Unsere Top 12 Sehenswürdigkeiten von San Diego (Kalifornien)

Kategorien: Reiseblog, Nordamerika, USA, Kalifornien

Die Stadt San Diego im südlichen Kalifornien war der Startpunkt unseres knapp vierwöchigen Roadtrips durch die USA. Wir waren vor vielen, vielen Jahren schon einmal in der Stadt, konnten uns aber nur noch wage an unseren Besuch dort erinnern. Daher waren wir voller Vorfreude, was wir in der Stadt alles erleben werden. Insgesamt haben wir fünf Nächte in der zweitgrößten Stadt Kaliforniens verbracht und dabei allerlei Aktivitäten ausprobiert und Sehenswürdigkeiten angeschaut.

San Diego Headerbild

Wissenswertes über San Diego

San Diego liegt im Südwesten der USA im Bundesstaat Kalifornien, relativ nah an der mexikanischen Grenze. Der mexikanische Einfluss ist allgegenwärtig und beeinflusst die Kultur und das Leben in der Stadt auf positive Weise. Mit ihren knapp 1,4 Millionen Einwohnern ist San Diego nach Los Angeles die zweitgrößte Stadt Kaliforniens und die achtgrößte Stadt in den USA. San Diego erstreckt sich entlang des Pazifischen Ozeans und der San Diego Bay. Im Jahr 1542 ging hier mit Juan Rodríguez Cabrillo der erste Europäer an Land – zu seinen Ehren wurde das Cabrillo National Monument eröffnet, das man auf der Point Loma Halbinsel findet.

Während des 2. Weltkrieges baute die US-Navy ihren wichtigsten Stützpunkt im Hafen von San Diego auf. Heute befindet sich hier das Hauptquartier der Dritten US-Flotte, deren Operationsgebiet den östlichen und nördlichen Pazifik umfasst. Des Weiteren gibt es in San Diego drei weitere Stützpunkte: die Naval Base San Diego, die Naval Base Point Loma und die Naval Base Coronado. Damit beherbergt die Stadt eine der weltweit größten Militärbasen und gilt als größter Arbeitgeber der Stadt.

San Diego in Kalifornien

San Diego in Kalifornien

Die kalifornische Küstenstadt hat ganzjährig ein angenehmes warmes Klima aufgrund ihrer südlichen Lage. Die beste Reisezeit für San Diego ist während der Sommer bzw. frühen Herbstmonate von Juni bis Oktober, wenn die Temperaturen zwischen 20 bis 26 Grad liegen. Während unseres Besuchs war es morgens immer noch etwas bewölkt, bevor sich gegen Mittag die Wolkendecke verzogen hat und strahlender Sonnenschein zum Vorschein kam.

Obwohl wir für mehrere Tage in der Stadt waren, haben wir es leider nicht geschafft, mal an einen der vielen Strände zu fahren. Und davon gibt es richtig viele: Unglaubliche 112 Kilometer Küstenlinie schlängeln sich entlang des Pazifiks. Sandstrände, Felsklippen, Buchten und Seebäder wechseln sich hier ab und sorgen für ein traumhaftes Ambiente.

Ein kleiner Fun Fact: Zwei Drittel aller Avocados, die in Amerika konsumiert werden, kommen aus San Diego 🙂

Unsere Unterkunft in San Diego

Uns war es sehr wichtig, dass wir nach dem langen Flug und aufgrund der Zeitumstellung (9 Stunden) und des Jetlags eine schöne Unterkunft haben, wo wir uns direkt wohlfühlen. Daher haben wir uns eine Ferienwohnung gemietet, die aus zwei Schlafzimmern, einem Wohnzimmer, Küche und Bad bestand. Die Wohnung befand sich in einem ruhigen und sicheren Stadtteil; kostenfreie Parkplätze gab es immer direkt vor dem Haus auf der Straße. Die Unterkunft war perfekt ausgestattet: Zahlreiche Handtücher, Utensilien zum Kochen, ein riesiger Kühlschrank, Spiele, Fernseher, Waschmaschine und Trockner etc. Uns hat es hier an nichts gefehlt.

