Seychellen – Reiseplanung, Flug & Mietwagen (Mahé, Praslin, La Digue)

Kategorien: Reiseberichte, Afrika, Seychellen

Für zwei Wochen haben wir die Inselwelt der Seychellen erkundet und dabei die Hauptinsel Mahé sowie die beiden kleineren Inseln Praslin und La Digue bereist. Wie wir unsere Seychellen-Reise geplant haben und an was man alles im Vorfeld denken sollte, erzählen wir Euch im folgenden Beitrag.

Seychellen

Das Reiseziel Seychellen

Hört man das Wort Seychellen, denkt man automatisch an weiße Traumstrände, Sonne und Palmen sowie an Strandhochzeit und Flitterwochen. Und das ist auch tatsächlich so: Die Seychellen sind der Inbegriff eines Inselparadieses.

Die Seychellen sind eine Inselgruppe im Indischen Ozean, die topografisch zu Afrika gehören und sich bis zu 1.600 km vom afrikanischen Kontinent entfernt auf einem etwa 450.000 km² großen Meeresgebiet verteilen. Etwa 10% davon (455 km²) nehmen die Inseln ein. Das Gebiet der Seychellen besteht aus insgesamt 115 Inseln (42 Granitinseln und 73 Koralleninseln), die in die zwei Hauptgruppen Inner Islands und Outer Islands eingeteilt werden.

Seychellen: Pauschal oder auf eigene Faust buchen?

Die Seychellen sind ein Reiseziel, das man komplett auf eigene Faust buchen kann. Wir mögen es zum Beispiel sehr, wochenlang nach der perfekten Route, den schönsten Sehenswürdigkeiten, besten Fotospots und Hotels mit dem richtigen Preis-Leistungs-Verhältnis zu suchen. Hilfreiche Tipps hierfür haben wir zum einen über Reiseberichte in anderen Blogs bekommen aber auch in spezialisierten Facebook-Gruppen. Dabei haben uns beispielsweise die Gruppen „Wunderbare Seychellen“ und „Seychellen Infos“ geholfen. Bei der Reiseplanung steigt unsere Vorfreude auf den Urlaub noch mehr und wir wissen ganz genau, was uns erwarten wird, weil wir im Vorfeld sehr viel recherchiert haben.

Wer sich das aber nicht zutraut oder wem für die eigene Recherche einfach die nötige Zeit fehlt, der kann auf die Hilfe eines auf die Seychellen spezialisierten Reiseveranstalters, wie z.B. SeyVillas, zurückgreifen, die dabei unterstützen, eine individuelle Reiseroute mit Flexibilität, Sicherheit und absolutem Komfort zu erstellen. Ob man sich die komplette Route von A bis Z inklusive Flüge, Hotels, Transfers vor Ort und alle anderen Details buchen lässt (“Rundum-Sorglos-Paket”) oder nur Teile davon, bleibt jedem selbst überlassen. Wer erst einmal grob wissen möchten, welche Kosten für eine Seychellen-Reise entstehen können, der kann sich mit nur wenigen Klicks mit dem Inselhopping-Konfigurator von SeyVillas eine Reise online selber zusammenstellen und sich direkt die Kosten anzeigen lassen. Das ist perfekt, um sich erst einmal einen Überblick über das notwendige Reisebudget zu verschaffen.

Welche Inseln sollte man besuchen?

Aus unserer Sicht kann man in 2 Wochen sehr gut die 3 Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue in einer Reise kombinieren. Das Schöne daran ist, dass diese Inseln alle sehr unterschiedlich sind und man so gleich mehrere Facetten der Seychellen kennenlernen kann. Mahé ist die größte Insel und Dreh- und Angelpunkt der Seychellen: Hier liegt die Hauptstadt Victoria und damit das administrative & wirtschaftliche Zentrum der Inselrepublik sowie der internationale Flughafen. Die Inseln Praslin und La Digue sind hingegen eher ruhiger, wobei La Digue von sehr vielen Tages- und Kreuzfahrttouristen angesteuert wird. Daher kann es auf der kleinen Insel schnell auch sehr voll werden. Wer etwas mehr Zeit hat, kann natürlich noch viele weitere Inseln wie Cerf Island, Silhouette Island, Curieuse, Félicité oder Fregate Island in Rahmen von Tagesausflügen oder längeren Aufenthalten erkunden.

