Die Mosel – Städte, Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten (Deutschland)

Kategorien: Reiseberichte, Europa, Deutschland

In 3 Kurztrips haben wir die wunderschöne Mosel und die umliegende Region erkundet und zeigen Euch in diesem Beitrag die schönsten Moselorte und deren Sehenswürdigkeiten.

Mosel

Wissenswertes über die Mosel

Die Mosel entspringt in den Vogesen Frankreichs und bahnt sich ihren Weg durch Luxemburg bis nach Koblenz, wo sie am Deutschen Eck in den Rhein mündet. Auf einer Strecke von 544 km durchquert sie mit ihrem stark mäandernden Verlauf drei Länder, 28 Staustufen, herrliche Landschaften, zahlreiche Moselorte, steil aufragende Weinberge und hügelige Landschaften. Mit der Moselweinstraße, dem Mosel-Radweg, Moselhöhenweg und dem Moselsteig bietet die Mosel ihren Besuchern jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Zudem thront eine Reihe bemerkenswerter Burgen und Ruinen über dem Moseltal, auch eine Rundfahrt per Schiff lohnt sich. Und die Genießer kommen ebenfalls nicht zu kurz, denn auch kulinarisch hat die Mosel mit ihren Weinen und Straußenwirtschaften viel zu bieten.

Ob ein Wochenendtrip oder der Sommerurlaub: Die Mosel ist eine Region, in der man aufgrund der vielseitigen Freizeitmöglichkeiten eine unvergessliche Zeit verbringen kann.

Mosel, Verlauf, Karte, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Reisebericht

Der Verlauf der Mosel durch Frankreich, Luxemburg und Deutschland

Städte, Burgen & Aktivitäten – die schönsten Orte an der Mosel

Burg Eltz

Mit ihrer einzigartigen Architektur, den vielen Türmen und Giebeln und aufgrund ihrer malerischen Lage ist die Burg Eltz für viele Besucher der Inbegriff einer deutschen Ritterburg und gilt zu Recht als eine der schönsten Burgen Deutschlands ❤

Die mittelalterliche Burg Eltz gehört zu den wenigen Befestigungsanlagen in Deutschland, die in ihrer Geschichte nie gewaltsam erobert werden konnten und so die Kriege nahezu unbeschadet überstehen konnte. Lediglich ein Brand im Jahr 1920 hat einige Teile der Burg zerstört, die aber später wiederaufgebaut werden konnten. Eine Führung durch die Innenräume der Burg lohnt sich, denn so erhält man einen Eindruck von der ritterlichen Lebensart und Wohnkultur und sieht viele Möbel und Kunstwerke, die alle aus dem Besitz der Familie von Eltz stammen – eine echte Zeitreise durch acht Jahrhunderte Geschichte.

Unseren ausführlichen Beitrag über die Burg Eltz mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Cochem

Cochem liegt direkt an der Mosel und ist mit ihren knapp 5.200 Einwohnern die kleinste Kreisstadt Deutschlands. Die Altstadt von Cochem ist nicht so wahnsinnig groß. So erreicht man alle wichtigen Sehenswürdigkeiten gut zu Fuß und auf eigene Faust. Besonders beeindruckend sind die vielen gut erhaltenen Reste der historischen Stadtmauer, an der man noch die drei erhaltenen Stadttore entdecken kann. Mittelpunkt der Altstadt ist der zentral gelegene Marktplatz, auf dem sich der Martinsbrunnen, das im Jahr 1739 im Barockstil erbaute Rathaus sowie viele alte, mit Moselschiefer gedeckte Fachwerk-Giebelhäuser befinden. Die sicherlich am meisten besuchte Sehenswürdigkeit und DAS Highlight der Stadt ist die über der Stadt thronende Reichsburg. Vom Marktplatz erreicht man die Burg innerhalb von 10 bis 15 Minuten zu Fuß – entweder über die Schlossstraße oder über das „Tummelchen“.

Einen der schönsten Ausblicke auf die Stadt hat man von der gegenüberliegenden Seite der Mosel im Stadtteil Cond. Von der Moselpromenade kann man die bunte Häuserkulisse der Stadt mit der darüber thronenden Reichsburg auf sich wirken lassen und wunderschöne Fotos machen. Einen weiteren fantastischen Ausblick auf die Mosel, die Stadt Cochem und ihre Reichsburg hat man vom 255 m hohen Pinnerkreuz, das man bequem über die Sesselbahn oder einen kurzen steilen Anstieg erreicht.