Durch die zentrale Lage kommt man in 10-15 Minuten zu allen bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Zoo, SeaWorld oder der Old Town. Die wirklich schöne Wohnung kann man bei AirBnB oder bei Booking.com buchen. Wir haben pro Nacht 180 EUR gezahlt.

Der CityPASS für San Diego

Wenn man vor hat, zahlreiche Sehenswürdigkeiten von San Diego zu besuchen, dann lohnt sich auf jeden Fall der CityPass SAN DIEGO, den wir für die Erkundung der Stadt hatten. Mit diesem Sightseeing-Pass kann man für einen günstigen Festpreis alle darin enthaltenen Sehenswürdigkeiten besuchen und spart so Geld und Zeit.

Den Pass kann man sich einfach über die Website von CityPASS oder bei GetYourGuide kaufen. Im Preis enthalten sind der Besuch von 3 Attraktionen (San Diego Zoo oder Safari Park, USS Midway Museum, City Cruises, Birch Aquarium, Old Town Trolley Tours, Maritime Museum of San Diego) sowie Tickets für SeaWorld San Diego, LEGOLAND California oder beidem. Wir hatten das größte Ticket-Paket, d.h. LEGOLAND + SeaWorld + 3 Attraktionen, für 240 EUR pro Erwachsenen bzw. 220 EUR für Kinder ab 3 Jahre. Je nachdem, welche Attraktionen man besucht, macht das eine Ersparnis (gegenüber dem Einzelkauf) von bis zu 42%.

City Pass San Diego

Top 12 Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten

San Diego, auch bekannt als “America’s Finest City“, ist eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten, die Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Von wunderschönen Stränden über historische Stätten bis hin zu aufregenden Freizeitparks bietet San Diego für jeden etwas. Die Vielfalt der Sehenswürdigkeiten und Attraktionen macht die Stadt an der südkalifornischen Küste zu einem wahren Besuchermagnet.

Old Town Trolley Tour

Die Old Town Trolley Tour in San Diego ist eine super Möglichkeit, die Stadt auf bequeme und informative Weise zu erkunden. Wir haben mit dem Trolley eine Hop-On Hop-Off-Tour durch San Diego gemacht und hatten so die Möglichkeit, die verschiedenen Sehenswürdigkeiten in unserem eigenen Tempo und ganz flexibel zu entdecken. Auf einer Strecke von 25 Meilen werden elf Stopps angefahren, u.a. der berühmte Hafen, der Balboa Park, die Innenstadt und Coronado Island. Wo es uns gefallen hat, sind wir ausgestiegen, haben die Gegend erkundet und sind mit dem nächsten Trolley weitergefahren. Entspannter geht’s eigentlich nicht!

Old Town San Diego State Historic Park

Startpunkt der Old Town Trolley Tour war der Old Town San Diego State Historic Park, den wir vor dem Beginn unserer Trolley-Fahrt erkundet haben. In dem Freilichtmuseum, das übrigens keinen Eintritt kostet, wird man in die Vergangenheit von San Diego entführt. Hier kann man die historischen Wurzeln der Stadt kennenlernen und die Atmosphäre des alten Kaliforniens erleben. Der Park beherbergt verschiedene historische Stätten, darunter das Casa de Estudillo aus dem Jahr 1827, das eines der ältesten Gebäude in San Diego ist und einen Einblick in das Leben der frühen Siedler bietet.

Im Old Town San Diego State Historic Park befinden sich Restaurants, Geschäfte und Kunsthandwerksläden, in denen man Souvenirs kaufen und die traditionelle mexikanische Küche probieren kann. Am Eingang lädt der bunte Old Town Market zum Bummeln und Shoppen ein.

Maritime Museum of San Diego

Das Maritime Museum of San Diego liegt direkt am Hafen, etwas nördlich vom Kreuzfahrtterminal, und ist täglich für Besucher geöffnet. Es wurde im Jahr 1948 gegründet und genießt weltweit einen sehr guten Ruf für die Restaurierung, Wartung und den Betrieb historischer Schiffe. Das Museum besitzt eine der weltweit besten Sammlungen historischer Schiffe, darunter das älteste aktive Schiff der Welt, die Star of India. Das Schiff wurde 1863 gebaut und wurde sogar als California Historical Landmark sowie als United States National Historic Landmark ausgezeichnet. Ganz spannend fanden wir es, an Bord der USS Dolphin zu gehen – ein U-Boot der US-Marine aus dem Jahr 1968, das den Rekord für den tiefsten Tauchgang hält. Darüber hinaus liegt hier im Hafen auch noch das Segelschiff “H.M.S. Surprise”, das Fans aus dem Film “Fluch der Karibik” bekannt vorkommen könnte.

Der Eintritt in das Museum beträgt für Erwachsene 24 USD und für Kinder ab 3 Jahren 12 USD. Möchte man alle Schiffe besuchen und sich in Ruhe die Ausstellungen anschauen, sollte man mehrere Stunden einplanen.

USS Midway Museum

Direkt an der Hafenpromenade liegt der Flugzeugträger USS Midway, der heute ein Museumsschiff ist. Als wir davor standen, waren wir von der Größe des Flugzeugträgers total beeindruckt und es stand für uns schnell fest, dass wir das Museum besuchen möchten. Das USS Midway Museum ist im CityPASS San Diego enthalten, alternativ kann man online oder vor Ort Eintrittskarten ab 32 USD kaufen.

Die USS Midway gilt als der dienstälteste Flugzeugträger des 20. Jahrhunderts. Sie wurde innerhalb von 17 Monaten gebaut und wurde kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs am 10. September 1945 in den Dienst gestellt. Das Schiff verfügte über ein gepanzertes Flugdeck und eine leistungsstarke Luftflotte mit 120 Flugzeugen. Die Midway führte zahlreiche Kampfeinsätze auf der ganzen Welt durch, bevor sie am 11. April 1992 in San Diego außer Dienst gestellt wurde. Im Juni 2004 wurde das USS Midway Museum eröffnet. Im Museum kann man im Rahmen einer selbstgeführten Audiotour Interessantes über die Geschichte der US-Marine erfahren und Einblicke in das tägliche Leben der Matrosen an Bord bekommen. Hier konnten wir Räumlichkeiten wie die Schlaf- und Waschräume, die Maschinenräume, die Kombüse, die Offiziersquartiere, das Schiffsgefängnis und vieles mehr besichtigen.

Das Flight Deck ganz oben hat uns am meisten beeindruckt. Im Prinzip steht man hier inmitten eines Mini-Flughafens mit Start- und Landebahn und 20 Flugzeugen, in die man teilweise sogar hinein gehen kann. Wir fanden das super interessant! Unserer großen Tochter hat es übrigens auch total gut gefallen, insbesondere auf den Pilotensitzen Platz zu nehmen und Knöpfe im Cockpit wie wild zu drücken 😉 Die Ausstellungen waren sehr interaktiv und informativ gestaltet, sodass die Zeit an Bord wie im Flug verging.

Kissing Sailor Statue – Embracing Peace

Direkt neben dem USS Midway Museum befindet sich an der Bucht von San Diego die 7,60 Meter hohe Statue Embracing Peace. Sie ist das Abbild eines Fotos, das den spontanen Moment eines Matrosen und einer Krankenschwester festhielt, die sich küssten, als sie 1945 den Victory Over Japan Day am New Yorker Times Square feierten. Er markiert das Ende des Krieges an der Pazifikfront.

Das Kunstwerk wurde erstmals im Jahr 2007 als 15-monatige Leihgabe im Tuna Harbor Park aufgestellt – damals noch unter dem Namen ‘Unconditional Surrender‘ (deutsch: bedingungslose Kapitulation). Im Laufe der Zeit erwies sich die Skulptur als richtiger Besuchermagnet, sodass man sich nach Ende der Leihfrist entschied, die Skulptur als dauerhaftes Ausstellungsstück zurückzubringen – das geschah dann im Jahr 2013. Seitdem ist die Statue als Sehenswürdigkeit und beliebtes Fotomotiv nicht mehr wegzudenken.

Unconditional Surrender - Kissing Sailor Statue, San Diego

Unconditional Surrender – Kissing Sailor Statue

Seaport Village

Das Seaport Village ist ein cooles Viertel im Marina District direkt an der Waterfront mit zahlreichen Restaurants, Cafés, Boutiquen und Souvenir Shops. Wir haben uns hier mittags Fish & Chips bei ‘Marion’s Fish Market & Restaurant’ geholt, was super lecker war. Es gibt genügend Sitzmöglichkeiten im Freien und für das Dessert ist bei ‘Ben & Jerry’s’ oder der ‘Seaport Fudge Factory’ auch gesorgt. Eine Attraktion für Kinder ist sicherlich das ‘Seaport Village Carousel’ aus dem Jahr 1895, das richtig nostalgisch aussieht. Für 5 USD kann man hier auf einem der 54 Tiere eine Runde drehen.

Balboa Park

Eine der bekanntesten Attraktionen in San Diego ist der im Jahr 1868 gegründete Balboa Park, der größte öffentliche Park der Stadt. Auf einer Fläche von 4,9 km² befinden sich hier eine Vielzahl von kulturellen Einrichtungen und Museen, darunter das Comic-Con Museum, das San Diego Museum of Art, das Natural History Museum und das Museum of Photographic Arts. Darüber hinaus kann man wunderschöne botanische Gärten besuchen, die mit ihren Blumen & Pflanzen beeindrucken, wie der Alcazar Garden, der Palm Canyon, der Japanese Friendship Garden oder der Zoro Garden.

Wir sind mit unserer Trolley Tour einmal quer durch den Park gefahren, hatten aber leider keine Zeit, um auch einmal auszusteigen. Will man mehrere Ecken des Parks kennenlernen, lohnt es sich, einen ganzen Tag dafür einzuplanen.

San Diego Zoo

Der im Jahr 1916 eröffnete San Diego Zoo liegt im Balboa Park, nur wenige Minuten von Downtown San Diego entfernt, und ersteckt sich dort auf einer Fläche von über 40 Hektar. Mit einer Anzahl von etwa 4 Millionen Besuchern pro Jahr ist er der meist besuchte und bekannteste Zoo in den Vereinigten Staaten. Seit Beginn der 90er Jahre gehört er laut dem internationalen TripAdvisor-Ranking zu den schönsten Zoos der Welt. In dem Tierpark leben mehr als 12.000 seltene und gefährdete Tiere, die über 680 Arten und Unterarten repräsentieren.

Wir haben einen wunderschönen Tag im San Diego Zoo verbracht und können einen Besuch sehr empfehlen. Die weitläufigen Gehege, die natürlichen Abgrenzungen zwischen Mensch und Tier und die starke Begrünung der gesamten Anlage haben uns besonders gut gefallen. Unseren ausführlichen Reisebericht über unseren Besuch findet ihr hier.

Gaslamp Quarter

Das Gaslamp Quarter in der Innenstadt wird auch als ‘Historic Heart of San Diego’ bezeichnet. Auf einer Fläche von 16 Straßenblocks stehen Gebäude aus viktorianischer Zeit dicht an dicht mit modernen Wolkenkratzern. Mit seinen zahlreiche Restaurants, Bars, Diskotheken und Geschäften zählt es zu den angesagtesten Ausgehbezirken an der amerikanischen Westküste.

Das bekannteste Fotomotiv des Viertels ist wohl der Bogen mit der Aufschrift ‘Gaslamp Quarter – Historic Heart of San Diego‘. Dieser befindet sich zu Beginn der Fifth Avenue direkt neben dem Hard Rock Hotel (bei Google Maps zu finden unter ‘Gaslamp Quarter Sign’ oder ‘Gaslamp Quarter San Diego Arc’).