Unsere Reiseberichte von der Insel Mahé findet Ihr hier.
Unsere Reiseberichte von der Insel Praslin findet Ihr hier.
Unsere Reiseberichte von der Insel La Digue findet Ihr hier.

Die beste Reisezeit für die Seychellen

Die Seychellen sind generell ein Ganzjahresreiseziel, wobei sich das Jahr in eine Trocken- und eine Regenzeit aufteilt. In der Trockenzeit (Mai bis Oktober) wehen aufgrund des Südostmonsuns stärkere Winde, die das Meer aufwühlen. In der Regenzeit (November bis April) muss man mit vermehrten Niederschlägen aber auch wärmeren, windstilleren Temperaturen rechnen. Die Regenschauer sind aber meist kurz und intensiv, d.h. oftmals scheint nach einer halben Stunde wieder die Sonne. Die Seychellen liegen in der tropischen Klimazone, d.h. es herrscht ganzjährig eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Jahrestemperatur Seychellen

Wir waren mit unserem Reisemonat Februar sehr zufrieden. Auch wenn die Wetterprognose eigentlich 14 Tage Regen vorhergesagt hat, hatten wir letztlich gar nicht so viel Regen. Auf Mahé hatte es jeden Tag kurz und intensiv geregnet, oftmals auch nachts. Hingegen hatten wir auf Praslin und La Digue nahezu gar keinen Regen. Also perfekt 🙂

Wie kommt man am besten auf die Seychellen?

Die Seychellen werden von vielen verschiedenen Fluggesellschaften angeflogen. Den einzigen Direktflug aus Deutschland bietet die Fluggesellschaft Condor an. Innerhalb von 9-10 Stunden kommt man ab Frankfurt direkt auf die Seychellen – komfortabler und einfacher geht es nicht. Preislich variieren die Tickets – je nach Reisezeit – zwischen 500 und über 1.000 EUR. Weitere Alternativen gibt es z.B. mit Zwischenstopp in Abu Dhabi (Etihad), Addis Abeba (Ethiopian), Doha (Qatar), Dubai (Emirates), Istanbul (Turkish Airlines). Weitere Direktflüge gibt es auch von Wien, Zürich, London, Johannesburg oder Paris.

Unser Direktflug mit Condor auf die Seychellen

Wir haben uns für einen Direktflug mit Condor ab Frankfurt entschieden, weil wir gerne einen Direktflug wollten ohne lästiges Umsteigen und Wartezeit am Umsteigeflughafen. Wir waren von der Reisezeit relativ flexibel, wollten aber gerne den kalten Wintermonaten Januar/Februar entfliehen, sodass wir uns auf der Condor-Seite nach den Flugpreisen in diesem Reisezeitraum erkundigt haben. Und siehe da: Für Februar hatten wir ein unschlagbar günstiges Angebot gefunden für sage und schreibe 500 EUR inklusive Gepäck und super Flugzeiten. Da mussten wir tatsächlich nicht lange überlegen und der Klick auf den Buchen-Button war innerhalb weniger Minuten erledigt 🙂

Die verschiedenen Buchungsklassen von Condor

Bei einem Flug mit Condor stehen einem vier verschiedene Buchungskategorien zur Verfügung:

