Taipeh – Sehenswürdigkeiten & die schönsten Fotospots (Taiwan)

Kategorien: Reiseberichte, Asien, Taiwan

In unseren 3 Tagen in Taipeh haben wir in der Stadt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Fotospots der Metropole besichtigt.

Sehenswürdigkeiten

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt Taipeh

Das Nationale Palastmuseum & der Zhishan Garden

Auf Platz 2 von 551 Aktivitäten in Taipeh ist bei Tripadvisor das Nationale Palastmuseum – direkt hinter dem Elephant Mountain, dessen Aussichtspunkte im Ranking den ersten Platz belegen. Mit einem der roten Sightseeing-Busse konnten wir direkt vor den Toren des Palastmuseums aussteigen, welches im nördlichen Teil der Stadt liegt. Das Palastmuseum beherbergt die größte Sammlung chinesischer Kunstwerke weltweit und zählt damit zu den bedeutendsten Museen weltweit. Jährlich sollen hier über 6 Millionen Besucher herkommen, um die Sammlung von Porzellanwaren, Gemälden, Jade- und Bronze-Stücken zu sehen. Auch wenn wir jetzt als Kulturbanausen abgestempelt werden, müssen wir leider zugeben, dass uns chinesische Kunstmuseen leider überhaupt nicht interessieren, sodass wir uns den Gebäudekomplex nur von außen angesehen haben, aber nicht in die Ausstellungen gegangen sind.

Auf dem Gelände des Palastmuseums befindet sich neben verschiedenen Verwaltungsgebäuden noch der Zhishan Garden, den man für ein sehr kleines Eintrittsgeld besuchen kann. Der Garten verfügt über einige kleine Teiche mit Schwänen, Enten und Koi-Fischen, die man auch füttern kann.

Die Chiang Kai-shek Gedächtnishalle

Die aus weißem Marmor gebaute Gedächtnishalle mit dem blauen Ziegeldach steht am Ende eines sehr großen Platzes – umgeben von einem schönen Park mit kleinen Teichen und Promenaden. Direkt gegenüber – auf der anderen Seite – befinden sich das Nationaltheater, eine Konzerthalle sowie ein imposanter weißer Torbogen namens “Gate of Great Centrality and Perfect Uprightness“. Über einen längeren Boulevard und 89 Treppenstufen (jede Stufe steht für ein Lebensjahr des Präsidenten) gelangt man zu der mächtigen Gedächtnishalle, die über allem thront. In der Haupthalle kann man eine 16 Meter hohe Bronzestatue des verstorbenen Präsidenten Chiang Kai-shek sehen, der in einem Sessel sitzt. Insbesondere zu den vollen Stunden sind hier mächtig viele Leute, denn zu dieser Zeit findet eine Wachablösung statt. Die Statue ist nämlich zu jeder Zeit gut bewacht von zwei Soldaten – einer auf der linken und einer auf der rechten Seite.

Die Dr. Sun Yat-sen Gedächtnishalle

Mit einem der nächsten roten Hop On Hop Off Busse sind wir dann wieder durch die Stadt gefahren und bei einer weiteren Gedächtnishalle, der Dr. Sun Yat-sen Memorial Hall, ausgestiegen. Das Gelände der Gedächtnishalle, das auch noch den Zhongshan-Park umfasst, erstreckt sich über knapp 29.500 qm und wurde als Gedenkstätte für den Gründer der Republik China, Sun Yat-sen, erbaut und 1972 fertiggestellt. In der Halle selbst befindet sich eine Statue von Sun Yat-sen, wo ebenfalls stündlich ein Wachwechsel durchgeführt wird sowie ein Museum über sein Leben und die von ihm geführte Revolution. Hier sind wir einmal kurz durchgelaufen. Man muss für die Halle und die Ausstellung übrigens keinen Eintritt zahlen – alles ist hier kostenfrei zugänglich.

