Moorea – Ein Inselparadies zum entspannen (Französisch-Polynesien)

Kategorien: Reiseberichte, Ozeanien, Französisch-Polynesien, Moorea

Nachdem wir gestern von Neuseeland kommend auf Tahiti angekommen sind, geht es für uns heute gleich weiter auf das Inselparadies Moorea.

Insel


Die Tage
124 - 0
unserer Weltreise


Die Fähre von Tahiti nach Moorea

Am Vormittag haben wir uns zu Fuß mit unseren Koffern auf den Weg zum Hafen von Papeete gemacht. Es gibt zwei Fähranbieter (Terevau & Aremiti) für die Strecke von Papeete nach Moorea, die zu unterschiedlichen Uhrzeiten fahren. Wir haben uns für den Anbieter Terevau entschieden, mit dem die Überfahrt nur ca. 30 Minuten gedauert hat. Man kann die Strecke sogar fliegen, was dann unglaubliche 10 Minuten Flugzeit bedeutet 😉

Wissenswertes über das Inselparadies Moorea

Die Insel Moorea ist die kleine Schwester von Tahiti in Französisch-Polynesien und mit 17 km Entfernung auch in deren Sichtweite. Das Inselparadies hat eine Fläche von 133 km² und rund 17.000 Einwohner. Moorea zählt geographisch zu den Gesellschaftsinseln (Inseln über dem Winde) und ist vor ca. 2 Millionen Jahren aus einem Hot Spot der Pazifischen Platte entstanden. Ein V-förmiger, durchschnittlich 800 Meter hoher Gebirgszug – der südliche Rand eines einstigen Vulkankraters – teilt die Insel in eine Nord- und Südhälfte. Die höchste Erhebung ist der Mont Tohiea mit einer Höhe von 1.207 Metern und der Mont Tautuapae mit 769 Metern Höhe. An der Nordwestspitze von Moorea sind die beiden unbewohnten Motu Tiahura und Fareone vorgelagert.

Insel, Moorea, Google Maps, Französisch-Polynesien, Südsee, Reisebericht

Die Insel Moorea in Google Maps

Das Manava Beach Resort & Spa Moorea

Am Hafen haben wir uns ein Taxi genommen, das uns zu unserem Hotel Pearl Resort & Spa (jetzt: Manava Beach Resort & Spa Moorea ) gebracht hat.

Das Resort liegt an der Nordküste von Moorea und ist nur 10 Fahrminuten vom Flughafen entfernt. Das Resort wurde im polynesischen Stil erbaut und hat insgeamt 94 Hotelzimmer. Obwohl es erst mittags war, konnten wir schon unseren Bungalow beziehen. Für vier Nächte haben wir uns hier einen tollen Overwater-Bungalow mit Meerblick gegönnt. Dieser ist mit 330,- € pro Nacht inkl. Frühstück zwar alles andere als günstig, aber wenn wir schon mal auf so einer Trauminsel sind, dann muss man sich auch mal was gönnen 🙂

Der Aufenthalt im Manava Beach Resort & Spa Moorea hat uns super gefallen. Wir hatten einen Premium Overwater Bungalow mit tollem Meerblick. Der Bungalow ist hübsch eingerichtet, es hat an nichts gefehlt. Das Frühstücksbuffet ist reichlich und sehr lecker. In der Lagune direkt hinter den Overwater Bungalows haben wir Delfine, Adlerrochen, Muränen und viele viele Rifffische gesehen – wirklich toll. Schnorchelzeug und Kajaks kann man sich kostenlos ausleihen. Ein Supermarkt ist 5 Minuten entfernt, ebenfalls ein paar kleine Imbissläden. W-Lan ist im Rezeptionsbereich kostenfrei. Für die Bungalows muss man es sich zusätzlich kaufen. Alles in allem ein tolles Hotel, das wir gerne weiter empfehlen.

Schnorcheln in der Lagune

Die nächsten Tage haben wir vor allem mit Entspannen, Schnorcheln und Tauchen verbracht. Das Resort liegt direkt an einer schmalen Lagune, in der man schön schnorcheln konnte. Wir haben viele tropische Fische gesehen, eine Moräne, Kugelfische, eine Schildkröte sowie einige Adlerrochen. Am ersten Tag war sogar eine Gruppe von Delfinen in der Lagune, gerade mal ein paar Meter von unserem Wasserbungalow entfernt. Sie sind ein paar Mal die Lagune rauf und runter geschwommen und dabei sogar einige Male aus dem Wasser gesprungen. Das war ein toller Anblick!

Insgesamt hat uns unser Aufenthalt auf Moorea sehr gut gefallen… ein wirkliches Inselparadies ♥

Unsere Reiseberichte aus Französisch-Polynesien (2015)


Route Südsee 2015 Tahiti: Unser Flug von Neuseeland nach Tahiti
Tahiti: Eine Inselrundfahrt mit dem Mietwagen
Tahiti: Tauchen mit Zitronenhaien mit Topdive
Moorea: Ein Inselparadies zum entspannen
Moorea: Tauchen mit Haien
Bora Bora: Von der Insel Moorea zur Trauminsel Bora-Bora
Bora Bora: Das Hotel Sofitel Private Island
Bora Bora: Tauchen im Südseeparadies
guest
4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Jonas & Franziska
Jonas & Franziska
5. Oktober 2017 13:22

Hallo, vielen dank das Ihr mit diesem Beitrag an unserer Blogparade #Blogweltreise teilnehmt. Viele Grüße Franziska und Jonas

Anni
Anni
9. April 2019 08:22

Hallo

Vielen Dank für den Einblick in euer Zimmer mit vielen Fotos. Man könnte fast neidisch werden. Es ist tatsächlich traumhaft dort und die Hotelanlagen mit den Bungalows sind auf meinen Fotos als kleine Tupfer der Zivilisation inmitten einer unbeschreiblich schönen Lagune zu sehen, mit Tahiti im Hintergrund.

Ich denke, ihr habt trotzdem etwas verpasst damit, dass ihr keine Airbnb’s probiert habt. Wir hatten auf Moorea sowie auf allen fast anderen Inseln in der Südsee Airbnb’s gemietet. Und in der Südsee bekommt man noch das, wonach man als Individualreisender sucht, das authentische Feeling. (Nur auf Fiji ist es zT schon recht kommerziell mit den Airbnb’s).

Auf Moorea aber haben wir in unserem Airbnb Früchte im Garten gepflückt, die wir in unserem Leben noch nie gesehen oder von Ihnen gehört hatten. Wir hatten eigenen Honig und einen besonderen Airbnb-Wachhund sowie Plauschabende mit Punsch mit unseren Hosts. Und gratis obendrauf unzählige Tipps von Einheimischen. Und noch dazu für einen Bruchteil des Preises für ein Hotelzimmer.

So konnten wir uns 3 Monate in der Südsee gönnen.
Mein Tipp für euch, probiert unbedingt mal ein Airbnb in der Südsee. 🙂

LG