Unseren ausführlichen Beitrag über Cochem mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Beilstein

Das kleine Örtchen Beilstein liegt unmittelbar am rechten Ufer der Mosel und trägt aufgrund seines sehr gut erhaltenen historischen Ortsbildes auch den Beinamen „Dornröschen der Mosel“. In Beilstein leben nur etwa 140 Einwohner – ein Vielfaches an Touristen kommt jeden Tag zu Besuch und belebt die Gassen.

Die Altstadt von Beilstein ist relativ kompakt und gut zu Fuß zu erkunden, da sie wirklich nicht groß ist. Überall gibt es kopfsteingepflasterte und verwinkelte Gassen mit sehr schön restaurierten und liebevoll mit Blumen dekorierten Fachwerkhäusern. Der malerische Marktplatz aus dem Jahr 1322 hat uns sehr gut gefallen – sehenswert sind hier das ehemalige Zehnthaus, die frühere Pfarrkirche St. Christophorus und die alte fürstgräfliche Kellnerei aus dem 18. Jahrhundert. Ein Highlight der Stadt und eine der meistfotografierten Sehenswürdigkeiten ist die berühmte Klostertreppe, die zur oberhalb gelegenen Karmeliterkirche St. Josef führt. Sie fügt sich so malerisch in ihre Umgebung ein, dass sie schon zahlreichen Spielfilmen als Filmkulisse diente. Überragt wird Beilstein von der Ruine der Burg Metternich, die man über einen Wanderweg direkt von der Stadt aus erreicht. Belohnt wird man mit einem wunderschönen Blick auf die Mosel und die umliegenden Weinberge.

Unseren ausführlichen Beitrag über Beilstein mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Hängeseilbrücke Geierlay

Die Hängeseilbrücke Geierlay befindet sich im Hunsrück (Rheinland-Pfalz) zwischen den Orten Mörsdorf und Sosberg. Sie galt mit ihren 360 Metern Länge bis zur Errichtung der Hängeseilbrücke Titan RT an der Staumauer der Rappbode-Talsperre (Sachsen-Anhalt) im Jahr 2017 als die längste Hängeseilbrücke Deutschlands.

Man kann die Hängeseilbrücke Geierlay sowohl vom Norden (Mörsdorf) als auch vom Süden (Sosberg) zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen. Es gibt keine Möglichkeit, mit dem Auto in die Nähe der Brücke zu gelangen. Man sollte für die leichte Wanderung mindestens 20 bis 30 Minuten einplanen. Auf der Brücke kann es bei entsprechendem Wind und mehreren Personen schon mal ganz schön hin und her schwanken. Gerade 100 Meter über dem Abgrund haben wir den (oder die) ein oder andere(n) gesehen, die sich dabei nicht ganz wohl gefühlt haben. Aber wir fanden es lustig und sind zum Glück auch absolut schwindelfrei 🙂

Unseren ausführlichen Beitrag über die Hängeseilbrücke Geierlay mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Traben-Trarbach

Traben-Trarbach liegt in Rheinland-Pfalz direkt an der Mosel und hat etwa 5.500 Einwohner. Die Stadt befindet sich ca. 40 km nordöstlich von Trier und etwa 60 km südwestlich von Koblenz.

In der Stadt selbst ist das Brückentor sehenswert, das am südlichen Ufer der Moselbrücke steht und das Wahrzeichen der Stadt ist. Seit seiner Errichtung beherbergt es ein Restaurant/Café, von dem man einen schönen Blick auf die Brücke und die Mosel hat. Weitere sehenswerte Bauwerke in der Stadt sind das Rathaus von 1833, der Stadtturm, von dem man eine schöne Aussicht über die Dächer von Trarbach hat sowie das alte Bahnhofsgebäude in Traben. Etwas ungewöhnlich, aber sicherlich ganz interessant, ist das 2009 eröffnete Buddha-Museum, in dem sich etwa 2.000 Buddha-Figuren befinden. Wer ein Fan von Minigolf ist, sollte sich den ältesten Minigolfplatz Deutschlands nicht entgehen lassen, der 1955 in Traben-Trarbach gebaut wurde. Oberhalb der Stadt befindet sich auf der Trarbacher Seite die Ruine der Grevenburg, die um das Jahr 1350 errichtet wurde und nach mehreren Belagerungen im Jahr 1734 zerstört wurde. Heute existieren noch viele Fundamente der Burganalage und die westliche Fassade des ehemaligen Kommandantenhauses. Vom Brückentor aus erreicht man die Burg über einen Wanderweg in etwa 20 bis 30 Minuten.

Unseren ausführlichen Beitrag über Traben-Trarbach mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Bernkastel-Kues

Die Stadt Bernkastel-Kues mit ihren 7.000 Einwohnern liegt direkt an der Mosel etwa 50 km von Trier entfernt und ist ein staatlich anerkanntes Heilbad. Es gibt viele Gründe, der Stadt Bernkastel-Kues einen Besuch abzustatten: Romantische Gassen, urige Fachwerkhäuser, gemütliche Weinstuben und Weinkeller sowie unzählige Restaurants und Cafés. Populär sind die zahlreichen Schiffsanleger der Stadt, von denen mehrmals täglich Mosel-Rundfahrten angeboten werden und regelmäßig Rhein-Mosel-Flusskreuzfahrtschiffe einen Stopp einlegen.

Die Stadt ist sehr gut über einen Spaziergang zu erkunden, bei dem man einige schöne Sehenswürdigkeiten sehen kann, wie beispielsweise das weiß-rote St. Nikolaus-Hospital (Cusanusstift), die katholische Pfarrkirche St. Michael mit ihrem imposanten Glockenturm, den Karlsbader Platz und den Platz am Bärenbrunnen. Highlight der Altstadt ist der mittelalterliche Marktplatz mit seinen Giebelfachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert, dem Michaelsbrunnen, Renaissance-Rathaus sowie Spitzhäuschen. Nicht entgehen lassen sollte man sich die Ruine der Burg Landshut, die über der Altstadt auf dem etwa 235 m hohen Burgberg thront. Diese erreicht man entweder über eine Wanderung von der Stadt aus oder ganz bequem mit dem Auto.

Unseren ausführlichen Beitrag über Bernkastel-Kues mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Wandern mit Alpakas

Wolliges Fell, große braune Kulleraugen und ein freundlicher Blick: Es dauert keine Minute, bis man Alpakas in sein Herz geschlossen hat ❤ Mit Alpakas zu wandern ist ein ganz besonderes Abenteuer, das man hier in der Moselregion auf dem Alpakahof Abayomi-Lieser erleben kann.

Zu Beginn lernen sich Mensch und Tier erst einmal auf Distanz kennen, um sich in Ruhe beschnuppern zu können. Nachdem man viele wissenswerte Informationen über die einzelnen Alpakas, die Herde und deren Haltung bekommen hat, kann es schon losgehen. Bei dem rund 2,5 km langen Spaziergang läuft man Seite an Seite mit den kuscheligen Tieren, schaut ihnen beim Fressen zu und kann sie aus der Nähe betrachten. Wieder zurück auf der Weide bleibt noch genug Zeit, um Fragen zu stellen, die Alpakas zu beobachten und schöne Erinnerungsfotos zu schießen. Ein bleibendes Erlebnis für Groß und Klein!

Unseren ausführlichen Beitrag über die Alpaka-Wanderung mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Trier

Mit seiner Gründung im Jahr 17 v. Chr. als “Augusta Treverorum” gilt Trier heute als eine der ältesten Städte Deutschlands. Früher zählte die Stadt zu den größten Metropolen des Römischen Reiches und hat heute über 110.000 Einwohner. In der Zeit der Spätantike wurde die florierende Handelsstadt zur Kaiserresidenz ernannt. Bis heute ist das Stadtbild von monumentalen Römerbauten geprägt, die zu den am besten erhaltenen ihrer Art zählen.

Im Jahr 1986 wurden eine Reihe von römischen und mittelalterlichen Kulturdenkmälern in Trier sowie in der Trierer Nachbargemeinde Igel in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten unter dem Titel “Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier” aufgenommen. Insgesamt findet man in Trier und Umgebung 9 UNESCO-Weltkulturerbestätten (Amphitheater, Barbarathermen, Igeler Säule, Kaiserthermen, Konstantin-Basilika, Porta Nigra, Römerbrücke, Trierer Dom, Liebfrauenkirche) sowie 1 UNESCO-Weltdokumentenerbe (Codex Egberti).

Der Hauptmarkt ist der zentrale Platz in Trier, der mitten im historischen Stadtkern liegt und an dem die wichtigsten Geschäftsstraßen zusammenlaufen. Die beeindruckenden Gebäude auf dem Hauptmarkt sind zum Teil aus Zeiten der Renaissance, des Barock, des Klassizismus und des Späthistorismus. Besonders gut hat uns die Steipe gefallen, ein um 1430 erbautes weißes gotisches Eckgebäude, das nach seiner Zerstörung im 2. Weltkrieg im 20. Jahrhundert wiederaufgebaut wurde. Darüber hinaus sind weitere prägnante Bauten auf dem Hauptmarkt neben dem Roten Haus auch die Kirche St. Gangolf, der Petrusbrunnen, das Marktkreuz, einige schöne Fachwerkhäuser sowie das Dreikönigenhaus in der Simeonstraße. Weitere Sehenswürdigkeiten in Trier sind die Thermen am Viehmarkt, der Sankt Georgsbrunnen auf dem Kornmarkt, der Alte Krahn am Ufer der Mosel, der Rote Turm, der Frankenturm sowie die Karl-Marx-Statue.

Unseren ausführlichen Beitrag über Trier mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Tolle Aussichtspunkte auf die Mosel

Atemberaubende Blicke ins Moseltal und über unzählige Weinberge gehören bei einem Moselurlaub automatisch dazu. Und davon hat die Mosel auf ihren 544 km Fließstrecke wirklich einige zu bieten.

Aussichtspunkt auf die Moselschleife bei Kröv

Oberhalb des Wein- und Ferienortes Kröv liegt direkt an der Straße die Bergkapelle von Kröv aus dem Jahr 1882. Auf dem kleinen Parkplatz nebenan haben wir unser Auto abgestellt, uns die Kirche von innen angeschaut und etwas oberhalb der Kirche auf einer Parkbank das schöne Wetter und Panorama genossen. Unsere Fahrt ging dann weiter bis zum Ferienpark Mont Royal der Landal GreenParks, denn von hier hat man einen schönen Blick auf die Kröver Moselschleife. Einfach das Auto am Ferienpark abstellen, ein paar Meter die Straße hinunter in Richtung Mosel laufen und auf der Parkbank den fantastischen Ausblick ins Moseltal genießen 😊

Aussichtspunkt auf die Mosel vom Prinzenkopfturm bei Pünderich

Auf der gegenüberliegenden Moselseite des Ortes Pünderich befindet sich ein ganz besonderer Aussichtspunkt, denn vom 27 Meter hohen Prinzenkopfturm hat man einen grandiosen 360-Grad-Blick auf die Mosel mit ihrer Schleife von Pünderich über Zell nach Bullay sowie auf die umliegenden Weinberge, Wälder und Anhöhen. Hier formt der Petersberg gemeinsam mit der Zeller Hamm eine Halbinsel, die von einer etwa 14 km langen Moselschleife umflossen wird, sodass man die Mosel mehrfach im Blick hat.

Die Moselschleife bei Bremm

Einer der bekanntesten Aussichtspunkte ist die Moselschleife beim Bremmer Calmont, dem steilsten Weinberg Europas.

Zunächst haben wir eine kurze Wanderung zum Gipfelkreuz des Calmont gemacht. Wir müssen zugeben, dass wir etwas enttäuscht waren, als wir dort angekommen sind. Denn eigentlich hatten wir erwartet, dass wir von hier die komplette Moselschleife sehen. Dem war aber leider nicht so, denn der Blick wurde durch einige Bäume gestört. Nichtsdestotrotz wurden wir mit einem fantastischen Panorama der Umgebung belohnt. Unser nächster Stopp war der Parkplatz an der Sankt-Laurentius-Kirche in Bremm. Von hier läuft man nur wenige Meter bis zum offiziellen Aussichtspunkt für die Moselschleife. Aber irgendwie waren wir mit diesem Blick auch nicht ganz zufrieden 😉 Also sind wir von hier ein paar Treppenstufen des Calmont-Klettersteigs hinaufgelaufen und durch einige Weinberge hindurch, bis wir ein schönes Plätzchen gefunden hatten, von dem wir einen fantastischen Blick auf die Moselschleife hatten.

Unseren ausführlichen Beitrag über die Aussichtspunkte an der Mosel mit vielen weiteren Fotos findet Ihr hier.

Moselschleife, Bremm, Mosel, Rheinland-Pflaz, Urlaub in Deutschland, Reisebericht

Die wunderschöne Moselschleife bei Bremm

Eine Karte mit den Sehenswürdigkeiten an der Mosel

Auf folgender Google MyMaps Karte haben wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlang der Mosel eingezeichnet.

guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Paderborn Fischteiche
15. Juli 2020 14:04

Interessante Reiseberichte hier bei euch auf der Webseite. Was auch sehr stark auffällt ist die sehr gute Qualität der Bilder von euch. Ich denke mal mit einer professionellen Kamera gemacht worden. Das letzte Bild die Moselschleife zum Beispiel kommt sehr gut an. Ich les mich hier mal ein, hab eure Seite gerade erst gefunden.