Das Tongariro Alpine Crossing & die Stadt Wellington (Neuseeland)

Kategorien: Reiseberichte, Ozeanien, Neuseeland

Regen, Regen und nochmal Regen… Heute hat uns das Wetter leider einen Strich durch unsere Routenplanung gemacht… 🙁

Wellington


Die Tage
117 +
unserer Weltreise


Das Tongariro Alpine Crossing

Eigentlich wollten wir heute das Tongariro Alpine Crossing im Tongariro-Nationalpark machen. Dieser Wanderweg durch eine aktive Vulkanlandschaft mit seinem Red Crater und den blauen Emerald Lakes ist in eine Richtung 19,4 Kilometer lang und kann an einem Tag gelaufen werden. Aber als wir aufgestanden sind, hat es bereits in Strömen geregnet und somit viel das ganze leider ins Wasser. Sehr Schade!

Der Tongariro-Nationalpark ist der viertälteste Nationalpark weltweit. Im Zentrum des Parks befinden sich drei aktive Vulkanberge: der Tongariro (1968 m), der Ngauruhoe (2291 m) und der Ruapehu (2797 m). Der Nationalpark gehört als eine von nur 35 Stätten sowohl zum Weltkultur- als auch zum Weltnaturerbe der UNESCO. Das Tongariro Alpine Crossing ist in 117 Tagen auf Weltreise wirklich die erste Aktivität, die wir nicht so machen konnten, wie wir es im vorhinein geplant hatten. Aber da wir das nächste Hotel und vor allem die Fähre auf die Südinsel schon gebucht hatten, blieb uns nichts aneres übrig, als diese Wanderung zu überspringen und gleich weiter nach Wellington zu fahren. Aber wir haben von anderen Wanderern ein paar schöne Fotos gefunden, die wir Euch nicht vorenthalten möchten.

Tongariro Alpine Crossing, Neuseeland, Nordinsel, Reisebericht

Tongariro Alpine Crossing

Unser Hotel in Wellington

Also haben wir uns von Turangi auf den vierstündigen Weg nach Wellington – Neuseelands Hauptstadt – gemacht, wo wir am Nachmittag angekommen sind. Da es hier auch noch ziemlich stark geregnet hat, haben wir das Sightseeing einfach auf den nächsten Tag verschoben. Wir haben uns für das Hotel The Setup on Dixon direkt in der Innenstadt von Wellington entschieden.

Wir hatten ein Zimmer zur Straße raus und es war furchtbar laut, weil das Fenster nicht richtig verschliessbar war. Wir konnten leider in kein anderes Zimmer wechseln, da alles ausgebucht war. Das Zimmer an sich ist einfach eingerichtet, es ist aber alles da (Wasserkocher, Heizung, Ventilator). Alles war sauber. WLAN ist bis 500 MB gratis, darüber hinaus muss man etwas zahlen. Das Internet funktionierte, war aber nicht das Schnellste. Die Lage der Unterkunft ist prima. Restaurants, Bars und Shops in unmittelbarer Nähe. Das Hotel hat keine eigenen Parkplätze. Es sind in Laufnähe aber mehrere öffentliche Parkhäuser verfügbar. Auf der Straße kann man max. 2 Stunden gegen Gebühr parken.

Hotel, Wellington, Neuseeland, Nordinsel, Auf eigene Faust, Reisebericht

Unser Zimmer im The Setup on Dixon

Wissenswertes über Wellington

Wellington, oder auch Wellington City, hat fast 200.000 Einwohner und ist die Hauptstadt von Neuseeland. Die Stadt liegt am südlichen Ende der Nordinsel an der der Tasmansee und wurde nach nach Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington benannt. Der westliche Teil der Stadt ist durch eine Berglandschaft geprägt, die mit dem 537 Meter hohen Outlook Hill an der Südspitze ihre Höhepunkt findet. Trotz aller Widrigkeiten wie Erdbeben, Großfeuer und den regelmäßig in Sturmstärke wehenden Winden entwickelte sich die dürftige Siedlung seit dem 19. Jahrhundeert zu einem florierenden Zentrum für Im- und Export mit einem bedeutenden Hafen. 1865 wurde Wellington offiziell Neuseelands Hauptstadt und ist heute zudem das kulturelle Zentrum des Landes. Die Innenstadt von Wellington ist nicht sonderlich groß und so ist alles relativ nah beieinander liegt und gut zu Fuß zu erreichen ist. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen das ältere neuseeländischen Parlamentsgebäude, das neue Regierungsgebäude (Beehive), das historische Wellington Cable Car, der Botanische Garten, das Old Government Building, das Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa, die National Library of New Zealand sowie Mount Victoria als einer der besten Aussichtspunkte der Stadt.

Karte, Wellington, Neuseeland, Nordinsel, Auf eigene Faust, Reisebericht

Übersichtskarte von Wellington

Der Ausblick vom Mount Victoria

Am nächsten Morgen sind wir als Erstes auf den Mount Victoria gefahren, von dem man einen wunderbaren Blick auf Wellington, den Hafen und die Bucht hat.

Wellington, Mount Victoria, Neuseeland, Nordinsel, Auf eigene Faust, Reisebericht

Der Ausblick vom Mount Victoria

Ein Spaziergang durch die Innenstadt

Danach sind wir zum Fährterminal gefahren, um unseren Mietwagen abzugeben (siehe Reisebericht Mietwagen für Neuseeland).

Da wir die Nord- und Südinsel von Neuseeland bereisen, hätten wir das Auto mit auf die Fähre zwischen Wellington und Picton nehmen müssen. Das wäre natürlich möglich gewesen, hätte zusätzlich aber 100 Euro gekostet. Bei den meisten großen Mietwagenfirmen in Neuseeland ist es so, das sie Mietstationen direkt an den Fährterminals haben. In der Regel gibt man seinen Wagen dann in einem Hafen ab und erhält einen neuen Wagen auf der anderen Seite. Der riesen Vorteil ist, das man so die Kosten für das Auto auf der Überfahrt spart! Wohnmobile hingegen werden in der Regel mit aufs Schiff genommen. Nach einer Mietwagenbuchung sollte man nicht vergessen den Wagentausch im Voraus mit der Mietwagenfirma bzw. in unserem Fall DerTour abzusprechen (Tag der Überfahrt und Zeiten mitteilen), damit auch wirklich ein Auto verfügbar ist. Bei Europcar konnten wir unser Auto an der Fähre in Wellington (Nordinsel) abgeben und bekommen ein neues Auto an der Fährstation in Picton (Südinsel). Unser Auto hatten wir vorab online über DERTOUR gebucht.

Da wir noch etwas Zeit hatten, bis unsere Fähre abging, haben wir uns noch das neuseeländische Parlamentsgebäude und Regierungsgebäude angeschaut. Ein bisschen Zeit, um über den Civic Square und an der Promenade entlang zu laufen, hatten wir auch noch.

Am Nachmittag sind wir dann mit der Fähre von Wellington auf die Südinsel nach Picton gefahren.

Die Starbucks Tasse von Wellington

Seit einiger Zeit sammeln wir die Starbucks Tassen der Städte (City Mugs) und Inseln, die wir auf unseren Reisen besuchen. Die großen Tassen gibt es leider nicht von jeder Stadt, in der es auch eine Starbucks Filiale gibt. Aber wenn es eine solche Tasse gibt, dann finden wir diese ein wirklich schönes Andenken. Hierbei sammeln wir allerdings (fast) nur Städtetassen der 2008 erschienenen “Global Icon Serie”. Unsere komplette Sammlung könnt Ihr Euch hier ansehen: Starbucks – Unsere Tassensammlung der Global Icon Serie

Wellington hat eine Starbucks Filiale und auch eine eigene Tasse 🙂

Wellington, Starbucks Tasse, Global Icon Serie, City Mugs, Sammlung, Neuseeland, Reisebericht

Die Starbucks Tasse von Wellington

Alle Reiseberichte aus Neuseeland

11 Tage lang haben wir Neuseeland von Norden nach Süden mit dem Mietwagen auf eigene Faust erkundet. Angefangen hat unsere Reise auf der Nordinsel in der Stadt Auckland, wir haben die gewaltigen Kräfte unter der Erde in Wai-O-Tapu und Orakei Korako erlebt, wir haben die Hauptstadt Wellington erkundet, sind über die Neuseeländischen Alpen gefahren, haben eine Gletscherwanderung auf dem Fox Gletscher gemacht, bevor wir zum Abschluss eine Fahrt durch das UNESCO-Weltnaturerbe Milford Sound erlebt haben. Neuseeland ist ein wirklich schönes Land, dass uns unglaublich gut gefallen hat.
Reiseberichte Neuseeland-Inseln Nordinsel: Auckland – Ein Spaziergang durch die Innenstadt
Nordinsel: Waitomo - Eine Tour durch die Glühwürmchenhöhle
Nordinsel: Die Stadt Rotorua & die Geothermalregion Wai-O-Tapu
Nordinsel: Die Geothermalregion Orakei Korako
Nordinsel: Das Tongariro Alpine Crossing & die Stadt Wellington
Nordinsel / Südinsel: Picton - Mit der Fähre von der Nordinsel auf die Südinsel
Südinsel: Der Abel Tasman Nationalpark - Bootstour & Wanderung
Südinsel: Die Pancake Rocks & die Seelöwen am Cape Foulwind
Südinsel: Der Franz-Josef-Gletscher im Westland-Nationalpark
Südinsel: Der Fox-Gletscher - Mit dem Helikopter zur Eiswanderung
Südinsel: Neuseeländische Alpen - Franz-Josef bis Milford Sound
Südinsel: Milford Sound - Eine Bootsfahrt durch den Fjord
Südinsel: Die Road to Milford Sound & die Stadt Queenstown
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Dr. Ludwig Witzani
10. Oktober 2018 11:43

Nicht schlecht, ihr beiden, die Freude am Reisen, sie ihr ausstrahlt, springt einem aus euren Bildern formlich entgegen.