Die Burg Hohenzollern – Aussichtspunkt & Burgbesichtigung

Kategorien: Reiseblog, Europa, Deutschland

Zu den bekanntesten Burgen in Deutschland zählt die Burg Hohenzollern im Bundesland Baden-Württemberg. Wir haben im Vorfeld schon viele beeindruckende Fotomotive von der Burg auf ihrem 855 Meter hohen, isolierten und prominenten Berghügel gesehen, dass wir schon sehr gespannt auf unseren Besuch waren.

Burg Hohenzollern Headerbild

Wissenswertes über die Burg Hohenzollern

Die Geschichte der Burg

Die Burg Hohenzollern thront majestätisch auf einem 855 Meter hohen Bergkegel am Rand der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Sie ist die Stammburg des Fürstengeschlechts und ehemals regierenden preußischen Königs- und deutschen Kaiserhauses der Hohenzollern.

Die erste mittelalterliche Burg an diesem Platz wurde vermutlich im 11. Jahrhundert erbaut und erstmalig als „Castro Zolre“ im Jahr 1267 erwähnt. Im Jahr 1423 wurde diese Burg erobert und zerstört. Einige Jahrzehnte später wurde eine zweite Burganlage noch größer und wehrhafter als zuvor erbaut. Diese erlebte eine wechselvolle Geschichte und verfiel im 19. Jahrhundert zusehends zu einer Ruine, sodass Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preussen 1819 den Entschluss fasste, die Stammburg des Hauses Hohenzollern wieder aufzubauen. So wurde die heutige Burganlage mit dem vieltürmigen Schloss und den mächtigen Wehranlagen im 19. Jahrhundert von beiden Zweigen des Hauses Hohenzollern gemeinschaftlich im neugotischen Stil wiederhergestellt und befindet sich bis heute in deren Privatbesitz.

Burg Hohenzollern, Lage, Baden-Württemberg, Berg, Hügel

Die Burg Hohenzollern in Baden-Württemberg

Öffnungszeiten & Eintritt

Die Burg ist täglich von 10 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet. Die Eintrittskarten für die Besichtigung kosten 22 EUR pro Erwachsenem und können derzeit ausschließlich über das Online-Ticket-Portal erworben werden. Kinder zahlen 10 EUR, Kinder unter 12 Jahren und Geburtstagskinder haben freien Eintritt.

Parken

Es gibt insgesamt 2 Pkw-Parkplätze: Der obere Pkw-Parkplatz (P1) ist der Hauptparkplatz, der untere Pkw-Parkplatz (P2) wird im Bedarfsfall geöffnet. Die Parkplätze stehen Burgbesuchern kostenfrei zur Verfügung.

Pendelbus & Fußweg

Um vom Parkplatz zur Burg zu gelangen, kann man entweder laufen oder zwischen 10 Uhr und 18.30 Uhr den kostenlosen Pendelbus, der ca. alle 10 Minuten fährt, nehmen. Die Pendelbus-Station befindet sich neben dem Parkplatzladen auf dem oberen Parkplatz P1. Der untere Parkplatz P2 wird im Bedarfsfall geöffnet und dann auch vom Pendelbus angefahren.

Wir hatten uns zuerst überlegt, vom Parkplatz zur Burg zu laufen, um ein paar schöne Fotos zu machen. Aber durch den dichten Wald an dieser Stelle hat man so gut wie keinen Blick auf die Burg, daher lohnt sich das nicht wirklich. Der 600 Meter lange Wanderweg ist teilweise sehr steil und führt über Treppen zur Burg. Alternativ kann auch die Straße als Fußweg genutzt werden. Diese ist mit 1.100 Meter etwas länger, dafür aber nicht ganz so steil. Für den Fußweg sollte man etwa 20 Minuten einplanen.

Ein Plan der Burganlage

Auf folgender Karte hat man eine gute Übersicht über die gesamte Burganlage und die Wanderwege.

Burg Hohenzollern, Karte, Plan, Anfahrt, Reisebericht

Ein Plan der Burg Hohenzollern

Ein Rundgang durch die Burganlage

Das Außengelände & der Burghof

Der Eingang zur Burganlage befindet sich am Adlertor. Von hier aus sind wir über einen geschwungenen Weg und mehrere Tunnel hinauf zur Burg gelaufen. Allein der Weg entlang der beeindruckenden Burgmauern und Türme hat uns schon super gefallen, denn hier hat man schon einen ersten Eindruck der mächtigen Burganlage bekommen.

Bevor wir in den Burghof gelaufen sind, haben wir einen Abstecher in die Garten-Bastei gemacht, die sich unterhalb des Burghofs auf der südwestlichen Seite der Burganlage befindet. Von hier hat man vor allem einen tollen Blick über die Schwäbische Alb. Zudem befinden sich hier die Standbilder der preußischen Könige.

Über den Torturm sind wir in den Burghof gelangt. Hier befinden sich zwei Kirchen, die katholische Michaels-Kapelle und die evangelische Christuskapelle. Teile der Michaels-Kapelle werden auf die Jahre 1454 bis 1461 zurückdatiert – damit ist sie das einzig erhaltene Bauwerk der zweiten Burg. Am großen Burghof lädt ein schön angelegter Biergarten zum Verweilen ein; hier wird sogar das hauseigene Bier der Hohenzollern – das Preußens Pilsner – ausgeschenkt.