Der 508 Meter hohe Wolkenkratzer Taipei 101

Nach einer kompletten Runde, die ca. 45 Minuten dauerte, war unser erster Stopp dann der Taipei 101, das bekannteste Gebäude der Stadt und von 2004 bis 2007 auch das höchste Gebäude der Welt. Der Taipei 101 ist 508 Meter hoch und nach der Anzahl seiner Stockwerke benannt. Einen so hohen Wolkenkratzer in dieser Stadt zu bauen ist nicht ganz ungefährlich: Taiwan ist mit über 4.000 Erdbeben pro Jahr eine der aktivsten Erdbebenregionen der Welt! Zudem rasen jährlich mehrere Taifune über die Insel. Damit das Gebäude diesen Belastungen widersteht, wurde die Tragstruktur einer sich nach oben verjüngenden Bambusstange nachempfunden. Zusätzlich befindet sich zwischen dem 88. und 92. Stockwerk eine 660 Tonnen schwere Stahlkugel mit einem Durchmesser von über 5 Metern, die den Schwankungen des Gebäudes entgegenwirkt. Bis 2013 hatte das Gebäude die schnellsten Aufzüge der Welt: Mit rund 60 km/h wird man bis in den 89. Stock gebracht. Hier gibt es eine Aussichtsplattform, die für Touristen geöffnet ist. Da wir allerdings nicht vom Taipei 101 herunter auf die Stadt blicken wollten (so viel gibt es da ja auch nicht zu sehen), sondern gerne die Stadt MIT dem Taipei 101 sehen wollten, haben wir die Aussichtsplattform nicht besucht. Zudem war die Sicht auch sehr beschränkt. Es lag immer eine Dunstglocke über der Stadt.

Die Love-Skulptur in Teipeh

Vor dem Haupteingang des Taipei 101 befindet sich eine der bekannten LOVE Skulpturen des Künstlers Robert Indiana, die weltweit in großen Städten zu finden sind. Wir haben die Skulptur zuvor auch schon in Tokyo, New York und Philadelphia gesehen.

Der Elephant Mountain

Ein Highlight in Taipeh ist eine Wanderung zum Aussichtspunkt Elephant Mountain. Wir hatten vorher bereits nach den besten Blicken auf die Stadt und den 101 recherchiert und dabei ist dieser Name immer und immer wieder aufgetaucht. Vom Taipei 101 kann man problemlos zu Fuß zum “Elefantenberg” laufen. Man geht erst ein paar Minuten in östlicher Richtung die Xinyi Road runter, bis diese die Songren Road kreuzt. Einfach der Songren Road 700 Meter folgen, die Junior High School auf der rechten Seite liegen lassen und dann – wenn der McDonalds rechts an der Ecke ist und ein 7-Eleven an der linken Ecke – einfach links die Straße runter gehen. Nach etwa 100 Metern macht die Straße eine kleine Biegung – hier einfach kurz rechts und dann links hoch laufen. Nach weiteren 100 Metern rechts abbiegen und dann sieht man auch schon den Eingangsbogen des Wanderweges mit den vielen Stufen. Über die Treppen gelangt man zu einer Aussichtsplattform, auf der nur wir waren und auf der wir einen wunderschönen Blick auf die Stadt inklusive dem 101 hatten. Traumhaft ❤

Der Konfuziustempel & Dalongdong Baoan Tempel

Nachdem wir wieder zurück in der Stadt waren, stand der Besuch eines bedeutenden Tempel auf unserer Agenda. Die Anlage des Konfuziustempel im Stadtteil Datong mit seinen vielen bunten Dächern wurde zu Ehren des großen chinesischen Gelehrten Konfuzius errichtet. Rund um die sechs Gebäude erstreckt sich ein Park mit einem See. Da hier überhaupt nichts los war, konnten wir uns in Ruhe alles anschauen. Gleich neben dem Konfuziustempel auf der anderen Straßenseite befindet sich noch der Dalongdong Baoan Tempel. Man kann sich irgendwie kaum vorstellen, dass es knapp 25 Jahre gedauert haben soll, bis der Tempel fertiggestellt worden ist … u.a. weil das komplette Holz- und Steinmaterial sowie die Handwerker vom chinesischen Festland kamen.

