Reiseberichte » Französisch-Polynesien » Moorea


Die Insel Moorea ist die kleine Schwester von Tahiti in Französisch-Polynesien und mit 17 km Entfernung auch in deren Sichtweite. Die Insel hat eine Fläche von 133 km² und rund 17.000 Einwohner. Moorea zählt geographisch zu den Gesellschaftsinseln (Inseln über dem Winde) und ist vor ca. 2 Millionen Jahren aus einem Hot Spot der Pazifischen Platte entstanden. Ein V-förmiger, durchschnittlich 800 Meter hoher Gebirgszug – der südliche Rand eines einstigen Vulkankraters – teilt die Insel in eine Nord- und Südhälfte. Die höchste Erhebung ist der Mont Tohiea mit einer Höhe von 1.207 Metern und der Mont Tautuapae mit 769 Metern Höhe. An der Nordwestspitze von Moorea sind die beiden unbewohnten Motu Tiahura und Fareone vorgelagert.