Da bei unserem Besuch im nördlichen Bereich des Außengeländes rund um die Neue Bastei und die Fuchsloch-Bastei Sanierungsarbeiten an der Bastionsmauer stattgefunden haben, konnten wir diesen Teil leider nicht besichtigen. Von dieser Seite hat man sonst wohl einen sehr schönen Blick in Richtung Stuttgart.

Die Schauräume

Natürlich darf bei einem Besuch der Burg Hohenuzollern auch ein Besuch der Innenräume nicht fehlen. Der Rundgang durch die verschiedenen Räume hat etwa 45 Minuten gedauert. Es gibt aktuell keine Führungen, sondern man kann die Schauräume selbstständig erkunden. Sehr gut gefallen hat uns die eigens entwickelte Burg-App, mit der man sich anhand einer Audio-Burgführung durch die Schauräume leiten lassen kann. Vor Ort erkennt die App automatisch, wo man sich im Burghof oder in den Schauräumen befindet und beginnt mit den Erklärungen.

Der Rundgang beginnt in der sehr beeindruckenden Stammbaumhalle, in der uns eine Burgmitarbeitern eine sehr interessante Einführung in den Stammbaum der Familie Hohenzollern gegeben hat. Von dort sind wir durch verschiedene Zimmer wie die Bibliothek, den Blauen Salon, den Grafensaal und das Markgrafenzimmer gegangen und haben dabei Wissenswertes aus dem Leben der hohenzollerischen Hoheiten und Majestäten erfahren. Leider konnten wir keine eigenen Bilder vom Inneren der Burg machen, da das Fotografieren und Filmen in den Schauräumen nicht gestattet ist. Wir haben freundlicherweise von der Pressestelle der Burg einige Medienbilder zur Verfügung gestellt bekommen, die wir Euch hier gerne zeigen.

Die Schatzkammer

Nach dem Besuch der Schauräume sind wir in die Schatzkammer gegangen. Hier findet man unter anderem den Waffenrock Friedrichs des Großen, die preußische Königskrone, die berühmten Schnupftabakdosen von Friedrich dem Großen, zwei seiner Traversflöten und edelsteinbesetzte Tabatièren.

Die Kasematten

Direkt neben der Schatzkammer befindet sich der Eingang zu den Kasematten. Erst seit 2004 sind die bombensicheren eingewölbten Kellerräume für die Öffentlichkeit zugänglich. Diese bestehen hauptsächlich durch unterirdische Tunnelanlagen, Geheimgängen und verschiedenen Räumen.

Der schönste Aussichtspunkt & Fotospot auf die Burg Hohenzollern

Die Burg Hohenzollern ist wegen ihrer perfekten Lage auf dem Gipfel des Zollerberg ein perfektes Postkartenmotiv!

Den wohl schönsten Blick auf die Burg hat man vom gegenüberliegenden Aussichtspunkt Zeller Horn. Diesen erreicht man nur zu Fuß, daher haben wir unser Auto am Parkplatz des Berghotels Zollersteighof abgestellt und sind von hier aus zu Fuß etwa 20 Minuten zum Aussichtspunkt gelaufen. Wir müssen dazu sagen, dass der Parkplatz recht klein ist und ein Schild darauf hinweist, dass dieser Parkplatz für Hotel- und Restaurantgäste reserviert ist. Allerdings waren wir sehr früh morgens an dem Parkplatz, sodass nur wenige Autos dort standen und der Restaurantbetrieb noch nicht begonnen hatte. Alternativ kann man den etwa 600 Meter weiter vorne gelegenen größeren Parkplatz „Skilift/Dagersbrunnen2 nutzen.

Den genauen Wanderweg vom Parkplatz zum Zeller Horn haben wir hier in Google Maps eingezeichnet.

Der Weg zum Aussichtspunkt ist sehr gut ausgebaut, relativ gerade, hat keine Steigungen und ist daher sehr kinderwagentauglich. Am Aussichtspunkt „Zellern Horn“ angekommen, sind wir aus dem Staunen nicht herausgekommen. Uns eröffnete sich ein Blick auf die Burg Hohenzollern wie aus dem Bilderbuch. Es herrschte absolute Stille, denn wir waren – bis auf einen Fotografen – die Einzigen vor Ort und der Himmel wirkte durch die Wolkenbewegungen leicht dramatisch. Der Anblick auf die Burg Hohenzollern, die auf der Spitze des Zollerbergs majestätisch thront, hat uns total begeistert.

Unser Tipp: Wer die Möglichkeit hat, sollte auf jeden Fall ein gutes Teleobjektiv mitnehmen. Die Entfernung vom Aussichtspunkt zur Burg beträgt ca. 1,5 Kilometer. Da wirken die Bilder von der Burg auf dem Handy doch schon recht klein.

Unser Tag rund um die Burg Hohenzollern und in der Burg selbst hat uns prima gefallen. Die Wanderung zum Aussichtspunkt am frühen Morgen war ein gelungener Start in den Sightseeing-Tag und die Burgbesichtigung ein tolles Highlight.

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments