchboot von Topdive

Get ready to dive again

Get ready to dive again

Auch hier haben wir wieder eine tolle Unterwasserwelt erleben dürfen: am Boden und in Höhlen schlafende Weißspitzenriffhaie, mehrere Schildkröten, Drückerfische, Clownfische und vieles vieles mehr…

Eine Schildkröte

Eine Schildkröte

Clownfische

Clownfische

Eine neugierige Schildkröte

Eine neugierige Schildkröte

Eine Schildkröte

Eine Schildkröte

Das waren unsere bisher spektakulärsten Tauchgänge – von der Betreuung durch unseren Tauchlehrer, dem Wetter, dem Tauchboot bis hin zum Tauchgang selber: so viele Haie so nah zu erleben ist wahnsinnig beeindruckend! Wobei wir natürlich das anfüttern der Haie auch kritisch betrachten. Die Haie sid zwar in ihrem natürlichen Lebensraum, die Anfütterung verändert aber das natürliche Verhalten der Haie. Einen Beitrag dazu könnt ihr auch hier nachlesen.

Rückkehr zum Tauchcenter

Rückkehr zum Tauchcenter

Das Tauchboot in der Abendsonne

Das Tauchboot in der Abendsonne

Video unserer 2 Tauchgänge auf Tahiti

Einen Zusammenschnitt unserer beiden wirklich tollen Tauchgänge auf Tahiti könnt Ihr hier sehen:

Topdive Diving Center Tahiti

Topdive Diving Center Tahiti

Tauchen mit Zitronenhaien in Tahiti (Französisch-Polynesien) zuletzt geändert: Januar 30th, 2017 von One Million Places

Lasse Dich von uns für neue Reiseziele inspirieren...






Schick' uns gerne eine Frage oder einen Kommentar zu diesem Beitrag