Peking – Die Verbotene Stadt & der Jingshan Park (China)

Kategorien: Reiseberichte, Asien, China

Heute war ein wunderschöner Tag mit strahlend blauem Himmel. Und da unser Flug von Peking nach Hanoi erst gegen Nachmittag ging, hatten wir am Vormittag genügend Zeit für die Besichtigung der Verbotenen Stadt.

Peking


Der Tag
0
unserer Weltreise


Wissenswertes über die Verbotene Stadt in Peking

Die Verbotene Stadt in Peking beherbergt den mit einer Mauer umgebenen ehemaligen Kaiserpalast, der 24 chinesischen Kaisern verschiedener Dynastien und ihren Familien als Residenz in den Jahren 1420 bis 1911 diente. 1987 wurde die gesamte Anlage zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Anfangs war sie nicht für das einfache Volk zugänglich. Erst 1924, als der letzte Kaiser die Stadt verließ, wurde die Anlage für die Bevölkerung geöffnet. Jährlich kommen etwa 9 Millionen Besucher, um die Anlage zu besichtigen.

Die Verbotene Stadt wird von einer 10 Meter hohen und 3428 Meter langen Mauer sowie von einem 3800 Meter langen, 52 Meter breiten und 6 Meter tiefen mit Wasser gefüllten Graben umgeben. In jeder Himmelsrichtung befindet sich jeweils ein großes Tor mit einem Turm und an den vier Mauerecken steht jeweils ein Eckturm. Die folgende Karte haben wir hier als .pdf Version zum ausdrucken hinterlegt.

Karte, Plan, Verbotene Stadt, Peking, China, Palastanlage, Sehenswürdigkeiten, Auf eigene Faust, Reisebericht

Eine Karte der Verbotenen Stadt

Tickets für die Verbotene Stadt

Von unserem Hotel Days Inn Forbidden City Beijing konnten wir das 8 Meter hohe Eingangstor im Süden der Anlage innerhalb von 10 Minuten zu Fuß erreichen.

Obwohl es erst 8.30 Uhr war, waren schon wieder etliche Touristen und vor allem chinesische Reisegruppen unterwegs und die Schlangen an den Ticketkassen waren dementsprechend lang. Täglich werden maximal 80.000 Eintrittskarten verkauft, die jeweils 60 Yuan (April-Oktober) oder 40 Yuan (November-März) kosten (5,30 € bis ca. 8 Euro). Wer sich hier die Zeit für das Anstehen sparen will, kann Tickets auch online bis zu 10 Tage im Voraus kaufen: Online Tickets. Allerdings ist die Webseite für die Online-Tickets leider nur auf Chinesisch, was eine Bestellung nicht gerade einfach macht.

Viel einfacher könnt Ihr Euch eine Eintrittkarte bei GetYourGuide kaufen (als ausgedruckter oder mobiler Voucher), und damit die langen Schlangen an den Kassen einfach überspringen 🙂

Die Öffnungszeiten der Verbotenen Stadt sind:

1. April bis 31. Oktober von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr
1. November bis 31. März von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Nach einer halbe Stunde anstehen hatten wir unsere Eintrittskarten und wir konnten mit der Erkundung des 720.000 m² großen Geländes beginnen, dessen Zutritt der einfachen Bevölkerung in der Kaiserzeit verwehrt war – was den Namen Verbotene Stadt erklärt.

Der beste Weg durch die Palastanlage

Wenn man alle Gebäude und Anlagen auf dem Gelände besichtigen möchte dann sollte man sich schon einige Stunden Zeit nehmen. Auf der offiziellen Seite des The Palast Museum gibt es 5 Beispielrouten für Ganztages-, Halbtages- oder 2 Stunden-Touren.

Unser Rundgang durch die Verbotenen Stadt

Die Verbotene Stadt besteht aus einem äußeren und inneren Hof mit insgesamt 890 Gebäuden und über 8.800 Räumen. Das wichtigstes Gebäude des äußeren Hofes und der gesamten Anlage ist die Halle der höchsten Harmonie (Tai He Dian). Hier steht auch der Drachenthron, der Thron des Kaisers. Es war wirklich voll heute. Hier kann man sehr gut sehen, welche Menschenmassen sich teilweise durch die engen Gänge bewegen.

Auf dem Gelände gibt es viele weitere Paläste, Pavillons und kleine Innenhöfe zu sehen. Die Dächer der meisten Hauptgebäude waren teilvergoldet und mit in Gelb glasierten Ziegeln gedeckt. Kein Gebäude in Peking durfte die Verbotene Stadt in der Höhe überragen.

Über das nördlichste Tor der Anlage haben wir die Verbotene Stadt nach 1,5 Stunden wieder verlassen.

Der Jingshan Park

Direkt gegenüber dem Ausgang befindet sich der Jingshan Park, in dem man einen kleinen Hügel über Stufen erklimmen kann. Als wir den Buddhatempel auf der Spitze erreicht haben, bot uns ein wunderbarer Blick über die Verbotene Stadt und andere Teile Pekings.

Jingshan Park, Peking, China, Sehenswürdigkeiten, Auf eigene Faust, Reisebericht

Der Jingshan Park in Peking

Vom Jingshan Park sind wir wieder zurück in unser Hotel gelaufen, haben unser Gepäck geholt und sind mit der U-Bahn zum Flughafen gefahren.

Alle Reiseberichte aus China

Wir finden China als Reiseland unglaublich spannend. Die Kultur, die Geschichte, moderne Großstädte, UNESCO-Welterbestätten - das Land ist wirklich riesig und es gibt so wahnsinnig viel zu sehen. Wir haben bisher nur einen kleinen Teil von China gesehen, planen aber in Zukunft sicherlich nochmal eine längere Reise dorthin.
Reiseberichte China Hong Kong – Ein Rundgang durch die Stadt
Hong Kong – Die Aussicht auf die Stadt vom Victoria Peak
Hong Kong – Ten Thousand Buddhas Kloster & der Big Buddha
Unser Problem mit dem 72-Stunden Transitvisum
Peking – Der Tian’anmen-Platz & der Himmelstempel
Peking – Ein Ausflug zum Neuen Sommerpalast
Peking – Die Köstlichkeiten in der Wangfujing Snack Street
Chinesische Mauer – Der Mauerabschnitt bei Mutianyu
Chinesische Mauer – Der Mauerabschnitt bei Huanghuacheng
Peking – Die Verbotene Stadt & der Jingshan Park
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Nadine
24. September 2018 15:09

Hallo Sandra, hallo Michael!

Euer Bericht über die Verbotene Stadt und den dortigen Ticketkauf war sehr hilfreich! Wir planen im nächsten Jahr eine Tour dorthin und sind gerade dabei, uns ein wenig zu informieren. Deshalb werden wir bestimmt das eine oder andere Mal auf Euren Seiten weiterstöbern! Übrigens, Eure Bilder auf Instagram sind wunderbar 🙂

Viele Grüße
Nadine & Carsten
Seas of the Sun – Blog für Flashpacking, Camping, individuelles Reisen