Economy Light (6 kg Handgepäck, Standard-Menü, Soft Drinks, limitierte Filmauswahl)
Economy Class (6 kg Handgepäck, 20 kg aufzugebendes Gepäck, Standard-Menü, Soft Drinks, limitierte Filmauswahl)
Premium Class (10 kg Handgepäck, 25 kg aufzugebendes Gepäck, Premium-Menü, Soft Drinks & alkoholische Getränke, Premium Entertainment, Sitzplatzreservierung, Zeitschriften)
Business Class (12 kg Handgepäck, 30 kg aufzugebendes Gepäck, Sportgepäck, Gourmet-Menü, exklusive Getränkeauswahl, Premium Entertainment, Sitzplatzreservierung, Zeitschriften, Priority Package, Lounge Zugang)

Wir haben den normalen Economy Class Tarif gebucht, da wir beide unsere Koffer mitnehmen wollten. In der Regel kostet dieser Tarif nur etwas mehr als der Economy Light Tarif. Der Nachteil bei diesem Tarif ist, dass die Sitzplatzreservierung nicht inklusive ist. Je nach Wunsch-Sitzplatz (Mittelreihe, Fenster oder mit mehr Beinfreiheit am Notausgang) kommen so noch einmal 24,99 Euro bis zu 89,99 Euro pro Person und Strecke hinzu.

Die Economy Klasse von Condor

Auf dem Hinflug saßen wir auf einem 2-er Platz in der Economy Class. Um noch bequemer in dieser Buchungsklasse zu fliegen, kann man sich bestimmte Annehmlichkeiten einfach vorab dazu buchen. Dazu gehört beispielsweise das Premium Entertainment Programm für knapp 8 EUR oder ein Premium Menü für 18 Euro. Decken und Kissen gibt es hier ebenfalls und die Crew ist auch oft mit Getränken durchgegangen.

Die Premium Economy Klasse von Condor

Auf dem Rückflug durften wir dank eines Upgrades in der Premium Economy sitzen. Wir kennen diese Buchungskategorie bereits von unserem Mauritius-Flug im vergangenen Jahr. Hier kann man sich auf eine verbesserte Beinfreiheit und eine stärkere Neigung der Rückenlehne freuen, zudem gibt es neben einer Decke und einem extrabreiten Kissen noch individuell verstellbare Kopfstützen: Einzuschlafen fällt einem hier also gar nicht so schwer 😉 Auf dem Platz liegt bereits ein sogenanntes Amenity-Kit bereit. In der Regel ist das ein kleines Täschchen, bei uns war es aber dieses Mal ein wiederverwendbarer Coffee-To-Go-Becher, in dem nützliche Accessoires für den Flug, wie Strümpfe, ein Zahnputzset, Ohrstöpsel, Kopfhörer und eine Augenmaske zu finden waren. Zu Beginn des Flugs kam eine Flugbegleiterin mit einer kleinen Auswahl an kostenfreien Zeitschriften vorbei. Hier bekommt man beispielsweise die Bunte, die Gala, den Stern oder den Focus.

Bei einem 10-stündigen Flug ist das Entertainment-Programm neben dem Essen und der Bequemlichkeit sicherlich das Wichtigste an Bord. In der Premium Class von Condor hat man einen 9-Zoll-Monitor mit einer Auswahl von etwa 60 Filmen, über 100 TV-Serien & Dokumentationen und einem umfangreichen Musik-Angebot. Leider waren bei der Filmauswahl auch viele ältere Filme dabei. Da hätten wir uns etwas neuere Filme gewünscht. Nichtsdestotrotz sind wir fündig geworden und konnten uns die Zeit während des Flugs sehr gut vertreiben.

Die kulinarische Verpflegung kommt bei so einem Langstreckenflug natürlich auch nicht zu kurz. In den Sitztaschen steckte bereits zu Beginn eine kleine Menükarte drin, sodass man wusste, was einen erwartet. Des Weiteren gibt es eine große kostenfreie Getränkeauswahl inklusive einiger alkoholischer Getränke.