Der Präsidentenpalast

Nächster Stopp auf unserer Sightseeing-Tour durch Taipeh war der Präsidentenpalast mit seinem 60 Meter hohen Turm, der 1919 von den Japanern fertiggestellt wurde. Da die damaligen Architekten in Deutschland studiert hatten, orientiert sich das Gebäude stilistisch an wilheminischen Rathäusern. Das Gebäude ist streng bewacht. Als wir vorbei gelaufen sind, kam gerade eine schwarze Limousine von dem Gelände und es wurde akribisch aufgepasst, dass keine Fotos hiervon gemacht werden.

Präsidentenpalast, Taipeh, Taiwan, Sehenswürdigkeiten, Auf eigene Faust, Reisebericht

Der Präsidentenpalast in Taipeh

Der Longshan Tempel

Der Longshan Tempel ist mit seinen 254 Jahren Taipehs ältester Tempel und liegt im Stadteil Manka. Der prunkvolle Tempel ist immer gut besucht – hauptsächlich von Gläubigen, die ihre Opfergaben bringen, Räucherstäbchen anzünden und beten … oder den Tempel tatsächlich einfach als sozialen Treffpunkt nutzen. Als wir am Tempel angekommen sind, gab es einen risigen Menschenauflauf, eine kleine “Parade” und ständig wurden Silvesterböller gezündet. Die Massen an Menschen und alles drum herum hat auf uns nicht die Ruhe eines Tempels ausgestrahlt und wirkte irgendwie fast schon kommerziell. Passend dazu hat der Tempel sogar eine eigene Webseite.

Der Jianguo Holiday Flower Market

Der Taipeh Jianguo Holiday Flower Market ist ein sehr großer Blumenmarkt, der am Wochenende unter der Hochstrasse Jian Guo Road aufgebaut wird. Hier kann man an unzähligen Ständen Pflanzen jeglicher Art, Farbe und Größe bestaunen und kaufen. Wir sind einfach mal eine Stunde über den Markt gebummelt und haben uns das Treiben angeschaut.

Der Stadtteil Ximending (Rotes Haus, Shopping)

Etwas mehr Zeit kann man im Stadtteil Ximending verbringen, welcher mit seiner Fußgängerzone als beliebtes Ziel für Touristen gilt und auch jede Menge Shopping-Möglichkeiten bietet. Das Viertel konnten wir bequem fußläufig von unserem Hotel erreichen. Hier findet man unter anderem das Rote Haus (Ximen-Honglou-Theater), welches aktuell leider hinter einer Renovierungsplane verdeckt ist. Zudem haben wir hier noch den Tianhou Temple entdeckt, in dem eine ganze Menge Lampions an der Decke hängen. Den Tempel kann man tatsächlich leicht übersehen, da er von der Straße aus kaum zu erkennen ist und eher unscheinbar ist.

Das war unser kleiner Rundgang zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Taipeh 🙂

Die Starbucks Tasse von Taipeh

Seit einiger Zeit sammeln wir die Starbucks Tassen der Städte (City Mugs) und Inseln, die wir auf unseren Reisen besuchen. Die großen Tassen gibt es leider nicht von jeder Stadt, in der es auch eine Starbucks Filiale gibt. Aber wenn es eine solche Tasse gibt, dann finden wir diese ein wirklich schönes Andenken. Hierbei sammeln wir allerdings (fast) nur Städtetassen der 2008 erschienenen “Global Icon Serie”. Unsere komplette Sammlung könnt Ihr Euch hier ansehen: Starbucks – Unsere Tassensammlung der Global Icon Serie

Taipeh hat mehrere Starbucks Läden und auch eine eigene Tasse 🙂

Taipeh, Starbucks Tasse, Global Icon Serie, City Mugs, Sammlung, Taiwan, Reisebericht

Die Starbucks Städtetasse von Taipeh

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments