Stadt Cairns (Australien) » Reiseberichte


Die Stadt Cairns hat rund 150.000 Einwohner und liegt im Norden des Bundesstaates Queensland in Australien. Cairns ist die fünftgrößte Stadt in Queensland und rangiert in Australien insgesamt auf Platz 14. Cairns wurde 1876 gegründet und nach Sir William Wellington Cairns, Gouverneur von Queensland, benannt. Sie diente bei der Gründung als Exporthafen für Gold und andere Bodenschätze, die in den Minen westlich der Stadt am am Hodgkinson River abgebaut wurden. Später entwickelte sie sich zu einem Eisenbahnkopf und einem wichtigen Hafen für den Export von Zuckerrohr, Gold und anderen Metallen, Mineralien und landwirtschaftlichen Produkten aus den umliegenden Küstengebieten. Cairns ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen, da es ein tropisches Klima aufweist und Zugang zum nahe gelegenen tropischen Regenwald und zum Great Barrier Reef, einem der sieben Naturwunder der Welt, hat. Mit dem Schnellboot erreicht man das Great Barrier Reef in anderthalb Stunden. Beliebte Attraktionen sind der Tjapukai Aboriginal Cultural Park, die Skyrail (eine 7,5 km lange Seilbahn nach Kuranda) oder das AJ Hackett Bungee Center im Regenwald. Obwohl Cairns direkt am Meer liegt, besitzt die Stadt keine natürlichen Badestrände. Dafür gibt es eine künstlich angelegte und mit Salzwasser gefüllte Lagune und eine 3 Kilometer langen Esplanade mit Spielplätzen, Grünflächen, Sitzmöglichkeiten und Grillmöglichkeiten.