Die Einreise und Visa-Bestimmungen für die Seychellen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise auf die Seychellen kein Visum. Eine Aufenthaltserlaubnis wird bei Ankunft an der Grenze ausgestellt. Auf unserem Passstempel hatten wir gesehen, dass wir eine Aufenthaltsdauer von 3 Monaten genehmigt bekommen hatten. Für die Einreise werden Reisepass, Rückflug- oder Weiterreiseticket, Hotelbuchung und genügend finanzielle Mittel benötigt (ca. 150 USD pro Tag). Bei uns haben bei der Einreise keine Kontrollen bzgl. Hotelbuchungen oder der finanziellen Mittel stattgefunden.

Im Flugzeug haben wir von der Crew kurz vor der Landung zwei Formulare für die Einreise, den Zoll und zum gesundheitlichen Zustand erhalten, die wir im Flugzeug ausgefüllt haben und bei der Einreise abgegeben haben. Zu beachten ist, dass die Einfuhr von Pflanzen und Pflanzenteilen sowie Tieren und Tierprodukten verboten ist. Weitere Informationen findet man auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Unser Mietwagen für die Seychellen

Für uns stand schnell fest, dass wir uns auf den beiden Inseln Mahé und Praslin jeweils einen Mietwagen für die komplette Zeit buchen werden, da wir nicht einfach nur im Hotel am Strand liegen, sondern viel von den Inseln sehen wollten. Normalerweise buchen wir für unsere Urlaube unsere Mietautos immer über billiger-mietwagen.de. Da wir unser Auto auf Mahé allerdings am Flughafen entgegennehmen und an der Fähre wieder abgeben wollten, und diese Kombination leider bei billiger-mietwagen.de nicht möglich war, haben wir uns für einen anderen Anbieter entschieden.

Die Wahl ist aufgrund des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses auf Seychelles-info.com gefallen. Wichtig ist uns immer, dass wir eine unbegrenzte Kilometeranzahl haben und dass ein Zusatzfahrer kostenlos mit dabei ist. Und da auf den Seychellen Linksverkehr herrscht, war uns noch wichtig, ein Mietauto mit Automatik zu buchen. Der Versicherungsschutz war grundsätzlich in Ordnung, jedoch war die Selbstbeteilung von 500 EUR relativ hoch. Gut ist es, wenn man – wie wir – eine solche Summe dann über eine Zusatzversicherung (z.B. über die Kreditkarte) abdecken kann.

Für Mahé haben wir uns einen Hyundai Grand i10 für 38 EUR pro Tag gemietet. Am Flughafen wurden wir schon von einem Mitarbeiter von “Okap Rent a Car” erwartet, der uns in Empfang genommen und uns das Auto übergeben hat. Unsere Rückgabe hatten wir für den Hafen in Victoria vereinbart – hier konnten wir das Auto einfach auf dem Parkplatz am Hafenterminal abstellen. Da kein Mitarbeiter vor Ort war, haben wir – wie vorab vereinbart – das Auto verriegelt und den Schlüssel einfach unter die Fußmatte gelegt 🙂

Für Praslin haben wir uns für einen Kia Picanto für 40 EUR pro Tag entschieden. Als wir mit der Fähre von Mahé am Jetty in Praslin eingetroffen sind, hat bereits eine Mitarbeiterin von “Bliss Car Hire” auf uns gewartet und uns das Auto übergeben. Die Abgabe vier Tage später hatten wir für den gleichen Ort vereinbart, da wir mit der Fähre nach La Digue übersetzen wollten. Bei der Rückgabe war eine Mitarbeiterin vor Ort, die das Auto gecheckt und entgegengenommen hat.

Alles in allem war der komplette Buchungs- und Autoverleih-Prozess super reibungslos und es hat alles wunderbar geklappt. Beide Autos waren in einem einwandfreien Zustand.

Unsere 14-tägige Reiseroute

Wir erstellen für jeden unserer Urlaube immer eine sehr umfangreiche Excel-Tabelle, in der wir alle relevanten Informationen (Strecken, Flüge, Zeiten, Hotels, Mietwagen, Aktivitäten) inkl. der jeweiligen Kosten eintragen. So haben wir immer einen ganz guten Überblick, was die Reise am Ende kostet. Hier mal ein kleiner Auszug von unserer zweiwöchigen Reise auf die Seychellen:

Datum
Dienstag, 4. Februar 2020
Mittwoch, 5. Februar 2020
Donnerstag, 6. Februar 2020
Freitag, 7. Februar 2020
Samstag, 8. Februar 2020
Sonntag, 9. Februar 2020
Montag, 10. Februar 2020
Dienstag, 11. Februar 2020
Mittwoch, 12. Februar 2020
Donnerstag, 13. Februar 2020
Freitag, 14. Februar 2020
Samstag, 15. Februar 2020
Sonntag, 16. Februar 2020
Montag, 17. Februar 2020
Dienstag, 18. Februar 2020
Mittwoch, 19. Februar 2020
Strecke
Frankfurt (18:50) ->
Mahé (7:30)
.
.
.
.
.
Mahé (10:30) -> Praslin (11:30)
.
.
.
Praslin (9:00) -> La Digue (9:15)
.
.
La Digue (12:15) -> Mahé (14:30)
Mahé (10:15) -> Frankfurt (17:35)

Ort
Frankfurt (Deutschland)
Mahé (Seychellen)
Mahé (Seychellen)
Mahé (Seychellen)
Mahé (Seychellen)
Mahé (Seychellen)
Mahé (Seychellen)
Praslin (Seychellen)
Praslin (Seychellen)
Praslin (Seychellen)
Praslin (Seychellen)
La Digue (Seychellen)
La Digue (Seychellen)
La Digue (Seychellen)
Mahé (Seychellen)
Frankfurt (Deutschland)
Reiseplanung Inselhüpfen Seychellen

Unsere Reiseplanung für die Seychellen

Unsere Reiseapotheke

Neben einer Auslandskrankenversicherung ist eine gut ausgestattete Reiseapotheke für uns bei jedem Urlaub unabdingbar und können wir jedem nur empfehlen. Es kann zwischendurch immer mal was passieren (Schnittverletzungen, Mückenstiche, Durchfall etc.) und dafür wollen wir gerne gewappnet sein. Vor jeder Reise überprüfen wir unseren Bestand und bestellen alle fehlenden Sachen meist online bei der SHOP APOTHEKE, der Nummer 1 der Online-Apotheken. Das Sortiment ist riesig: Man erhält hier rund um die Uhr über 100.000 Original-Produkte, und das zu wesentlich günstigeren Preisen im Vergleich zu stationären Apotheken. Zudem muss man nicht zu einer Apotheke fahren, sondern bekommt die Sachen bequem nach Hause geliefert. Für uns zwei riesen Vorteile.

Was haben wir eigentlich in unserer Reiseapotheke immer dabei?



Mittel gegen Schmerzen und Fieber
Für uns sind Schmerz- und Fiebermittel mit die wichtigsten Dinge in unserer Reiseapotheke. Wir haben z.B. immer eine Packung Paracetamol mit dabei.


Tabletten gegen Reiseübelkeit
Die Fahrt mit Fähren, kleinen Booten oder auch Kreuzfahrtschiffen kann ab und zu ganz schön ruppelig werden. Wenn man die Bewegungen nicht gewöhnt ist, kann zu hoher Wellengang leicht zu einer Seekrankheit führen. Bisher hatten wir als Taucher selten Probleme damit, aber auch uns hat die Seekrankheit auf der Überfahrt zwischen den Galapagos-Inseln ziemlich erwischt. Das ist wirklich nicht schön und kann einem den restlichen Tag vermiesen. Unser Tipp: Um nicht seekrank zu werden, ist es ratsam, sich unbedingt vorher ein paar Tabletten gegen Seekrankheit mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat zu besorgen, z.B. von Ratiopharm oder Aliud. Und diese Tabletten helfen wirklich erstaunlich gut! Wir nehmen sie bei jeder Fahrt auf dem Meer, bei der es etwas heftiger werden kann. Und seitdem sind wir auch nie wieder seekrank geworden 🙂


Pflaster
Wenn es möglich ist, wandern wir gerne und viel im Urlaub. Da bleibt es auch nicht aus, dass man mal die ein oder andere Blase am Fuß bekommt. Auch kann man sich immer mal verletzen. Daher haben wir immer einen kleinen Vorrat an unterschiedlichen Pflastern dabei.


Sonnencreme & After-Sun
Ein guter Sonnenschutz ist für uns unabdingbar für jeden Urlaub in der Sonne. Auch im Schatten oder bei bewölktem Himmel ist ein Sonnenschutz mit dem richtigen Lichtschutzfaktor wichtig.


Mittel gegen Erkältung
Uns ist es schon öfters passiert, dass wir uns gerade am Anfang des Urlaubs (z.B. durch die Klimaanlagen in den Hotels) etwas erkältet haben. Daher haben wir immer eine Packung Grippostad dabei und ein abschwellendes Nasenspray, um Ohrenschmerzen oder Innenohrschäden zu vermeiden.


Desinfektionsmittel
In manchen Ländern ist die Hygiene leider nicht immer ideal. Daher haben wir zur Desinfektion immer Desinfektionstücher sowie ein Desinfektionsgel dabei.


Schere & Nagelfeile
Auch eine Nagelschere sollte in der Reiseapotheke nicht fehlen, beispielsweise für eingerissene Nägel oder für das Zurechtschneiden von Pflastern.


Mittel gegen Durchfall
Das Thema Durchfall ist in vielen Reiseländern leider ein ständiger Begleiter. Das können die Eiswürfel im Glas sein oder das Wasser beim Zähneputzen – schon ist es zu spät. Hierfür haben wir immer ein paar Tabletten gegen Durchfall dabei.


Ohrstöpsel
In einigen Unterkünften ist es aufgrund der Lautstärke schwierig, einen erholsamen Schlaf im Urlaub zu finden. Uns ist es leider schon oft passiert, dass die Fenster in den Unterkünften so schlecht isoliert waren, dass man das Gefühl hatte, direkt an der Straße zu schlafen 🙂 Was uns hier immer gut hilft, sind OHROPAX Ohrstöpsel.


Insekten- & Mückenschutz
Wer einmal im Urlaub von Moskitos zerstochen oder von Sandfliegen gebissen wurde, der weiß, wie wichtig Insektenschutz auf Reisen sein kann. Auf den Bahamas gab es z.B. leider viele Sandfliegen (Sandflöhe). Die sieht und merkt man nicht, aber die Stiche sind danach unglaublich schmerzhaft mit einem starken Juckreiz. Auch auf den Seychellen muss man sich an einigen Stränden vor Sandfliegen in Acht nehmen und auch Moskitos gibt es fast überall. Daher ist es ratsam, sich einen gewissen Schutz mitzunehmen – auch um sich vor Infektionen wie dem Denguefieber zu schützen. Stiche von Sandflöhen bekommt man in der Regel an den Füßen bis hoch zum Knie. Mit dem Tragen von langen Hosen, Socken und festen Schuhen kann man sich sehr gut vor Stichen schützen. Sollte man doch einmal gestochen worden sein, empfiehlt sich reines Kokosöl, da die Tiere die darin enthaltene Laurinsäure nicht mögen und es ihnen damit schwerer fällt, in die Haut einzudringen. Auch ganz normales Babyöl ist ein sehr gutes Mittel, da auch hier der Sandfloh nicht so einfach Halt am Bein finden kann. Gegen Moskitos schwören wir auf Anti Brumm oder NOBITE.


Wer aber doch mal den ein oder anderen Stich abbekommen hat, für den haben wir noch eine gute Lösung gegen den Juckreiz: einen bite away Stichheiler. Das ist ein kleines batteriebetriebenes Gerät, das direkt auf die betroffene Stelle gehalten wird. Die keramische Kontaktfläche erhitzt sich auf über 50 °C und zerstört somit die Stoffe bzw. das Gift, welches das Jucken bzw. den Schmerz auslöst. Die Erwärmung auf über 50 °C ist sicherlich nicht jedermanns Sache und ist vielleicht vergleichbar mit heißem Kerzenwachs, das auf die Haut tropft. Aber wenn man sich daran gewöhnt hat, hilft es sehr gut, den Juckreiz zu lindern. Ansonsten hilft gegen das Jucken natürlich auch Fenistil Gel.


Reiseapotheke, Weltreise, Reisebericht, Medikamente auf Reisen, Packliste

Unsere Reiseapotheke

Wir sind mit dieser individuell zusammengestellten Reiseapotheke bisher immer sehr gut ausgekommen. Es macht auf jeden Fall auch Sinn, sich im Vorfeld über die jeweilige medizinische Versorgungssituation der Destination zu informieren. Je nachdem, wie diese aufgestellt ist, müsste man die eigene Reiseapotheke ggf. noch etwas aufstocken. Eine gute Übersicht findet man z.B. auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Unsere Reiseberichte von den Seychellen

Weiße Traumstrände, kristallklares Wasser, Sonne und Palmen: die Seychellen sind der Inbegriff eines Inselparadieses. Für 2 Wochen haben wir die Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue erkundet und dabei die schönsten Sehenswürdigkeiten erkundet: Von traumhaften Stränden, faszinierenden Naturparks bis hin zu versteckten Fotospots, tierischen Inselbewohnern und wunderschönen Aussichtspunkten.Route Seychellen, Mahe, Praslin, La Digue, Kombination, Reisebericht Seychellen: Wissenswertes & Reisetipps (Mahé, Praslin & La Digue)
Seychellen: Reiseplanung, Flug & Mietwagen
Insel Mahé: Sehenswürdigkeiten & die schönsten Fotospots auf der Insel Mahé
Insel Mahé: Das Tropical Hideaway & der Beau Vallon Beach
Insel Mahé: Victoria – Die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt
Insel Mahé: Der Rock Pool (Ros Sodyer) am Anse Takamaka
Insel Mahé: Top 10 – Die schönsten Strände auf der Insel Mahé
Insel Cerf Island: Schnorcheln im Sainte Anne Marine Park
Insel Praslin: Wissenswertes & die schönsten Sehenswürdigkeiten auf der Insel Praslin
Insel Praslin: Das Acajou Beach Resort am Côte d'Or Beach
Insel Praslin: Fond Ferdinand – Die Coco de Mer im Naturpark
Insel Praslin: Vallée de Mai – Der Nationalpark auf der Insel Praslin
Insel Praslin: Top 5 – Die schönsten Strände auf der Insel Praslin
Insel Curieuse: Schnorcheln & ein Ausflug zu den Riesenschildkröten
Insel Félicité: Das Luxusresort Six Senses Zil Pasyon
Insel La Digue: Wissenswertes, Fotos & Sehenswürdigkeiten der Insel La Digue
Insel La Digue: Cat Cocos Fähre & das La Diguoise Guesthouse
Insel La Digue: Crystal Water Kayaks – La Digue vom Wasser aus erkunden
Insel La Digue: Anse Marron – Wanderung um die Südküste von La Digue
Insel La Digue: Top 10 – Die schönsten Strände auf der Insel La Digue
Insel La Digue: Das Resort Le Domaine de L’Orangeraie
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments