Peking – Der Tian’anmen-Platz & der Himmelstempel (China)

Kategorien: Reiseberichte, Asien, China

Da wir für die Besichtigung Pekings wegen unseres Transitvisums nur 72 Stunden Zeit hatten, haben wir uns ein sehr straffes Programm für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Peking und einem ganztägigen Ausflug zur Chinesischen Mauer zusammengestellt. Aber das sind wir ja von uns gewohnt 🙂

Peking


Der Tag
0
unserer Weltreise


Unser Hotel in Peking

Vom Flughafen Peking aus haben wir den Airport-Expresszug in die Stadt genommen, der nur 3,50 Euro kostet und alle 15 Minuten fährt. Der Airport Express endet an der Haltestelle Dongzhimen, von wo aus wir dann noch einige Stationen mit der Metro fahren mussten, ehe wir gegen 21 Uhr in unserem Hotel Days Inn Forbidden City Beijing angekommen sind.

Wir haben drei Nächte in dem Hotel verbracht und hatten ein Zimmer mit zwei Betten. Das Zimmer war von der Grösse her ok, aber etwas abgewohnt. Das Bad war sehr grosszügig, an einigen Stellen hat man allerdings Schimmel gesehen. Das Wifi funktionierte mal besser, mal schlechter. Das Personal an der Rezeption war beim Einchecken nicht sonderlich freundlich. Wir wurden mit “Passports please” begrüßt…kein “Hallo” oder “Herzlich Willkommen”. Die Lage des Hotels ist unschlagbar. Man benötigt 8 bis 10 Minuten zu Fuss zur Verbotenen Stadt oder zur Einkaufsstraße.

Der Platz des Himmlischen Friedens (Tian’anmen-Platz)

Unser erster Stopp heute war der Platz des Himmlischen Friedens, der auch Tian’anmen-Platz heißt und zentral in der Stadt – direkt gegenüber der Verbotenen Stadt – liegt. Mit 40 Hektar ist er der größte öffentliche Platz der Welt. Bis zu einer Million Menschen können sich hier versammeln. Als wir nach dem Security-Check auf den Platz gekommen sind, haben uns die Menschenmassen fast erschlagen. Heute ist Sonntag und scheinbar ist halb China zu Besuch in Peking.

Luftbild, Tiananmen Platz, Peking, China, Sehenswürdigkeiten, Auf eigene Faust, Stadtbesichtigung, Reisebericht

Luftaufnahme des Tiananmen Platzes

In der Mitte des Platzes steht prominent das „Denkmal für die Helden des Volkes“ und das Grab von Mao Zedong. Das Mausoleum kann man natürlich kostenlos besichtigen, aber die Schlange heute war uns einfach viel zu lang. An den Seiten des Platzes befinden sich die „Große Halle des Volkes“ sowie ein Museum. Eine riesige Schlange gab es vor der “Gedenkhalle für den Vorsitzenden Mao”. Diese Gedenkhalle dient seit 1979 als das Mausoleum von Mao Zedong, in dem sein Leichnam aufgebahrt ist. Auch wenn der Eintritt kostenlos ist, war uns die Schlange einfach zu lang. Von dem Tempel Qianmen, der am hinteren Ende des Platzes liegt, hatte man einen schönen Blick auf andere Teile des Platzes.

Die Qianmen Straße

Von Platz des Himmlischen Friedens sind wir über die 800 Meter lange Qianmen Straße gebummelt – eine schöne Fußgängerzone, in der man hauptsächlich Souvenirläden, Teegeschäfte und Restaurants findet.

Der Himmelstempel

Unser nächstes Ziel war der Himmelstempel Park, der etwa gut 3,5 Kilometer weiter südlich vom Tian’anmen-Platz lieg. Für die Strecke braucht man zu Fuß etwa 40 Minuten. Der Temple of Heaven Park ist eine große Grünanlage bestehend aus Hallen und Altären, die hinter einer Mauer liegen. Highlight des Parks ist der Himmelstempel (auch Himmelsaltar genannt), in der früher jedes Jahr verschiedene Kaiser für eine gute Ernte beteten. Die Halle ist „nur“ ein Nachbau des Originals aus dem Jahr 1420, da der Tempel 1889 komplett abgebrannt ist. Die UNESCO setzte den Himmelstempel im Dezember 1998 auf die Liste des Weltkulturerbes.

Rund um den Himmelstempel konnte man heute auch dutzenden Hochzeitspaaren bei ihren Fotoshootings zusehen. Die Parkanlage hat noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Echomauer, die Sieben-Sterne-Steine oder den Doppel-Pavillon.

Als wir den Park nach zwei Stunden wieder verlassen haben, fing es leider leicht an zu regnen.

Die Starbucks Tasse von Peking

Seit einiger Zeit sammeln wir die Starbucks Tassen der Städte (City Mugs) und Inseln, die wir auf unseren Reisen besuchen. Die großen Tassen gibt es leider nicht von jeder Stadt, in der es auch eine Starbucks Filiale gibt. Aber wenn es eine solche Tasse gibt, dann finden wir diese ein wirklich schönes Andenken. Hierbei sammeln wir allerdings (fast) nur Städtetassen der 2008 erschienenen “Global Icon Serie”. Unsere komplette Sammlung könnt Ihr Euch hier ansehen: Starbucks – Unsere Tassensammlung der Global Icon Serie

Wusstet Ihr das China nach den USA die zweitmeisten Starbucks-Filialen hat? In den USA gibt es (Stand 2018) über 14.000 Starbucks Läden und in China mittlerweile über 3.500. Peking hat mehrere Starbucks Läden und auch eine eigene Tasse 🙂

Peking, Starbucks Tasse, Global Icon Serie, City Mugs, Sammlung, China, Reisebericht

Die Starbucks Städtetasse von Peking

Alle Reiseberichte aus China

Wir finden China als Reiseland unglaublich spannend. Die Kultur, die Geschichte, moderne Großstädte, UNESCO-Welterbestätten - das Land ist wirklich riesig und es gibt so wahnsinnig viel zu sehen. Wir haben bisher nur einen kleinen Teil von China gesehen, planen aber in Zukunft sicherlich nochmal eine längere Reise dorthin.
Reiseberichte China Hong Kong – Ein Rundgang durch die Stadt
Hong Kong – Die Aussicht auf die Stadt vom Victoria Peak
Hong Kong – Ten Thousand Buddhas Kloster & der Big Buddha
Unser Problem mit dem 72-Stunden Transitvisum
Peking – Der Tian’anmen-Platz & der Himmelstempel
Peking – Ein Ausflug zum Neuen Sommerpalast
Peking – Die Köstlichkeiten in der Wangfujing Snack Street
Chinesische Mauer – Der Mauerabschnitt bei Mutianyu
Chinesische Mauer – Der Mauerabschnitt bei Huanghuacheng
Peking – Die Verbotene Stadt & der Jingshan Park
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments