Saigon – Eine kulinarische Vespa-Tour durch die Stadt (Vietnam)

Kategorien: Reiseblog, Asien, Vietnam

Nachdem wir uns bis nachmittags die Sehenswürdigkeiten von Saigon angeschaut haben, stand für den Abend etwas ganz Besonderes auf dem Programm: Eine kulinarische Vespa-Tour durch Saigon, die wir direkt über Gebeco gebucht haben.

Saigon

Vespa Adventures – Eine kulinarische Tour durch Saigon

Pünktlich um 18 Uhr wurden wir von Vespa Adventures mit Vespas direkt an unserem Hotel abgeholt. Vespa Adventures wurde 2007 von einem amerikanischen Auswanderer und seiner vietnamesischen Frau gegründet und hat sich bis heute zu einem florierenden Unternehmen in 6 Städten in Vietnam (Hanoi, Hoi An, Hue, Saigon), Thailand (Chiang Mai) und Kambodscha (Siem Reap) entwickelt.

Bei unserer Saigon After Dark Tour waren noch 3 andere Gäste aus unserer Gebeco-Reisegruppe dabei. Wer jetzt allerdings denkt, wir wären lebensmüde und sind selbst mit den Vespas durch Saigon gedüst, der irrt sich 😉 Jeder von uns hatte seinen eigenen Fahrer und konnte hinter ihm auf der Vespa Platz nehmen. Und schon konnte es losgehen zu unserem ersten Stopp.

1. Stopp – Das Café Zoom

Bevor wir an unserem ersten Stopp angekommen sind, sind wir erst einmal durch die abendlichen Straßen von Saigon gedüst. Steht man tagsüber in Saigon an Straßenkreuzungen oder schaut vom Reisebus aus auf die Straßen, denkt man sich einfach nur “Krass”. Von außen betrachtet herrscht auf den Straßen ein totales Verkehrschaos, tausende hupende Mopeds schieben sich durch die Straßen, fahren über Fußwege oder einfach mal bei Rot über die Ampel. Wir waren also wirklich sehr gespannt, wie es sein würde, wenn wir selbst auf einer Vespa sitzen und durch den Großstadtdschungel von Saigon fahren. Überraschenderweise haben wir uns zu jederzeit total sicher gefühlt. Unsere Fahrer sind sehr bedacht gefahren, aber nicht langsamer als andere Moped-Fahrer. Das Gefühl, wenn man selbst inmitten des Geschehens ist, ist einfach komplett anders. Und es hat sooo großen Spaß gemacht, durch die Straßen zu brausen, inmitten von hunderten Mopeds an den Ampeln zu stehen und Saigon aus einer völlig anderen Perspektive kennenzulernen.

Unser erster kulinarischer Stopp war das Café Zoom, das sich im Besitz von Vespa Adventures befindet. Das Café ist auch immer der Ausgangspunkt für alle Vespa-Touren in Saigon. Hier im Café haben wir unseren Guide für den Abend kennengelernt, der uns von Station zu Station begleitet hat und uns interessante Infos über das Land und das Essen gegeben hat. Hier im Café Zoom haben wir einen ersten Welcome Drink erhalten und ein paar Snacks. Die Getränke und das Essen sind in der Tour übrigens alle enthalten – man sollte also unbedingt mit leerem Magen kommen 😉

2. Stopp – Das Seafood Restaurant

Nach etwa 30 Minuten ging es auch schon weiter zu unserem nächsten Stopp – natürlich haben wir wieder eine große Vespa-Runde durch die Stadt gedreht, bevor wir hier angekommen sind. Bei unserer Ankunft hat unser Guide schon auf uns gewartet und hat uns in Empfang genommen. Wir sind in einem Seafood-Restaurant angekommen, wo wir bestens verköstigt wurden. Es gab allerlei lokale Speisen, wie Muscheln, Krebs, Froschschenkel und Fisch samt leckerer Beilagen. Es war einfach köstlich und man konnte auch mal was probieren, was man vorher noch nie gegessen hat. Wirklich klasse!

3. Stopp – Das Banh Xeo Restaurant

Auf dem Weg zu unserem 3. Stopp, dem Restaurant Banh Xeo, fing es plötzlich leider an zu regnen. Unsere Vespa-Fahrer waren allerdings auch für diese Situation bestens ausgerüstet, haben schnell am Straßenrand angehalten und uns mit Regenponchos versorgt, sodass wir nicht nass geworden sind. Nachdem wir dann im Restaurant angekommen und unseren Sitzplatz eingenommen hatten, schüttete es plötzlich wie sonst was – ein richtiger Sturzregen. Was hatten wir für ein Glück, dass es auf unserer Vespafahrt nur etwas regnete.

Das Banh Xeo ist ein Restaurant, in dem man typisch vietnamesische Pancakes essen kann. Ein Blick in die offene Küche hat schon erahnen lassen, dass es eine sehr fettige Angelegenheit wird. Zu den Pancakes, in denen Fleisch bzw. Shrimps eingebacken waren, haben wir verschiedene Kräuter- und Salatblätter sowie Soßen gehabt, die ehrlicherweise sehr gewöhnungsbedürftig geschmeckt haben. Es war schön, so etwas mal zu probieren, unser Geschmack war es aber leider nicht.

Nachdem der Regen aufgehört hatte, konnten wir zu unserem nächsten Stopp weiterfahren.

4. Stopp – Das Hidden Café

Der Name “Hidden Café” klingt schon etwas geheimnisvoll und genau das war es auch. Als wir mit den Vespas angekommen sind, hat uns unser Guide durch einen Hinterhof in einen Hauseingang geführt, wo links und rechts Bewohner in Hängematten vor ihren Fernsehern lagen. Weiter ging es ein Treppenhaus hinauf, wo wir plötzlich vor einer weihnachtlich geschmückten Haustür standen. Und als wir diese geöffnet haben, trauten wir unseren Augen nicht: Wir standen in einem größeren Wohnzimmer, das bereits mit Menschen gefüllt war, die alle einem singenden Künstler gelauscht haben – quasi ein Wohnzimmerkonzert. Verrückt! Unser Guide hat uns zu unserem Platz gebracht, wo wir erst einmal mit Kaffee bzw. Tee versorgt wurden und einem Sänger und einer Sängerin zuhören konnten, die vietnamesisch gesungen haben. Mal was ganz anderes, aber super interessant!

Nach dem kleinen Wohnzimmerkonzert sind wir wieder zu unseren Vespa-Fahrern gelaufen, wurden mit unseren Helmen ausgestattet und bekamen noch die Worte zu hören “Wir hoffen, Ihr sitzt bequem. Die nächste Fahrt dauert etwas länger.” … Pustekuchen … Nach ungefähr 100 Metern sind wir zum Stehen gekommen, den hier war (leider schon) der letzte Stopp unserer kulinarischen Vespa-Tour 😉

5. Stopp – Die Acoustic Bar

Wieder ist unser Guide mit uns in eine Seitengasse gelaufen und in eine von außen unscheinbare Bar gegangen. Bereits beim Tür öffnen kam uns eine gewaltige Stimme entgegen und drinnen empfing uns eine super Stimmung. Im Zentrum der Acoustic Bar saß eine Band mit Sänger, der moderne rockige Lieder zum Besten gegeben hat. Ringsherum saßen begeisterte Zuschauer, die mitgesungen und zum Rythmus der Musik mitgewippt haben. Unser Guide hat uns dann erst einmal unsere Plätze gezeigt, die wirklich super waren. Schnell wurden wir mit Getränken versorgt und konnten von dort alles bestens sehen und hören.

Ein Wahnsinns-Abschluss einer tollen Vespa-Tour, die wir jedem nur wärmstens empfehlen können. Mit einem Preis von knapp 100 Euro ist sie nicht ganz günstig, aber das was man dafür in 4,5 Stunden geboten bekommt, vergisst man so schnell nicht 🙂

Ein Video unserer Vespa-Tour

Hier noch ein kurzes Video unserer Vespa-Tour durch die Innenstadt von Saigon.

Alle Reiseberichte unserer Rundreise durch Vietnam

Bei unserer 10-tägigen Reise mit Gebeco durch Vietnam haben wir viele unterschiedliche Seiten des Landes kennengelernt. Angefangen von der pulsierenden Hauptstadt Hanoi und den Millionen Rollern auf den Straßen, der majestätischen Schönheit der Halong-Bucht, einer spannenden Nachtzugfahrt ins kulturelle Zentrum nach Hue, weiter in die Altstadt von Hoi An, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, bis in die Millionenstadt Saigon im Süden des Landes. Unsere Reise war sehr vielseitig und voller Kontraste und hier findet Ihr eine Übersicht aller Reiseberichte:Route Reiseberichte Vietnam Tag 1: Informationen zu unsere Reise “Typisch Vietnam” mit Gebeco
Tag 2: Hanoi – Sehenswürdigkeiten & Fotospots in der Altstadt
Tag 3: Ein Tagesausflug in die Halong-Bucht
Tag 3: Mit dem Nachtzug von Hanoi nach Hue
Tag 4: Hue – Die Zitadelle & der Kaiserpalast mit der Verbotenen Stadt
Tag 4: Hue – Das Kaisergrab des Minh Mang & die Thien Mu-Pagode
Tag 5: Unsere Fahrt von Hue nach Hoi an über den Wolkenpass
Tag 5: Hoi An - Die Sehenswürdigkeiten & Fotospots der Altstadt
Tag 6: My Son – Die Ruinen der alten Tempelstadt bei Hoi An
Tag 7: Saigon – Die Sehenswürdigkeiten von Ho Chi Minh Stadt
Tag 7: Saigon - Eine kulinarische Vespa-Tour durch die Stadt (Vietnam)
Tag 8: Das Mekong-Delta – Eine Tour mit dem Fahrrad & Boot
Tag 9: Cu Chi – Die Tunnel der Vietcong im Vietnamkrieg

Die Starbucks Tasse von Ho Chi Minh City (Saigon)

Seit einiger Zeit sammeln wir die Starbucks Tassen der Städte (City Mugs) und Inseln, die wir auf unseren Reisen besuchen. Die großen Tassen gibt es leider nicht von jeder Stadt, in der es auch eine Starbucks Filiale gibt. Aber wenn es eine solche Tasse gibt, dann finden wir diese ein wirklich schönes Andenken. Hierbei sammeln wir allerdings (fast) nur Städtetassen der 2008 erschienenen “Global Icon Serie”. Unsere komplette Sammlung könnt Ihr Euch hier ansehen: Starbucks – Unsere Tassensammlung der Global Icon Serie

Ho Chi Minh City hat mehrere Starbucks Läden und auch eine eigene Tasse 🙂

Ho Chi Minh City, Starbucks Tasse, Global Icon Serie, City Mugs, Sammlung, Vietnam, Reisebericht

Die Starbucks Städtetasse von Ho Chi Minh City

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments